Neue Hoffnung
«Pille für den Mann» ist einen Schritt weiter
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 21:07 Uhr
Gibt es bald auch eine Verhütungspille für den Mann? (Symbolbild)
Gibt es bald auch eine Verhütungspille für den Mann? (Symbolbild)

Houston - Forscher tüfteln an Verhütungspillen für den Mann. Viele Substanzen schaffen es nicht, die Spermien in den geschützten Nischen im Hoden zu erreichen. Ein US-Team hat jetzt ein Molekül entdeckt, das sich den Weg dorthin bahnt. Der Verhütungs-Effekt ist vollkommen reversibel.

2 Meldungen im Zusammenhang
US-Forscher sind auf dem Weg zur «Pille für den Mann» einen Schritt weiter gekommen. Im Tierversuch gelangte das kleine Molekül JQ1 über das Blut an den Ort der Spermienentwicklung im Mäuse-Hoden und behinderte diese. Das Team um Martin Matzuk vom Baylor College of Medicine in Houston (US-Staat Texas) präsentiert die hormonlose Pille im Fachblatt «Cell».

Bei Mäusen hatte das Molekül die Zahl der Spermien reduziert und deren Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. Die Tiere wurden unfruchtbar. Sexualtrieb und Hormonwerte seien aber nicht beeinträchtigt gewesen, und nach Absetzen der Substanz hätten sich die Spermien wieder ganz normal entwickelt. Auch beim Nachwuchs der Mäuse entdeckten die Forscher nach eigenen Angaben keine ungewollten Auswirkungen.

Krebsmittel hemmt Spermienproduktion

Das Molekül JQ1 stammt eigentlich aus der Krebsforschung. Co-Autor James Bradner vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston (US-Staat Massachusetts) wollte die Wirkung des Stoffes bei Krebs testen. Dieser hemmt eine Familie von Eiweissen, die die Aktivität von Genen beeinflussen. Zu dieser Proteinfamilie gehört auch BRDT, das wichtig für die Spermienentwicklung ist. JQ1 blockiert die Wirkung von BRDT.

Offenbar kann JQ1 problemlos die sogenannte Blut-Hoden-Schranke durchdringen, schlussfolgern die Forscher. Dieses Schutzsystem trennt den Blutkreislauf von dem Bereich im Hoden, in dem die Spermien reifen, und schützt diese so vor Krankheitserregern und Giften. An dieser Barriere seien viele der bisherigen Versuche gescheitert, ein Verhütungsmittel für den Mann zu entwickeln, erläutert Bradner.

Deshalb konzentrieren sich die Forscher meist auf die Gabe von Hormonen. Dabei treten aber häufiger als bei der Frau Nebenwirkungen wie Depressionen, Verhaltensänderung und Ähnliches auf. Da JQ1 nicht in den Hormonhaushalt eingreife, würden auch diese Nebenwirkungen vermieden, erklären die Forscher.

Allerdings wird es wohl niemals JQ1 in Pillenform geben: Da das Molekül an mehreren Stellen im Körper stark eingreife, könne es selbst nicht zum Verhütungsmittel werden, betonen die Mediziner. Mit den Erkenntnissen lasse sich aber möglicherweise eines entwickeln.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Parkville - Die Aussicht auf eine Pille für den Mann, die ein Sexualleben ohne die Gefahr einer Schwangerschaft ermöglicht, rückt ... mehr lesen
Laut den Forschern werden wahrscheinlich zwei Medikamente erforderlich sein.(Symbolbild)
Junge Männer, die auf hohem Niveau Sport treiben, fördern ihre Fruchtbarkeit.
Körperliche Aktivität auf hohem Niveau regt offenbar die Spermienbildung an, ... mehr lesen
Die Schäden könnten sich in den nächsten 15 Jahren mehr als verfünffachen. (Symbolbild)
Die Schäden könnten sich in den nächsten ...
Wissenschaftler warnen  New York - Flut, das klingt nach einer Gefahr aus den Ozeanen. Doch überlaufende Flüsse können riesige Schäden verursachen - mit steigender Tendenz, warnen Wissenschaftler. Schon jetzt entstehen durch Naturkatastrophen enorme Kosten. 
OPERAM  Bern - Berner Forscher leiten ein umfangreiches Forschungsprojekt der EU zu ...  
Über- und Fehlverschreibung von Medikamenten bei älteren Patienten führt zu unnötigen Spitalaufenthalten.
Der Schweizerische Nationalfonds hat an 21 Forschende Förderungsgelder von knapp 40 Millionen Franken vergeben.
21 Forschende erhalten knapp 40 Millionen Franken Bern - Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat an 21 Forschende als Ersatz für entgangene Förderungsgelder des European ...
Die Grippeinfektionen nehmen mit steigendem Alter ab. (Symbolbild)
Kinder und Jugendliche häufiger betroffen  London - Erwachsene erkranken alle fünf Jahre an einer schweren Grippe. Zu diesem ...  
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1569
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten