Pius-Bruder Williamson aus Argentinien abgereist
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 20:14 Uhr

Buenos Aires - Der Holocaust-Leugner und Bischof der erzkonservativen Pius-Bruderschaft, Richard Williamson, hat seine bisherige Wahlheimat Argentinien verlassen.

Die Regierung in Buenos Aires hatte Richard Williamson ultimativ aufgefordert das Land zu verlassen.
Die Regierung in Buenos Aires hatte Richard Williamson ultimativ aufgefordert das Land zu verlassen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Von der Hauptstadt Buenos Aires aus flog der Brite nach Informationen des argentinischen Fernsehsenders TN mit einer Linienmaschine Richtung London ab.

Mit der Ausreise kam Williamson einer ultimativen Aufforderung der argentinischen Regierung nach, das Land binnen zehn Arbeitstagen zu verlassen. Zur Begründung wurde auf «Unregelmässigkeiten» in seinem Visumsantrag und vor allem auf die Leugnung des Holocausts hingewiesen.

Keine Straftat

Nach einer Zwischenlandung im brasilianischen Sao Paulo sollte der Jumbo mit Williamson planmässig am Mittwoch um 7.15 (8.15 MEZ) in London-Heathrow landen. In Grossbritannien ist die Leugnung des Holocaust nicht strafbar.

Die Rücknahme der Exkommunizierung Williamsons und drei weiterer Pius-Bischöfe durch Papst Benedikt XVI. Ende Januar hatte Empörung ausgelöst. Einer Aufforderung des Papstes, seine Aussagen zu widerrufen, widersetzte sich Williamson.

Keine Erklärung

Auf dem Flughafen in Buenso Aires gab der seit Wochen untergetauchte 68-Jährige keine Erklärungen ab. Dafür drohte er einem Journalisten mit geballter Faust.

Eine offizielle Bestätigung für die Ausreise Williamsons gab es zunächst nicht. Die zuständige Ausländerbehörde in Buenos Aires verweigerte eine Bestätigung, ob Williamson tatsächlich ausgereist sei. Auch British Airways verweigerte jede Angabe zur Passagierliste.

Die Zentrale der Pius-Bruderschaft in Menzingen teilte mit, dass man nicht sagen könne, wo Williamson am Ende hinreisen werde.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt/Menzingen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat den ... mehr lesen
Williamson hatte in einem Interview den Holocaust geleugnet. (Archivbild)
Richard Williamson hatte mit seinen Äusserungen im schwedischen Fernsehen weltweit Empörung ausgelöst. (Archivbild)
Rom - Der umstrittene katholische Geistliche Richard Williamson hat sich nach seiner erzwungenen Ausreise aus Argentinien offenbar für die Leugnung des Holocaust entschuldigt. ... mehr lesen
London - Der Holocaust-Leugner Richard Williamson ist zurück in Europa. Der ... mehr lesen
Ob Richard Williamson jetzt Nachhilfe in Sachen Geschichte nimmt?
Pius-Bruder Richard Williamson will die Frist offenbar nutzen, um das Land zu verlassen. (Archivbild)
Buenos Aires - Der Holocaust-Leugner und Pius-Bruder Richard Williamson wird der Ausreiseanordnung der argentinischen Regierung innerhalb der gesetzten Frist von zehn Arbeitstagen ... mehr lesen
Buenos Aires - Argentinien hat den Piusbruder und Holocaust-Leugner Richard ... mehr lesen
Der umstrittene Bischof Richard Williamson.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Buenos Aires - Die erzkonservative katholische Pius-Bruderschaft hat den Holocaust-Leugner Richard Williamson als Leiter eines Priesterseminars in Argentinien abgesetzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten