'Philus' dritter Streich
publiziert: Freitag, 17. Dez 2004 / 22:34 Uhr

Die Schweizer Snowboarder haben ihre Vormachtstellung im Alpin-Bereich abermals untermauert. Am Nacht-Parallelslalom in Bad Gastein blieb Philipp Schoch zum 3. Mal erfolgreich, Ursula Bruhin und Daniela Meuli feierten bei den Frauen einen Doppelsieg.

Philipp Schoch ist in Form. (Bild: Archiv)
Philipp Schoch ist in Form. (Bild: Archiv)
In beneidenswerter Form befand sich im letzten Alpin-Weltcuprennen des Jahres Philipp Schoch. Der Olympiasieger von Salt Lake City kam mit dem anspruchsvollen Kurs im Salzburger Land hervorragend zurecht und wies der Reihe nach mit Walter Feichter (It), Dejan Kosir (Sln), seinem Bruder Simon Schoch sowie im Final Nicolas Huet (Fr) durchwegs renommierte Fahrer in die Schranken.

Dritter Saisonsieg

Mit dem dritten Saisonsieg nach Sölden und Kronplatz verdrängte der Zürcher Oberländer im Disziplinen-Weltcup den führenden und in der Qualifikation wegen eines Bindungsbruchs gescheiterten Urs Eiselin von der Spitze.

"Die gute Form beflügelt mich momentan richtiggehend. Ich habe mit dem Sieg in der Qualifikation viel Selbstvertrauen getankt, das ich während des gesamten Abends nutzen konnte", freute sich Schoch. Selbst ein Lapsus im zweiten Viertelfinal-Lauf gegen Kosir, als sich die Schranke des Gegners trotz 86 Hunderstel Rückstand zuerst öffnete, hatte "Philu" nicht aus der Ruhe bringen können. "Mit unseren Brettern kann einfach nichts mehr schief gehen!"

Bruhin gewann erneut

Ursula Bruhin war im Rennen der Frauen eine Klasse für sich. Die älteste Schweizer Fahrerin spielte wieder einmal ihre ganze Routine aus und deklassierte die Konkurrenz fast nach Belieben.

Selbst gegen Daniela Meuli, die Dominatorin der letzten Saison, bekundete die 34-jährige Schwyzerin kaum Probleme und brachte am Schluss elf Hundertstel Vorsprung ins Ziel. Mit ihrem zweiten Sieg in Serie baute Bruhin ihre Führung in der Alpin-Wertung aus: Verfolgerin und Finalgegnerin Meuli liegt nun 360 Punkte zurück.

Resultate der Männer
1. Philipp Schoch (Sz). 2. Nicolas Huet (Fr). 3. Simon Schoch (Sz). 4. Harald Walder (Ö). 5. Jasey Jay Anderson (Ka). 6. Daniel Biveson (Sd). 7. Andreas Prommegger (Ö). 8. Dejan Kosir (Sln).

Ferner die weiteren Schweizer: 15. Heinz Inniger. In der Qualifikation gescheitert: 32. Urs Eiselin. 43. Louis Schnidrig. 48. Roland Haldi. 49. Markus Dänzer.

Alpin-WC-Stand (nach 4 Rennen)
1. Philipp Schoch 3028. 2. Eiselin 2076. 3. Huet 2060. 4. Anderson 1860. 5. Inniger 1530. 6. Walder 1510. Ferner: 9. Simon Schoch 1000. 13. Gilles Jaquet 920. 14. Haldi 710. 47. Schnidrig 54,6. 68. Dänzer 17,3.

Resultate der Frauen
1. Ursula Bruhin (Sz). 2. Daniela Meuli (Sz). 3. Doresia Krings (Ö). 4. Tomoka Takeuchi (Jap). 5. Swetlana Boldikowa (Russ). 6. Jagna Kolasinska (Pol). 7. Sara Fischer (Sd). 8. Ilona Ruotsalainen (Fi).

Ferner die weiteren Schweizerinnen: 14. Fränzi Kohly. In der Qualifikation gescheitert: 32. Rebekka von Känel. 36. Perrine Bühler. 47. Patrizia Kummer.

Alpin-WC-Stand
1. Bruhin 3250. 2. Meuli 2890. 3. Julie Pomagalski (Fr) 1960. 4. Doresia Krings 1600. 5. Claudia Riegler (Ö) 1270. 6. Fischer 1240. Ferner: 19. Kohly 609,7. 29. Von Känel 296. 46. Kummer 70,3. 54. Bühler 41,7.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der ... mehr lesen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Lugano 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten