Im Namen ihrer Majestät
Phishing-Mails versprechen Steuerrückerstattung
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 10:59 Uhr
Retarus warnt von einer aktuellen Phishing-Bedrohung. (Symbolbild)
Retarus warnt von einer aktuellen Phishing-Bedrohung. (Symbolbild)

Retarus, globaler Anbieter von IT-Security aus der Cloud, warnt vor einer aktuellen Phishing-Bedrohung: In vielen Postfächern landen in diesen Tagen E-Mails mit einer, zumindest auf den ersten Blick, erfreulichen Neuigkeit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Offizielle Regierungswebseite
Offizielle Regierungswebseite mit Warnung vor HMRC-Phishing (engl.)
gov.uk

Retarus E-Mail Security
Retarus E-Mail Security
retarus.com

Im Betreff der Nachricht ist von einer Steuerrückerstattung die Rede, Absender scheint «Her Majesty's Revenue and Customs» (kurz HMRC) zu sein - die britische Steuerbehörde. Die Sicherheitsexperten empfehlen daher insbesondere Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen in das Vereinigte Königreich ihre Mitarbeiter für derartige Mails zu sensibilisieren.

Gefälschtes Formular unter königlichem Emblem

Um in den Genuss der Rückerstattung zu kommen, wird der Nutzer im vorliegenden Fall - wie bei Phishing-Mails üblich - zum Klicken eines Links aufgefordert. Dieser führt auf eine täuschend echt nachgeahmte Seite der britischen Behörde - inklusive Web-Formular. Doch auch das königliche Emblem über dem dortigen Web-Formular sollte auf keinen Fall dazu verleiten, die abgefragten persönlichen Daten (Name, Adresse, Versicherungsnummer, Kreditkartennummer) zu übermitteln.

Echte HMRC warnt vor gefälschten Mails

Wie die echte Behörde auf ihrer Webseite mitteilt, werden personenbezogene Daten jedoch grundsätzlich nicht per E-Mail abgefragt, noch würden auf diesem Weg Steuerrückerstattungen angekündigt. Das HMRC nennt gleich eine Reihe ähnlicher Betrugsvarianten und warnt ausdrücklich davor, dass diese Mails als Absender teils auch die korrekten Mailadressen der Behörde enthalten können.

Korrekte Adressdaten kein Beweis für Seriosität

Grundsätzlich sind weder eine richtige Absenderadresse noch korrekte Adress- und Telefondaten der Empfänger ein Indiz für die Seriosität derartiger Mails. Bei vergleichbaren Phishing-Wellen waren Angreifer in der Lage, die Empfänger mit korrekter Anrede und persönlichen Informationen in die Irre zu leiten. Zudem ähneln die gefälschten Benachrichtigungen nicht nur inhaltlich sondern auch optisch zunehmend den Original-Nachrichten. Sie sind sprachlich korrekt formuliert und enthalten authentische Logos, Schriftarten und -farben.

Verhaltenstipps: Wie sich Nutzer und Administratoren schützen können

Neben zuverlässigen Security-Lösungen mit stets aktuell gehaltenem Spam- und Virenschutz ist erhöhte Wachsamkeit und eine aufmerksame Plausibilitätskontrolle der Nutzer unerlässlich. Im geschäftlichen Umfeld empfiehlt Retrus Unternehmen daher ihre Mitarbeiter für den Umgang mit verdächtigen Mails zu sensibilisieren. Aus Sicht der Security-Experten sind dabei- unabhängig von einzelnen Bedrohungen - grundsätzlich folgende Tipps zu beachten:

- Aufgrund der grossen Ähnlichkeit zum Original ist bei Phishing-Mails die sorgfältige Überprüfung der verlinkten Zieladresse umso wichtiger. Per Mouseover kann der Link schon vor dem eigentlichen Klick überprüft werden. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, die Webadresse des vermeintlichen Absenders manuell in den Browser einzutippen und sich dort direkt in den geschützten Kunden- beziehungsweise Nutzerbereich einzuloggen. Die Echtheit einer Website lässt sich auch über das Verschlüsselungssymbol in der Adresszeile überprüfen.

- E-Mail-Anhänge sollten grundsätzlich nur dann geöffnet werden, wenn die E-Mail vertrauenswürdig erscheint, der Absender bekannt sowie der in der E-Mail beschriebene Vorgang üblich ist.

- Auch auf den ersten Blick korrekte E-Mailadressen sind kein Anzeichen für die Echtheit einer Nachricht. Die im E-Mail Client angezeigten Adressen lassen sich von Online-Kriminellen mit vergleichsweise geringem Aufwand ebenfalls fälschen. Im Zweifelsfall gilt: Besser direkt (telefonisch) beim vermeintlichen Absender rückversichern.

- Viele Viren oder Ransomware wie «Locky» verbreiten sich über so genannten Makros in Mailanhängen. Viele IT-Security-Lösungen bieten Administratoren die Möglichkeit, potenziell gefährliche Dateianhänge nach bestimmten Kriterien grundsätzlich zu blockieren.

- Viele Angreifer finden ihren Weg in die Systeme über so genannte «Backdoors». Diese Einfallstore entstehen durch Sicherheitslücken in Betriebssystemen oder Software. Nutzer und Administratoren sollten daher alle Systeme stets auf dem aktuellsten Stand halten. Dazu zählen neben der Installation von Betriebssystem-Patches auch regelmässige Updates von Office-Anwendungen, Internetbrowsern, des Flash Player sowie von PDF-Readern.

- Professionelle Security-Lösungen erhöhen die Sicherheit vor Phishing-Attacken zusätzlich. Spezialisierte Cloud-Anbieter wie Retarus ergänzen ihre Filterregeln kontinuierlich und erhöhen durch den Einsatz gleich mehrerer Virenscanner die Wahrscheinlichkeit, auch neuartige Bedrohungen zuverlässig zu erkennen. Zusätzlich verhindern Schutzmechanismen wie Web-Security-Filter das versehentliche Öffnen von Phishing-Seiten. Klicks innerhalb unseriöser E-Mails werden so effektiv abgefangen.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basking Ridge - Wenn es um die beliebteste Art und Weise geht, wie Nutzer in Online-Betrügereien verstrickt werden, ist und ... mehr lesen
Als «erschreckend» bezeichnet Spitler das mangelnde Gefahrenbewusstsein, im Umgang mit E-Mails. (Symbolbild)
Die Erpressser verlangen, dass die Opfer die Codes von iTunes-Geschenkkarten im Gesamtwert von 200 Dollar eingeben.
Sunnyvale - Sicherheitsforscher der Blue Coat Labs haben eine Ransomware für Android entdeckt, die sowohl technisch als ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen ...
Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski erklärt, wo KMU ansetzen können, um ihre Produktivität zu steigern. mehr lesen 
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten