Nordkorea will südkoreanische Beileids-Delegationen ins Land lassen
Pjöngjang erlaubt Südkoreanern die Einreise
publiziert: Freitag, 23. Dez 2011 / 11:34 Uhr
Südkoreaner dürfen nach Nordkorea um ihr Beileid auszudrücken.
Südkoreaner dürfen nach Nordkorea um ihr Beileid auszudrücken.

Seoul - Nordkorea will ausdrücklich alle südkoreanischen Delegationen ins Land lassen, die ihr Beileid über den Tod von Machthaber Kim Jong Il übermitteln wollen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auf der amtlichen nordkoreanischen Webseite Uriminzokkiri hiess es am Freitag, viele Menschen aus Südkorea hätten «dringend» um einen Besuch gebeten, um ihr Beileid ausdrücken zu können. Deshalb habe die Führung in Pjöngjang entschieden, alle Delegationen «respektvoll» zu empfangen. Laut dem auf Donnerstag datierten Eintrag wurden bereits erste Schritte unternommen, um Luft- und Strassenverbindungen zu öffnen.

Südkorea befindet sich formal noch im Krieg mit dem Norden, die Regierung in Seoul drückte dem nordkoreanischen Volk nach dem Tod Kims aber ihr Beileid aus. Es soll allerdings keine offizielle Regierungsdelegation zur Beisetzung des verstorbenen Machthabers entsandt werden.

Einzig die Familien des früheren und mittlerweile verstorbenen südkoreanischen Präsidenten Kim Dae Jung und des ehemaligen Hyundai-Chefs Chung Mong Hun dürfen zu dem Begräbnis reisen. Kim Dae Jung hatte im Jahr 2000 mit Kim Jong Il den ersten Nord-Süd-Gipfel abgehalten; Hyundai wiederum steht für die Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern.

Nordkorea verlangt «nötigen Respekt»

Dass Seoul keine weiteren Besuche zulassen wolle, sei «inakzeptabel und unzivilisiert», hiess es auf der amtlichen nordkoreanischen Internetseite. Pjöngjang forderte die Regierung in Seoul auf, dem Nachbarland den «nötigen Respekt» zu zeigen.

Wer die einfachsten Regeln «des Respekts und der Menschlichkeit» nicht kenne und die Würde Nordkoreas verletzte, werde «auf Jahre hinaus» einen hohen Preis dafür zahlen, drohte der Norden.

Der nordkoreanische Machthaber war offiziellen Angaben zufolge am Samstag an einem Herzinfarkt gestorben, sein Tod wurde zwei Tage später bekannt gegeben. In Nordkorea wird der Tod des «geliebten Führers» seither in Massenveranstaltungen betrauert. Kims Leichnam ist bis zur Beisetzung am Mittwoch in einem Glassarg in Pjöngjang aufgebahrt.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Noch bis im September letzten Jahres ... mehr lesen
20 Jahre auf die Machtübername vorbereitet: Kim-Jong il neben Gründervater Kim-Il sung.
Kim Jong Il (l.) war nach amtlichen nordkoreanischen Angaben im Alter von 69 Jahren auf einer Bahnfahrt an einem Herzinfarkt gestorben.
Seoul - Nordkorea hat Südkorea aufgefordert, seine Beschränkungen für Reisen zur Trauerfeier des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il zu lockern. Ansonsten drohten ... mehr lesen
Seoul - Südkorea erlaubt privaten ... mehr lesen
Fünf Millionen Menschen erwiesen Kim Jong II in den ersten 24 Stunden nach der Bekanntgabe seines Todes die letzte Ehre.
Achtens Asien Der «Geliebte Führer» ist nicht mehr. Wie «geliebt» er tatsächlich wurde, das wird wie bei allem andern, was Nordkorea ... mehr lesen
Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Staatschef Kim Jong Il ist gestorben. Der 69-Jährige habe am Samstag während einer Zugfahrt einen schweren Herzinfarkt erlitten, meldeten die nordkoreanischen Staatsmedien. Staaten wie China und Japan sprachen umgehend ihr Beileid aus. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 3°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten