Physik-Nobelpreis für Kohlenstoff-Forscher
publiziert: Mittwoch, 6. Okt 2010 / 00:04 Uhr
Andre Geim (Bild) und Konstantin Nowoselow erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik.
Andre Geim (Bild) und Konstantin Nowoselow erhalten den diesjährigen Nobelpreis für Physik.

Stockholm - Der Physik-Nobelpreis geht in diesem Jahr an zwei in Russland geborene Forscher für ihre Arbeit mit Graphen - einem Gitter aus Kohlenstoff, gerade ein Atom dick, das zu neuartigen Computerchips und Solarzellen führen könnte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Andre Geim, 51 Jahre alt und niederländischer Staatsbürger, und sein 36-jähriger britisch-russischer Kollege Konstantin Novoselov hätten etwas geschafft, das niemand für möglich gehalten haben, erklärte die Schwedische Akademie am Dienstag: Graphen (sprich: Grafehn) aus Graphit zu isolieren und dann seine Eigenschaften zu erforschen.

Graphen leitet Strom so gut wie Kupfer und Wärme besser als alle anderen bekannten Stoffe. Es ist fast völlig durchsichtig, jedoch gleichzeitig so dicht, dass nicht einmal Helium das Gitter durchdringen kann.

Die Eigenschaften ermöglichen eine ganze Reihe von neuen Anwendungen. Dazu zählen schnellere Computer, aufrollbare Touchscreens oder widerstandsfähige Kompositmaterialien. Zukünftig könnte Graphen Silizium als Ausgangsstoff für Halbleitertechnologien ablösen. Der Stoff wird daher bereits als das «Wundermaterial des 21. Jahrhunderts» bezeichnet.

Der «Klebeband-Trick»

Zwar wurde dieses Material bereits zuvor theoretisch beschrieben, doch erst der Forschergruppe um Geim und Nowoselow gelang es 2004, dieses zu gewinnen. Mit gewöhnlichem Klebeband lösten sie eine Schicht Graphen von Graphit. Der «Klebeband-Trick», wie er von der Akademie genannt wurde, wurde dann wiederum auf die abgerissene Schicht angewandt, zehn bis zwanzig Mal. Am Ende hatten die Forscher eine Lage Graphen zur Verfügung.

Die beiden Forscher wurden in Russland geboren und begannen ihre Karriere dort als Physiker. Derzeit lehren sie an der Universität von Manchester im Nordwesten von England.

Geim auch «IgNobel»-Preisträger

Geim wurde auch ausserhalb der Physiker-Gemeinde bekannt, als er 1997 einen Frosch in einem starken Magnetfeld zum schweben brachte. Dafür erhielt er im Jahr 2000 den IgNobel-Preis, eine von der Harvard University mitgetragene Auszeichnung für Forschung, die «zuerst zum Lachen und dann zum Nachdenken anregt».

«Ich glaube, ich bin die erste Person, die beide gewonnen hat», sagte Geim am Dienstag. «Ich bin sehr stolz auf diese Preise.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Elektronikriese Samsung hat diesen Freitag die Entwicklung einer neuen Fertigungsmethode für das ... mehr lesen
Neues Syntheseverfahren für Kohlenstoff-Wundermaterial entwickelt. (Archivbild)
Serge Haroche (l.) und David Wineland (r.) sind 2012 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet worden.
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht 2010 an drei Forscher für ihre Analyse von ... mehr lesen
Der amerikanische Ökonomie-Professor Peter A. Diamond hatte 1982 die Grundlagen entwickelt.
Der chinesische Dissident, Liu Xiaobo, gilt als Favorit für den Friedensnobelpreis.
Oslo - Kurz vor der Vergabe des Friedensnobelpreises hat der ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den Amerikaner Richard Heck und die beiden Japaner Ei-ichi ... mehr lesen
Im Bild Albert Nobel: Der Nobelpreis ist mit zehn Mio. schwedischen Kronen dotiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Boston - Kurz vor der Verleihung der «richtigen» Nobelpreise in der kommenden Woche sind an der amerikanischen Elite-Universität ... mehr lesen
Im Liebesleben von Flughunden gibt es auch Oralsex. (Symbolbild)
Medikamente haben etliche Nebenwirkungen.
Medikamente haben etliche Nebenwirkungen.
Ärzte handeln zu unbedacht  Seattle - Eine neue Erhebung der University of Washington bringt gängige Medikamente gegen Schlaflosigkeit oder Heuschnupfen mit Demenzerkrankungen in Zusammenhang. 
Bis heute gibt es jedoch noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass die gleichen Bereiche des Gehirns mit zwei so verschiedenen Krankheiten in Zusammenhang stehen könnten. (Symbolbild)
Ursache für Alzheimer und Schizophrenie geklärt Swindon - Das Gehirn verfügt über eine Schwachstelle für Alzheimer und Schizophrenie. Wissenschaftler des Medical Research ...
Bahngeschichte wird Sammlung ergänzen  Windisch AG/Delsberg - 27 historische Schienenfahrzeuge gehen von der Historischen Eisenbahn ...  
Eine grosse Anzahl der Vorgängerbahnen und der frühen SBB gehören der HEG.
Neuer hochleistungsfähiger «Klebstoff» kombiniert DNA mit Polystyrenen  Washington - Mit Hilfe eines 3D-Druckers könnten von DNA ummantelte Nanopartikel zukünftig bei der Behandlung von Wunden und sogar bei Organtransplantationen eine wichtige Rolle spielen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2731
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten