Crossair-Unfall
Piste 28: Bund prüft Installation von ILS-System
publiziert: Dienstag, 27. Nov 2001 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Nov 2001 / 00:11 Uhr

Bern - Der Bund lässt prüfen, ob sich auf der Piste 28 des Zürcher Flughafens das Instrumenten-Landessystem ILS installieren lässt. Wegen der Nähe zu Flughafeneinrichtungen stellen sich aber technische Probleme.

Die Machbarkeitsstudie sei derzeit in Arbeit, teilte das Departement für Unmwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation am Dienstag mit. Laut Urs Lauener, Flugsicherungsexperte beim Bundesamt für Zivilluftfahr (BAZL), ist sie bereits vor dem Flugzeugabsturz vom Samstag in Auftrag gegeben worden.

Anlass dafür sei die häufige Benützung der Piste 28 als Folge des geänderten Anflugregimes wegen dem Staatsvertrag mit Deutschland gewesen. Die am Samstag abgestürzte Maschine der Crossair befand sich im Anflug auf die Piste 28, die mit dem so genannten VOR-System ausgerüstet ist. Dieses zeigt dem Piloten zwar horizontale Abweichung an, nicht aber vertikale wie das ILS.

Allerdings stellen sich bei der Installation des ILS technische Probleme. Für das System müsse nämlich beim vorgesehenen Aufsetzpunkt des Flugzeugs auf der Piste ein Sender installiert werden, der ein elektromagnetisches Signal zur landenden Maschine aussende, sagte Lauener.

Dieses Signal sei sehr störungsanfällig. Aus diesem Grund benötige der Sender eine Schutzzone, die frei sei von anderen störenden Signalen. Bei der Piste 28 befänden sich innerhalb dieser Schutzzone allerdings Flugzeughangare, Terminals und andere Einrichtungen, die das ILS-Signal beeinflussen könnten.

Mit Simulationen werde die Machbarkeit des ILS auf der Piste 28 trotz dieser Hindernisse überprüft. Die Untersuchungen sollen Anfang 2002 abgeschlossen werden. Bei einem positiven Ergebnis müsse man mit einer Installationszeit von 12 bis 16 Monaten rechnen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten