Pilze wie Sand am Meer
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 21:15 Uhr
Ergiebige Pilzernte in Schweizer Wäldern
Ergiebige Pilzernte in Schweizer Wäldern

Bern - Die Pilzliebhaber trauen ihren Augen nicht: Seit Ende September schiessen in den Wäldern die Pilze wie schon lange nicht mehr aus dem Boden. Die gute Ernte kann aber nicht über den miserablen Beginn der Saison hinwegtäuschen.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Seit einigen Wochen würden die Pilzkontrollstellen von Sammlern mit prall gefüllten Körben überrennt, sagte Rolf Niggli, Präsident des Verbands Schweizerischer Vereine für Pilzkunde (VSVP) der Nachrichtenagentur sda.

Die ergiebigen Regenfälle und die milde Luft wären ideal für das Wachstum der Pilze. «Es ist generell ein sehr gutes Jahr für Pilze, was zu einer grösseren Vielfalt an Pilzsorten führt als in anderen Jahren», erklärt Niggli.

Aber diese Fülle ist laut Niggli trügerisch für die Pilzsaison, die von Juni bis Oktober dauert. Bis Anfang September sei das Wetter vom Nordwind begleitet gewesen, was zur Austrocknung der Böden geführt habe. Dies seien ungünstige Bedingungen gewesen.

Mehr Notfallanrufe

Anzeichen für eine ergiebige Ernte sind auch die rund 400 eingegangenen Notfallanrufe beim Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum (Tox) bis 9. Oktober, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einer Zunahme von rund 60 Fällen entspricht.

Die Anrufe beträfen giftige aber auch essbare Pilze, die schlecht zubereitet worden seien, erklärt die zuständige Ärztin Katharina Schenk-Jäger vom Tox.

Der letzte Todesfall wegen Pilzvergiftung hatte sich 2009 ereignet. Laut dem Tox starben zwischen 1995 und 2009 fünf Personen an einer Lebensmittelvergiftung, verursacht durch das Gift, das im Grünen Knollenblätterpilz vorkommt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Carlie Kayi mit ihrem Mini-Ökosystem.
Carlie Kayi mit ihrem Mini-Ökosystem.
Zeichen an den Mensch  Hongkong - Mit Mini-Ökosystemen in Glasflaschen verpackt macht die Hongkonger Designerin Charlie Kayi auf sich aufmerksam. «Jungle in a Bottle» ist mehr als bloss ein Schicki-Micki-Gadget. 
Green Investment Speziell gewonnenes Erdgas  Bristol - In Bristol fährt der erste Bus, der ausschliesslich mit Gas aus menschlichen Ausscheidungen und organischem ...  
Der 40-Plätzige Bio-Bus.
Auf den Galápagos-Inseln sind Plastiksäcke künftig verboten.
Ecuador setzt Zeichen für Umwelt  Quito - Ecuador verbannt aus Umweltschutzgründen Säcke und Becher aus Plastik von seinen Galápagos-Inseln. Die Inseln seien die erste ...  
Dem Bund sind Plastiksäcke ein Dorn im Auge. (Symbolbild)
Jede Tragtasche soll etwas kosten Bern - Geht es nach den Plänen des Bundesamts für Umwelt (BAFU), sollen Konsumenten künftig auch für alle abgegebenen Mehrwegsäcke ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Lieber HeinrichFrei Es ist schon eine ziemliche Zumutung, den Menschen weiss zu machen, ... Fr, 14.11.14 18:53
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten