Pit Bulls als Modeopfer
publiziert: Freitag, 17. Mrz 2006 / 12:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Mrz 2006 / 21:05 Uhr

15 Meldungen im Zusammenhang
Nun ist der Ball wieder beim Bundesrat. Ein Gesetz gegen gefährliche Hunde soll es also geben und ganz speziell im Fadenkreuz sind die Pittbulls. Nun muss ganz klar gesagt werden, dass diese Hunderasse nicht erst nach dem Drama von Oberglatt im letzten Dezember einen sehr schlechten Ruf geniesst. Und es sieht ja auch so aus, als wäre was dran.

Fast immer, wenn eine Hundeattacke es in die Schlagzeilen schafft, dann kommen die Worte «Kampfhund» und «Pittbull» vor. Diese Hunde scheinen also geborenen Killer zu sein. Es handelt sich dabei um eine ganze Gruppe von Terriern, die vom Englischen Staffordshire Bull Terrier abstammen. Doch wenn man sich etwas mehr mit der Geschichte und den Eigenschaften dieser Rasse beschäftigt, zeigt sich erstaunliches.

Die Rasse gilt als sehr wenig aggressiv gegenüber Menschen, wurden doch selbst Kampfhunde dieser Rasse spezifisch gezüchtet, um nur gegenüber anderen Hunden aggressiv zu sein. In der Regel waren die Bull-Terrier aber «Arbeitshunde». Hofhunde also, die diesen Bewachen und als Haustier mit den Bauernkindern spielen sollten.

Der American Pitt Bull Terrier (APBT) war also bis in die 40er-Jahre hinein ein Familienhund. Ja, auch der erste Hundestar «Pete the Pub» aus den «Kleinen Strolchen»-Filmen der 20er und 30er Jahre (der weisse Hund mit dem Schwarzen Fleck über dem Auge), war ein Pitt Bull.

Doch dann ging irgendetwas schief. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden in den USA andere Rassen immer populärer und der APBT wurde fast nur noch auf Farmen als Haustier gehalten. In den Städten hingegen erwärmte sich die Unterwelt am Potenzial dieser starken Hunderasse.

Langsam verkam der Pitt Bull zum Zuhälter- und Gangster-Hund. Dies ging noch einigermassen, solange dieser Lifestyle von der Allgemeinheit verachtet wurde. Doch der Todesstoss für den APBT dürfte wohl der Gangsta-Rap gewesen sein.

Hier wurde der riskante, rücksichtslose Lifestyle der Amerikanischen Innenstadt-Slums glorifiziert und in einem Mass popularisiert, das man nicht für möglich gehalten hätte. Schwere Goldketten, überweite Hosen (die ideal waren, um Waffen zu verstecken), die ganze «Bling»-Kultur mit aufgemotzten Hummers und einer Verachtung gegenüber allen, die nicht rücksichtslos ihren Vorteil verfolgen, wurde zu einer Pop-Bewegung mit unglaublichem Erfolg. Der Accessoire-Hund der Gangsta-Rapper war und ist der Pitt Bull.

Der APBT ist stark, furchtlos und, wenn er von verantwortungslosen Züchtern und Haltern aufgezogen wird, brandgefährlich. Genauso wie ein Kind, dem man nur Hass und Gewalt beibringt wird auch ein Welpe, der nie eine Sozialisierung erfährt, zum psychopathischen Geschöpf, zur Gefahr für die Umwelt.

Genau wie eine Schusswaffe verleiht ein solcher Hund dem Besitzer Machtgefühle. Ein unterentwickeltes Ego wird durch den durchgeknallten Hund an der verchromten Kette aufgeplustert. Der Hund wird zum zweifachen Opfer. Zum einen kann er kein gutes Hundeleben führen, denn er befindet sich in einer ununterbrochenen Spirale aus Angst und Aggression. Zum anderen verliert er sein elendes Leben, wenn er sich mal losreisst und dem folgt, zu dem er erzogen wurde – einen solchen Hund einzuschläfern ist die einzig logische Konsequenz.

So wird der Pitt Bull vermutlich Modeopfer werden. Nach einem Verbot werden viele Hunde dieser Rasse eingeschläfert, davon vermutlich die meisten friedliche, gut erzogene und loyale Tiere. Ein Drama für die Besitzer und auch für die Hunde... immerhin verlieren sie unschuldig ihr Leben.

Jedenfalls wird dann das «Pittbull-Problem» (zurück zur Schweizer Schreibweise) gelöst sein. Niemand muss sich mehr um diese Hunde Sorgen machen. Doch sollte man eines bedenken: Auch andere Hunde können zu gefährlichen Monstern werden, wenn man sie falsch aufzieht, sie mit dem Ziel züchtet, als Ego-Krücken für irgendwelche Dödel zu dienen. Es wird spannend sein, zu sehen, welches die nächsten Modeopfer sein werden.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es sprach der Schweizer Politiker ... mehr lesen
 
Auf die Auflistung gefährlicher Hunderassen wird verzichtet.
Bern - Ein eidgenössisches ... mehr lesen
Zürich - Jedes Jahr gehen bei der Zürcher Kantonstierärztin Regula Vogel gut ... mehr lesen
Die Rassenzugehörigkeit eines Hundes werde nicht aufgrund von naturwissenschaftlichen Methoden festgelegt.
Die Hunde haben vor zwei Jahren ein Kind zu Tode gebissen. (Archivbild)
Zürich - Überraschender Ausgang ... mehr lesen
Zürich - Der Halter von drei Pitbulls, ... mehr lesen
Die Anklagepunkte lauten auf fahrlässige Tötung und fahrlässige schwere Körperverletzung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verschiedene Kantone haben den Leinen- und Maulkorbzwang für Kampfhunde eingeführt.
Genf - Ein Pitbull hat in Genf einen ... mehr lesen
Freiburg - Pitbulls sollen im Kanton Freiburg verboten werden. Für andere ... mehr lesen
Pitbull-Terrier sind für den Freiburger Staatsrat «von Natur aus gefährlichen Hunde».
Basel/Liestal - Nachdem eine Bundesregelung nicht zustande gekommen ist, verschärfen beide Basel ihre Hundegesetze. Die Revisionsentwürfe sehen unter anderem die Möglichkeit des Verbots potenziell gefährlicher Hunderassen durch die Regierung vor. mehr lesen 
Der Rottweiler wurde durch die Kantonspolizei eingezogen.
Basel - Ein Rottweiler-Hund hat in Basel einen sechsjährigen Knaben gebissen und diesem erhebliche Gesichts- und Armverletzungen zugefügt. mehr lesen
Bern - Die Wissenschaftskommission (WBK) des Nationalrates ist enttäuscht und verärgert über die «Schwachstromverordnung» des Bundesrates gegen gefährliche Hunde. mehr lesen 
Zürich - Ab 1. Mai dürfen im Kanton ... mehr lesen
Um den Maulskorb abnehmen zu dürfen, müssen strenge Auflagen erfüllt werden.
Bern - Hundehalter, Tierschützer und Veterinäre sind mit den Massnahmen des Bunderates gegen gefährliche Hunde zufrieden. mehr lesen 
Auch übermässig aggressives oder sonst abweichendes Verhalten wird meldepflichtig.
Bern - Der Bundesrat hat ... mehr lesen
Bern - Gegen gefährliche Hunde muss der Bund Massnahmen treffen. Nach dem Nationalrat hat der Ständerat mit 38 zu 4 Stimmen einer entsprechenden Motion zugestimmt. Damit wollen beide Kammern den Bundesrat unter Druck setzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten