Phisher greifen Internetnutzer immer gezielter an
publiziert: Freitag, 9. Dez 2011 / 19:48 Uhr
Phisher haben es auf sensible Daten abgesehen.
Phisher haben es auf sensible Daten abgesehen.

München - Phisher greifen zielgerichteter einzelne Länder und Regionen an. Das hat der E-Mail Security Report Dezember 2011 des E-Mail-Sicherheitsanbieters eleven ergeben. Das eleven-Research-Team konnte eine deutliche Zunahme deutschsprachiger Phishing-Mailings ermittelt. Diese wenden sich häufig an Kunden deutscher Kreditinstitute. Das Ziel der Angriffe ist, Konto- oder Kreditkartendaten zu ergattern.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zusätzlich waren Versuche zu beobachten, E-Mail-Zugangsdaten zu stehlen. Diese sollten wahrscheinlich dazu verwendet werden, über die kompromittierten Konten Spam zu verbreiten. «Die wichtigsten Trends im Bereich Phishing lassen sich kurz zusammenfassen: Die E-Mails und Phishing-Seiten wirken immer echter. So werden gezielt Nutzer eines bestimmten Landes angesprochen, in dem die E-Mails vorgeben, von einer regionalen Bank zu stammen und in der Sprache des Landes verfasst sind», so eleven-Sprecher Sascha Krieger gegenüber pressetext.

Logos und Übernahme gesamter Website-Layouts sind ebenfalls beliebte Mittel. Die Betrüger versuchen Dringlichkeit vorzutäuschen, wie etwa eine essenzielle Sicherheitsüberprüfung, angeblich suspekte Transaktionen oder die Sperrung der Kreditkarte. «Zunehmend werden auch populäre Ereignisse genutzt. So landete schon mancher, der ein Sonderangebot zum Valentinstag oder Thanksgiving nutzen wollte, auf einer Phishing-Site. Letztlich ist alles vorstellbar, was zum einen das Interesse des Empfängers weckt und zum anderen die Echtheit des Absenders vortäuscht», sagt Krieger.

Trügerische Sicherheit

«Anfang 2010 haben wir gemeinsam mit der internationalen E-Mail-Sicherheitsallianz 'Message Anti-Abuse Working Group' eine Studie durchgeführt, die ergab, dass es gerade die erfahrenen - und in der Regel jüngeren - Internet- und E-Mail-Nutzer sind, die ein besonders riskantes Verhalten an den Tag legen. Generell gilt jedoch: Je echter die E-Mail und der in ihr behauptete Sachverhalt wirken, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Empfänger darauf hereinfällt - völlig unabhängig von Alter oder Interneterfahrung», so Krieger.

Verbreitet werden Phishing-E-Mails ähnlich wie Spam. Die Herkunft sind vor allem asiatische Länder, gefolgt von Osteuropa. Generell können Phishing- wie Spam- oder Malware-E-Mails von überall kommen. Im November gehörte Österreich zu den Top drei bei neuen Virenausbrüchen. «Die geografische Herkunft ist dabei jedoch für den Nutzer weitgehend unerheblich, schliesslich tarnen sich die Phisher zumeist hinter seriös wirkenden und scheinbar zum vermeintlichen Absender, beispielsweise der Bank, gehörenden E-Mail-Adressen.»

Spam-Filter und Virenschutz

Im Zuge der stärkeren Regionalisierung nutzen die Phisher meist E-Mail-Adressen mit der Top Level Domain des jeweiligen Landes, wie etwa .de für Deutschland oder .at für Österreich. «Nutzer, die sich gegen Phishing-E-Mails schützen wollen, sollten zweierlei Massnahmen ergreifen. Die erste ist ein guter Spam-Filter, der auch Phishing-E-Mails sicher erkennt. Hier sind Filter zu empfehlen, die sich die Ähnlichkeit mit Spam zunutze machen, gleichzeitig aber nicht die Inhaltsanalyse der E-Mail in den Mittelpunkt stellen», rät Krieger.

Parallel hierzu sollte der Nutzer stets wachsam sein, wenn er E-Mails erhält, deren Absender er nicht kennt. Prinzipiell fordert keine Bank ihre Kunden per E-Mail auf, Kontodaten irgendwo einzugeben. Derartige E-Mails sind immer betrügerischer Natur. «Wenn Zweifel herrschen, sollte immer die sicherer Variante gewählt werden, also die E-Mail löschen und, wenn man sich wirklich nicht sicher ist, beim Anbieter, zum Beispiel der Bank anrufen und sich vergewissern.»

(dyn/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten