Physik-Nobelpreisträger sagen Zukunft des Universums voraus
publiziert: Dienstag, 4. Okt 2011 / 20:27 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Okt 2011 / 12:48 Uhr

Stockholm - Das Universum dehnt sich immer rascher aus. Für diese Entdeckung bekommen drei US-Astronomen den Physik-Nobelpreis 2011. Saul Perlmutter erhält die eine Hälfte des Preisgeldes, Brian P. Schmidt und Adam G. Riess teilen sich die andere Hälfte.

Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
6 Meldungen im Zusammenhang
Die drei Astrophysiker erhalten zusammen zehn Millionen schwedische Kronen (1,3 Mio. Franken). Die drei Forscher hatten riesige Sternenexplosionen beobachtet. Dabei fanden sie heraus, dass sich diese so genannten Supernovae mit steigender Geschwindigkeit von der Erde entfernten.

«Ich bin von dem Preis völlig überrascht», sagte der frisch gekürte Nobelpreisträger Schmidt in einer ersten Reaktion. «Aber wir waren auch über unser Forschungsergebnis selbst völlig perplex.»

«Wir sind ziemlich sicher, dass sich das Universum ewig ausdehnt, aber nicht sicher, dass es sich ewig beschleunigt», erläuterte Lars Brink vom Nobelkomitee die Preisvergabe.

Die genaue Ursache der Ausdehnung kennen die Physiker noch nicht. Sie sprechen daher in ihrem Weltmodell einfach von Dunkler Energie, die das All auseinandertreiben könnte. Dies sei «ein Rätsel, das bislang noch keiner lösen konnte», schreibt die Stiftung.

Keine Eselei

Albert Einstein hatte in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie schon 1915 vorhergesagt, dass sich das Universum entweder ausdehnt oder zusammenzieht. Doch das stimmte nicht mit dem damaligen Weltbild überein. Daher stellte er die so genannte Kosmische Konstante auf, die er später als grösste Eselei bezeichnet haben soll.

Nach den Ergebnissen der Nobelpreisträger könne man jedoch sagen, dass Einsteins Konstante brillant war, schreibt die Nobelstiftung. Jury-Mitglied Björn Jonson erläuterte, mit den neuesten Erkenntnissen müsse man die Konstante wieder einführen: «Die Konstante ist als Dunkle Energie zurückgekommen.» Das Universum besteht nach Astronomen-Weltbild zu 70 Prozent aus der Dunklen Energie.

Ausdehnung des Universums verlangsamt sich

«Im Jahr 1998 wurde die Kosmologie in ihren Fundamenten erschüttert, als zwei Forscherteams ihre Ergebnisse präsentierten», berichtete die Nobelstiftung. Die Forscher selbst erwarteten, dass sich die Ausdehnung des Universums abbremst. Was sie fanden, war völlig verblüffend: Als ob man einen Ball in die Höhe wirft, der - anstatt zurückzukommen - nach oben fliegt.

Aber auch nachdem sie immer wieder und unabhängig voneinander nachgerechnet hatten, blieb es dabei: Die Ausdehnung beschleunigt sich. Das sei eine erstaunliche Entdeckung, erklärte der Nobelkomitee. «Wenn die Ausdehnung anhält, dann endet das Universum in Eis.»

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an Serge Haroche (Frankreich) und David Wineland (USA) für ... mehr lesen
Serge Haroche (l.) und David Wineland (r.) sind 2012 mit dem Nobelpreis in Physik ausgezeichnet worden.
Prof. Dan Shechtman wird für die Entdeckung von Quasi-Kristallen ausgezeichnet.
Stockholm - Für seine bahnbrechende Forschung zur Zusammensetzung fester Materie erhält der Israeli Dan Shechtman den ... mehr lesen
Stockholm - Der Medizin-Nobelpreis ist für die Entschlüsselung des Immunsystems zuerkannt worden. Für Ralph Steinman, einen ... mehr lesen
Ralph Steinman war erst vor drei Tgaen gestorben.
Bruce Beutler bei einer Ehrung für seinen Vater Ernest Beutler, ebenfalls ein wichtiger Medizinforscher.
Der Nobelpreis für Medizin geht in ... mehr lesen
Montreal - Ein zehnjähriges kanadisches Mädchen hat offenbar eine Supernova entdeckt. Nach Angaben der Königlichen ... mehr lesen
Gray ist die jüngste Hobby-Astronomin, die jemals eine Supernova entdeckte. (Archivbild: SN1572)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barnard 68 wird wahrscheinlich in 200'000 Jahren zur selbstleuchtenden Gaskugel.
München - Die Molekülwolke Barnard 68 steht knapp davor, mit einer ähnlichen, ... mehr lesen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Mit dem Amtsantritt der Tochter von König Felipe VI, wurden die Namen der Preise geändert.
Mit dem Amtsantritt der Tochter von König ...
Auszeichnungen  Oviedo - Die spanischen Prinz-von-Asturien-Preise ändern ihren Namen. Die angesehenen Auszeichnungen werden vom kommenden Jahr an Prinzessin-von-Asturien-Preise heissen. Das beschloss die Stiftung, welche die Preise alljährlich in acht Sparten vergibt. 
Prinz-von-Asturien-Preis für afrikanische Friedenskämpferin Adzuba Oviedo - Die Journalistin und Friedenskämpferin Caddy Adzuba aus der Demokratischen ...
Caddy Adzuba ist ein Symbol für den friedlichen Kampf gegen die sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kongo. (Symbolbidl)
Auszeichnungen  Darmstadt - Der deutsche Schriftsteller Jürgen Becker hat den renommierten Georg-Büchner-Preis erhalten. Der 82-jährige Autor bekam die ...
Becker wurde als Lyriker, Hörspiel- und Prosaautor bereits vielfach ausgezeichnet. (Archivbild)
Anna Fenninger vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden.
Weltcup-Auftakt in Sölden  Anna Fenninger wird vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden als herausragendste ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten