Neue Hoffnung
«Pille für den Mann» ist einen Schritt weiter
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 21:07 Uhr
Gibt es bald auch eine Verhütungspille für den Mann? (Symbolbild)
Gibt es bald auch eine Verhütungspille für den Mann? (Symbolbild)

Houston - Forscher tüfteln an Verhütungspillen für den Mann. Viele Substanzen schaffen es nicht, die Spermien in den geschützten Nischen im Hoden zu erreichen. Ein US-Team hat jetzt ein Molekül entdeckt, das sich den Weg dorthin bahnt. Der Verhütungs-Effekt ist vollkommen reversibel.

2 Meldungen im Zusammenhang
US-Forscher sind auf dem Weg zur «Pille für den Mann» einen Schritt weiter gekommen. Im Tierversuch gelangte das kleine Molekül JQ1 über das Blut an den Ort der Spermienentwicklung im Mäuse-Hoden und behinderte diese. Das Team um Martin Matzuk vom Baylor College of Medicine in Houston (US-Staat Texas) präsentiert die hormonlose Pille im Fachblatt «Cell».

Bei Mäusen hatte das Molekül die Zahl der Spermien reduziert und deren Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. Die Tiere wurden unfruchtbar. Sexualtrieb und Hormonwerte seien aber nicht beeinträchtigt gewesen, und nach Absetzen der Substanz hätten sich die Spermien wieder ganz normal entwickelt. Auch beim Nachwuchs der Mäuse entdeckten die Forscher nach eigenen Angaben keine ungewollten Auswirkungen.

Krebsmittel hemmt Spermienproduktion

Das Molekül JQ1 stammt eigentlich aus der Krebsforschung. Co-Autor James Bradner vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston (US-Staat Massachusetts) wollte die Wirkung des Stoffes bei Krebs testen. Dieser hemmt eine Familie von Eiweissen, die die Aktivität von Genen beeinflussen. Zu dieser Proteinfamilie gehört auch BRDT, das wichtig für die Spermienentwicklung ist. JQ1 blockiert die Wirkung von BRDT.

Offenbar kann JQ1 problemlos die sogenannte Blut-Hoden-Schranke durchdringen, schlussfolgern die Forscher. Dieses Schutzsystem trennt den Blutkreislauf von dem Bereich im Hoden, in dem die Spermien reifen, und schützt diese so vor Krankheitserregern und Giften. An dieser Barriere seien viele der bisherigen Versuche gescheitert, ein Verhütungsmittel für den Mann zu entwickeln, erläutert Bradner.

Deshalb konzentrieren sich die Forscher meist auf die Gabe von Hormonen. Dabei treten aber häufiger als bei der Frau Nebenwirkungen wie Depressionen, Verhaltensänderung und Ähnliches auf. Da JQ1 nicht in den Hormonhaushalt eingreife, würden auch diese Nebenwirkungen vermieden, erklären die Forscher.

Allerdings wird es wohl niemals JQ1 in Pillenform geben: Da das Molekül an mehreren Stellen im Körper stark eingreife, könne es selbst nicht zum Verhütungsmittel werden, betonen die Mediziner. Mit den Erkenntnissen lasse sich aber möglicherweise eines entwickeln.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Parkville - Die Aussicht auf eine Pille für den Mann, die ein Sexualleben ohne die Gefahr einer Schwangerschaft ermöglicht, rückt ... mehr lesen
Laut den Forschern werden wahrscheinlich zwei Medikamente erforderlich sein.(Symbolbild)
Junge Männer, die auf hohem Niveau Sport treiben, fördern ihre Fruchtbarkeit.
Körperliche Aktivität auf hohem Niveau regt offenbar die Spermienbildung an, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten