Oberstes Verwaltungsgericht hat am Freitag die Abgabe verboten
Pille danach an französischen Schulen verboten
publiziert: Samstag, 1. Jul 2000 / 07:01 Uhr

Paris - Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hat am Freitag die Abgabe der "Pille danach" an Schulen verboten. Danach dürfen Schulschwestern das Verhütungsmittel künftig nicht mehr an junge Mädchen ohne Rezept abgeben.

Das Urteil ist ein Rückschlag für die sozialistische Staatssekretärin im Bildungsministeriumn, Segolene Royal. Sie hatte das Mittel im November vergangenen Jahres in staatlichen Schulen eingeführt, um Schwangerschaften von jungen Mädchen zu verringern.
Die Verordnung war auf den Widerstand der katholischen Kirche gestossen, die argumentierte, durch die Pille würden Schüler früher Sex haben. Das Gericht sah in der Verordnung einen Verstoss gegen ein Gesetz von 1967, das die Abgabe von oral einzunehmenden Verhütungsmitteln rezeptpflichtig macht.
Darin heisst es, dass die Pille in eine Kategorie mit Drogen falle, deren Einnahme gefährlich sei, wenn sie nicht in medizinischer Betreuung stattfände.
Die Pille, die innerhalb von drei Tagen nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden muss, verhindert die Befruchtung. In Frankreich wurde sie im vergangenen Jahr eingeführt und ist in Apotheken erhältlich.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten