Piusbruderschaft attackiert Müller
Piusbruderschaft attackiert Römer Glaubenshüter
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 22:54 Uhr
Der Generalobere der Piusbrüder Bernard Fellay geht auf Konfrontationskurs.
Der Generalobere der Piusbrüder Bernard Fellay geht auf Konfrontationskurs.

Stuttgart - Die traditionalistischen Piusbrüder gehen auf Konfrontationskurs zum obersten katholischen Glaubenshüter: Sie erklärten, mehrere theologische Texte des neuen Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller, seien «mehr als fragwürdig».

4 Meldungen im Zusammenhang
Müllers Texte wären früher ohne Zweifel «Gegenstand einer Intervention vonseiten des Heiligen Offiziums gewesen, aus dem die Glaubenskongregation hervorgegangen ist, welcher er heute vorsteht», sagte der Generalobere der Piusbrüder, Bernard Fellay.

Der erzkonservative Schweizer Bischof äusserte sich in einem Interview, das die Traditionalisten am Montag im Internet veröffentlichten. Aufgabe der Glaubenskongregation sei es, Irrlehren zu bekämpfen, betonte Fellay weiter.

Zugleich kündigte er an, dem Vatikan «in sehr kurzer» Zeit die Position der Piusbruderschaft zu einer möglichen Aussöhnung zukommen zu lassen, auf die sich das Generalkapitel der Traditionalisten in der vergangenen Woche verständigt hatte.

«Wir bestehen auf der Bewahrung unserer Identität, was das einzige wirksame Mittel darstellt, um der Kirche zu helfen, die Christenheit zu erneuern», stellte der Generalobere klar. Einzelheiten nannte Fellay nicht.

Vor der Versöhnung?

Die Piusbruderschaft wurde 1970 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet. Sie lehnt mehrere Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) sowie die anschliessende Liturgiereform von 1969/70 ab.

Lefebvre weihte 1988 vier Männer - darunter den Holocaust-Leugner Richard Williamson - ohne Erlaubnis des Papstes zu Bischöfen. Ein derartiger Akt zieht nach Kirchenrecht die automatische Exkommunikation nach sich. Papst Benedikt XVI. hob 2009 im Bemühen um Versöhnung die Exkommunikation der vier Bischöfe wieder auf.

Seither fanden in Rom mehrere Gesprächsrunden mit Vertretern der Bruderschaft zur Klärung strittiger Lehrfragen statt. Zuletzt hatte es geheissen, dass die vom Vatikan angestrebte Rückkehr der Piusbruderschaft in die römisch-katholische Kirche vorankomme.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt/Menzingen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat den Holocaust-Leugner Richard Williamson ausgeschlossen. ... mehr lesen
Williamson hatte in einem Interview den Holocaust geleugnet. (Archivbild)
Regensburg - Das Landgericht Regensburg hat den wegen Holocaust-Leugnung heftig umstrittenen Bischof Richard Williamson in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe in Höhe von 6500 Euro verurteilt. Der 71-jährige Brite habe sich mit seinen Aussagen der Volksverhetzung schuldig gemacht. mehr lesen 
Keine Genehmigung der katholischen Kirche und des Papstes. (Archivbild)
Regensburg - Trotz aller Kritik des ... mehr lesen
Zaitzkofen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat trotz heftiger Kritik der katholischen Amtskirche drei Priester ... mehr lesen
Der Papst erkläte die Piusweihen für ungültig.
Der Kustos der Schweizer Franziskaner, Pater Raphael Fässler vom Kloster Maria Dreibrunnen (Bild), betont dass das humanitäre Hilfswerk «Missionsverein der Schweizer Franziskaner in keinem Zusammenhang mit der Ordensleitung in Rom steht.
Der Kustos der Schweizer Franziskaner, Pater Raphael Fässler vom ...
Kirche  Wil SG - Die Schweizer Franziskaner sind von den finanziellen Unregelmässigkeiten in der Ordenszentrale in Rom nicht betroffen. Die Franziskanerkustodie Helvetia ist finanziell eigenständig und wirtschaftlich von der Ordenskurie in Rom unabhängig. 
Franziskaner am Rande der Pleite Rom - Der Franziskaner-Orden hat dubiose Finanzgeschäfte innerhalb der Organisation aufgedeckt. Er steht nach eigenen ...
Der Orden steckt in finanziellen Schwierigkeiten. (Symbolbild)
Verhüllungsverbot  Bern - Ein Verbot für der Burka würde in der Schweiz nach einer Umfrage eine Mehrheit finden. 62 Prozent ...   1
Auch in der eher weltoffeneren Romandie sprachen sich 60 Prozent der Befragten für ein Burkaverbot aus.
Sonntagsblätter berichten über Wahlumfrage und Burka-Verbot Bern - Eine Umfrage der «SonntagsZeitung» zeigt einen leichten Aufwärtstrend für fast alle ...
Die Sonntagspresse de­bat­tie­rt u.a. über die Léger-Wahlumfrage.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten