'Pille danach' bald auch in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 12:47 Uhr

Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic will zwei "Pillen danach" zulassen. Die Produkte sind orale Vehütungsmittel für den Notfall nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr.

Apotheken werden sie rezeptfrei, jedoch nach einem Beratungsgespräch, verkaufen. Die Zulassung zum Markt erfolgt erst, wenn Apothekerinnen und Apotheker anhand eines Leitfadens das zwingende Beratungsgespräch durchführen können, wie Swissmedic am Mittwoch mitteilte. Der Leitfaden wurde vom Apothekerverband in Absprache mit dem Institut erarbeitet.

Die rezeptfreie Abgabe der beiden Präparate in der Apotheke ist nur nach einer individuellen Fachberatung zugelassen. Die Apothekerinnen und Apotheker müssen die Kundinnen über die Wirkungsweise der Medikamente aufklären, Risiken eruieren und die Frauen eventuell an einen Arzt verweisen. Vorteil und Grund für die Rezeptfreiheit ist der rasche Zugang in Notfällen.

Der Wirkstoff in den beiden Präparaten NorLevo und Postinor ist Levonorgestrel. Die Mittel führen nicht wie etwa das rezeptpflichtige Mifegyne (RU486) zu einem Abbruch der Schwangerschaft. Sie verhindern diese aber bis spätestens 72 Stunden nach dem ungeschützten Verkehr.

Nach Angaben von Swissmedic ist die Wirksamkeit umso höher, je eher die Pillen eingenommen werden. Für Jugendliche unter 16 Jahren werden die Mittel nicht empfohlen. Die Apotheken müssen nach dem Alter fragen. Als mögliche Nebenwirkungen nennt das Heilmittelinstitut Übelkeit, Unterbauch- und Kopfschmerzen, Schmier- und unregelmässige Blutungen, Müdigkeit und Schwindelgefühl. Diese verschwänden aber nach 48 Stunden.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten