Piusbruderschaft attackiert Müller
Piusbruderschaft attackiert Römer Glaubenshüter
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 22:54 Uhr
Der Generalobere der Piusbrüder Bernard Fellay geht auf Konfrontationskurs.
Der Generalobere der Piusbrüder Bernard Fellay geht auf Konfrontationskurs.

Stuttgart - Die traditionalistischen Piusbrüder gehen auf Konfrontationskurs zum obersten katholischen Glaubenshüter: Sie erklärten, mehrere theologische Texte des neuen Präfekten der Glaubenskongregation, Gerhard Ludwig Müller, seien «mehr als fragwürdig».

4 Meldungen im Zusammenhang
Müllers Texte wären früher ohne Zweifel «Gegenstand einer Intervention vonseiten des Heiligen Offiziums gewesen, aus dem die Glaubenskongregation hervorgegangen ist, welcher er heute vorsteht», sagte der Generalobere der Piusbrüder, Bernard Fellay.

Der erzkonservative Schweizer Bischof äusserte sich in einem Interview, das die Traditionalisten am Montag im Internet veröffentlichten. Aufgabe der Glaubenskongregation sei es, Irrlehren zu bekämpfen, betonte Fellay weiter.

Zugleich kündigte er an, dem Vatikan «in sehr kurzer» Zeit die Position der Piusbruderschaft zu einer möglichen Aussöhnung zukommen zu lassen, auf die sich das Generalkapitel der Traditionalisten in der vergangenen Woche verständigt hatte.

«Wir bestehen auf der Bewahrung unserer Identität, was das einzige wirksame Mittel darstellt, um der Kirche zu helfen, die Christenheit zu erneuern», stellte der Generalobere klar. Einzelheiten nannte Fellay nicht.

Vor der Versöhnung?

Die Piusbruderschaft wurde 1970 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet. Sie lehnt mehrere Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) sowie die anschliessende Liturgiereform von 1969/70 ab.

Lefebvre weihte 1988 vier Männer - darunter den Holocaust-Leugner Richard Williamson - ohne Erlaubnis des Papstes zu Bischöfen. Ein derartiger Akt zieht nach Kirchenrecht die automatische Exkommunikation nach sich. Papst Benedikt XVI. hob 2009 im Bemühen um Versöhnung die Exkommunikation der vier Bischöfe wieder auf.

Seither fanden in Rom mehrere Gesprächsrunden mit Vertretern der Bruderschaft zur Klärung strittiger Lehrfragen statt. Zuletzt hatte es geheissen, dass die vom Vatikan angestrebte Rückkehr der Piusbruderschaft in die römisch-katholische Kirche vorankomme.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt/Menzingen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat den Holocaust-Leugner Richard Williamson ausgeschlossen. ... mehr lesen
Williamson hatte in einem Interview den Holocaust geleugnet. (Archivbild)
Regensburg - Das Landgericht Regensburg hat den wegen Holocaust-Leugnung heftig umstrittenen Bischof Richard Williamson in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe in Höhe von 6500 Euro verurteilt. Der 71-jährige Brite habe sich mit seinen Aussagen der Volksverhetzung schuldig gemacht. mehr lesen 
Keine Genehmigung der katholischen Kirche und des Papstes. (Archivbild)
Regensburg - Trotz aller Kritik des ... mehr lesen
Zaitzkofen - Die erzkonservative Piusbruderschaft hat trotz heftiger Kritik der katholischen Amtskirche drei Priester ... mehr lesen
Der Papst erkläte die Piusweihen für ungültig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Frühlingserwachen im Museum Langmatt Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen und ...
Ai Weiwei in Bern Bern - Das Zentrum Paul Klee erhielt am Mittwoch Besuch vom berühmten chinesischen Künstler Ai Weiwei. ...
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Saudi-Arabien und Iran streiten weiter Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten