Hunderte weiterhin in Notunterkünften
Philippinos kehren in ihre Häuser zurück
publiziert: Samstag, 1. Sep 2012 / 14:45 Uhr

Manila - Einen Tag nach dem schweren Erdbeben vor der Ostküste der Philippinen sind tausende Dorfbewohner wieder in ihre Häuser zurückgekehrt. Hunderte weitere Vertriebene harrten jedoch am Samstag weiter in Notunterkünften aus, wie die Behörden mitteilten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Erdstoss der Stärke 7,6 hatte am Freitag zu einer Panik vor einem Tsunami geführt. Das Beben löste aber letztlich nur kleine Flutwellen mit einer Höhe von drei Zentimetern aus. Angesichts der später wieder aufgehobenen Tsunami-Warnung waren viele Philippiner in höher liegende Gegenden geflüchtet.

In der südlichen Stadt Cagayan de Oro kam eine 54-jährige Frau beim Einsturz eines Hauses ums Leben, ihr fünfjähriger Enkel wurde verletzt. Mehrere Städte waren ohne Strom.

Der Erdstoss hatte eine Stärke von 7,6. Das Epizentrum lag rund 100 Kilometer vor der Ostküste. Das Institut für Vulkanologie registrierte mehr als 130 Nachbeben.

Offenbar richtete das Beben nur geringen Schaden an. «Nach ersten Berichten sind die Schäden minimal», sagte der Chef der Behörde für Zivilverteidigung, Benito Ramos.

In der Provinz Samar wurden nach seinen Angaben zwei Brücken beschädigt. Eine Turnhalle wies Risse in den Mauern auf. Weiter südlich brannte ein Haus nieder, nachdem durch das Beben eine Gaslampe umgestürzt war. Verletze gab es dort nicht.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Das schwere Erdbeben vor den Philippinen am Freitagabend hat doch grössere Schaden angerichtet als zunächst ... mehr lesen
In mehreren Dörfern wurden mehr als 80 Hütten und Häuser zerstört.
Ein Erdbeben der Stärke 7,8 hatte am 16. April weite Teile von Ecuador erschüttert und grosse Zerstörungen angerichtet. (Symbolbild)
Ein Erdbeben der Stärke 7,8 hatte am ...
72-Jähriger überlebt Erdbeben  Quito - Fast zwei Wochen nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist ein 72-jähriger Mann lebend aus den Trümmern gerettet worden. Rettungskräfte entdeckten Manuel Vásquez am Freitag in Jaramijó in der westlichen Provinz Manabí. 
Todeszahl nach Ecuador-Beben steigt auf rund 650 Quito - Nach dem schweren Erdbeben mit einer Stärke von 7,8 ist die Zahl der Todesopfer in Ecuador auf ...
Schweres Erdbeben in Ecuador Quito - Ecuador ist am Samstag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden bei dem ...
Nach Erdbeben  Kathmandu - Menschenhändler haben die Notsituation vieler Nepalesen nach ...
Nepal leidet noch immer massiv unter den Folgen des heftigen Erdbebens, das die Region am 25. April erschüttert hatte. (Archivbild)
Nepal erinnert an die Erdbebenopfer Kathmandu - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ist in dem Himalaya-Staat der fast 9000 Opfer gedacht worden. Bei einer ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten