Doch kein Hausarrest?
Pistorius muss im Gefängnis bleiben
publiziert: Samstag, 19. Sep 2015 / 15:50 Uhr
Ein Berufungsverfahren gegen Pistorius soll im November beginnen.
Ein Berufungsverfahren gegen Pistorius soll im November beginnen.

Johannesburg - Der wegen der Tötung seiner Freundin verurteilte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius bleibt vorerst in Haft: Eine Kommission für Haftentlassungen vertagte die Prüfung des Falls am Freitag um zwei Wochen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte ein Sprecher der Strafvollzugsbehörde am Samstag. Das Gremium habe zu viel zu tun, hiess es zur Begründung. Für Pistorius geht es darum, ob er vom Gefängnis in den Hausarrest entlassen wird.

Der unterschenkelamputierte Sportler hatte Mitte Februar 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen und war dafür im Oktober 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

«Verfrühte» Entscheidung

Anfang Juni beschlossen die Strafvollzugsbehörden, seine Gefängnisstrafe Mitte August wegen «guter Führung» in Hausarrest umzuwandeln, doch bezeichnete Justizminister Michael Masutha die Entscheidung als «verfrüht».

Sein Ministerium setzte den Beschluss daraufhin aus und beauftragte die Kommission mit der Prüfung des Falls. Nach südafrikanischem Recht darf nur frühzeitig aus der Haft entlassen werden, wer mindestens ein Sechstel seiner Strafe verbüsst hat. Zwar war das bei Pistorius im August tatsächlich der Fall, doch hätte auch die Entscheidung darüber erst nach dieser Zeit getroffen werden dürfen.

Berufungsverfahren startet im November

Pistorius hatte seine Freundin in seinem Haus durch die geschlossene Toilettentür erschossen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft handelte der Sportler bewusst nach einem Streit mit Steenkamp. Pistorius dagegen beteuerte stets, hinter der Tür einen Einbrecher vermutet und in Panik geschossen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft legte Berufung gegen das Urteil ein. Sie will eine Verurteilung des Athleten wegen Mordes erreichen, damit droht Pistorius eine Haftstrafe von mindestens 15 Jahren. Das Berufungsverfahren soll im November beginnen.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bloemfontein - Der ehemalige Sprint-Star Oscar Pistorius muss unter Umständen ... mehr lesen
Am Donnerstag entscheidet sich, ob Oscar Pistorius des Totschlags schuldig ist.
Ab nach Hause.
Johannesburg - Der frühere Sportstar Oscar Pistorius kommt vorzeitig aus dem Gefängnis und wird in den Hausarrest entlassen. Das bestätigte die zuständige Gefängnisbehörde am Donnerstag. ... mehr lesen
Johannesburg - Der wegen der Tötung seiner Freundin verurteilte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius muss sich einer Psychotherapie unterziehen. Dies ordnete die Berufungskommission an, die über die vorzeitige Entlassung des 28-Jährigen in den Hausarrest entscheiden soll. mehr lesen 
Johannesburg - Der frühere Sprintstar Oscar Pistorius muss weiter hinter Gittern sitzen. Seine geplante Entlassung in den Hausarrest am Freitag fand nicht statt, nachdem der südafrikanische Justizminister Michael Masutha am Mittwoch überraschend sein Veto eingelegt hatte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Berufungsverfahren gegen Pistorius wird nicht in der Hauptsache neu geführt, erörtert werden im Kern Fragen der Rechtsauslegung. (Archivbild)
Pretoria - Im Fall des wegen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten