Phishing auf sozialen Netzwerken boomt
publiziert: Sonntag, 15. Mai 2011 / 15:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 10:48 Uhr
Phishing-Attacken erreichen ein teils alarmierendes Mass. (Symbolbild)
Phishing-Attacken erreichen ein teils alarmierendes Mass. (Symbolbild)

Wien - JavaScript-Objekte, die meist pornografische Werbung einblenden, waren Ende 2010 die weltweit verbreitetste Form unerwünschter Software. Das geht aus dem heute, Donnerstag, veröffentlichten zehnten Microsoft Security Intelligence Report (SIR) hervor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ebenfalls verbreitet ist falsche Antiviren-Software. Einen Boom haben im zweiten Halbjahr 2010 insbesondere Phishing-Attacken auf sozialen Netzwerken erlebt - sie waren in diesem Zeitraum bereits für 84,5 Prozent aller Zugriffe auf Phishing-Seiten verantwortlich.

Die Analyse von über 600 Mio. PCs ergab ferner, dass Ende 2010 weltweit etwa neun von 1.000 Computern mit Schädlingen infiziert waren. Sowohl in Österreich als auch in Deutschland liegen die Infektionsraten erfreulicher Weise unter dem globalen Schnitt. Einmal mehr zeigt die Statistik auch, dass Rechner insbesondere mit der 64-Bit-Version von Windows 7 deutlich seltener betroffen sind als Windows-XP-PCs.

Klassiker im neuen Gewand

Phishing zum Diebstahl von persönlichen Daten oder Passwörtern ist ein Klassiker, der sich im zweiten Halbjahr 2010 extrem ins soziale Web verlagert hat. Fast 17 von 20 Phishing-Seitenabrufen gingen in diesem Zeitraum auf Attacken über Facebook und Co zurück, was laut Microsoft einen Anstieg um unglaubliche 918 Prozent bedeutet. Cyberkriminelle nutzen dabei das grosse Vertrauen der User in die Netzwerke aus. «Was vor zehn Jahren an Attacken per E-Mail kam, kommt heute zunehmend über soziale Netzwerke», meint Microsoft-Sicherheitssprecher Gerhard Göschl gegennüber pressetext.

Verändert hat sich auch, wie Cyberkriminelle ihre Schädlinge zu verbreiten suchen. Mit dem dritten Quartal 2010 haben der Microsoft-Analyse zufolge JAVA-Lücken alle anderen Angriffsvektoren überflügelt. Das könnte mit der wachsenden Verbreitung von Smartphones und Tablets zusammenhängen. «JAVA ist aufgrund seiner Betriebssystem-Unabhängigkeit sehr attraktiv für Malwareschreiber», erläutert Jürgen Eckel, Head of Engine Developmment bei IKARUS Security Software im Rahmen der Wiener SIR-Vorstellung.

Viel Porno-Müll

Zur weltweit verbreitetsten Schädlingsfamilie sind im zweiten Halbjahr 2010 mit «JS/Pornpop» JavaScript-Objekte aufgestiegen, die unerwünschte Werbung meist mit pornografischem Inhalt anzeigen. Bei Cyberkriminellen ebenfalls sehr beliebt und entsprechend verbreitet waren laut Microsoft bösartige Programme, die sich als vermeintliche Schutzsoftware ausgeben. Speziell im Unternehmensbereich zählt zudem der Wurm «Conficker» nach wie vor zu den am häufigsten auftretenden Schädlingen.

Die weltweit höchste Infektionsrate hat laut Microsoft-Statistik mit über vier Prozent befallenen PCs Korea, gefolgt von Spanien und der Türkei. Deutschland dagegen liegt mit etwas mehr als fünf befallenen pro 1.000 PCs unter dem globalen Schnitt. Österreich hat mit nur 3,3 Promille sogar eine der geringsten Raten unter den stark vernetzten Staaten. Die wenigsten Schädlingsfunde überhaupt gab es in der Mongolei - nicht unbedingt eine grosse IT-Nation.

Moderner ist sicherer

Microsofts SIR zeigt zudem, dass die Infektionsraten von Windows Vista und 7 deutlich niedriger liegen als bei Windows XP. Das gilt insbesondere für die 64-Bit-Versionen der moderneren Betriebssysteme. Das mag freilich damit zusammenhängen, dass XP laut StatCouter Globalstats bis heute das am weitesten verbreitete Betriebssystem der Welt und somit das lohnendste Angriffsziel für Cyberkriminelle ist.

Allerdings ist nicht nur Microsoft selbst davon überzeugt, dass die moderneren Windows-Systeme grundsätzlich besseren Schutz bieten. «Für bestimmte Virenfamilien wie beispielsweise Rootkits ist es viel schwieriger, auf aktuellen und speziell den 64-Bit-Versionen Fuss zu fassen», meint Eckel auf Nachfrage von pressetext.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Phisher greifen zielgerichteter einzelne Länder und Regionen an. ... mehr lesen
Phisher haben es auf sensible Daten abgesehen.
Berlin - Der Trend zum vernetzten Heim bringt auch ein erhöhten Bedarf an Wachsamkeit mit sich. Auf der IFA 2011 in Berlin klärt der Antiviren-Spezialist Kaspersky Lab über Gefahren und Schutzmöglichkeiten, die aus der zunehmenden Verbindung des Internets mit der Heimelektronik-Infrastruktur entstehen, auf. mehr lesen 
Wer darauf reinfällt ...
Washington - Unter Führung der US-Bundespolizei FBI haben Ermittler in acht Ländern eine internationale Bande von Internet-Kriminellen zerschlagen. Das FBI erklärte am Donnerstag, Dutzende ... mehr lesen
Facebook Wer sich regelmässig auf dem ... mehr lesen
Einige der Betrugsversuche auf Facebook.
Vorsicht vor E-Mails mit gefälschten Absenderadressen.
Das Wort Phishing setzt sich aus den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
KMU-Magazin Research Zürich/Berlin - Burger, Döner oder ... mehr lesen
Die Opfer werden auf scheinbar seriöse Seiten geleitet und dann automatisch auf die Spamseite durchgereicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten