Ponta soll bei Doktorarbeit kopiert haben
Plagiatsvorwürfe gegen Rumäniens Ministerpräsidenten Ponta
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 15:37 Uhr
Der rumänische Ministerpräsident hat Angaben zufolge seine Doktorarbeit abgeschrieben.
Der rumänische Ministerpräsident hat Angaben zufolge seine Doktorarbeit abgeschrieben.

Bukarest - Der neue rumänische Ministerpräsident Victor Ponta soll weite Teile seiner juristischen Doktorarbeit abgeschrieben haben. Das berichtete das Fachmagazin «Nature» am Montag unter Berufung auf einen anonymen Hinweisgeber in seiner Online-Ausgabe.

7 Meldungen im Zusammenhang
Demnach sollen auf mehr als der Hälfte der 432 Seiten langen Dissertation korrekte Quellenangaben fehlen. Ponta bestritt die Vorwürfe zunächst, räumte am Dienstag aber ein, seine Quellen nicht konsequent in den Fussnoten auf jeder Seite, sondern nur in der Bibliografie am Ende angegeben zu haben. Sollte dies ein Fehler sein, sei er bereit, dafür zu zahlen.

Die amtliche Nachrichtenagentur Agerpres hatte zuvor gemeldet, Ponta bestreite die Vorwürfe, abgeschrieben zu haben, und sei bereit, seine Dissertation «jeder Überprüfung» unterziehen zu lassen.

«Nature» hatte erklärt, mehr als die Hälfte von Pontas Dissertation über den Internationalen Strafgerichtshof aus dem Jahre 2004 sei aus dem Werk zweier rumänischer Rechtsgelehrter plagiiert. «Nature» habe Dokumente eingesehen, die darauf hinwiesen.

Politisches Manöver

Den Plagiatsvorwurf führte Ponta auf Manöver des Staatspräsidenten Traian Basescu zurück. Der Sozialist Ponta und der bürgerliche Basescu sind politische Gegner. Ponta muss sich in diesem Herbst Parlamentswahlen stellen.

Nachdem die Vorgängerregierung ein Misstrauensvotum nicht überstanden hatte, wurde Ponta am 7. Mai Ministerpräsident. Seine Regierung war schon vorher mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert gewesen.

Zwei Mal hatte der Regierungschef Politiker für das Amt des Bildungsministers nominiert, doch diese traten zurück, nachdem schwere Vorwürfe, sie hätten abgeschrieben, erhoben worden waren.

Im Mai trat der rumänische Bildungsminister Ioan Mang wegen Plagiatsvorwürfen zurück. Mang machte die Opposition für die Vorwürfe verantwortlich. Auch die ursprünglich vorgesehene Kandidatin für das Bildungsministerium war an Plagiatsvorwürfen gescheitert.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bukarest - In Rumänien hat die Parlamentswahl begonnen. Rund 18 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen darüber ... mehr lesen
Umfragen zufolge dürfte die Koalition des Sozialisten Ponta (Bild) haushoch die Wahl gewinnen.
Bukarest - In Rumänien hat die Regierungskoalition am Dienstag überraschend die Präsidenten beider Parlamentskammern abgesetzt. Senatspräsident Vasile Blaga bezeichnete seine Absetzung als illegal und sprach von einem «Staatsstreich» des Bündnisses von Regierungschef Victor Ponta. mehr lesen 
Bukarest - Rumäniens neue links-liberale Regierung erhöht ab dem 1. Juni die Beamtenlöhne um acht Prozent. Sie verringert ausserdem die Besteuerung der Altersrenten. Das gab Ministerpräsident Victor Ponta am Dienstag - einen Tag nach seinem Amtsantritt - in Bukarest bekannt. mehr lesen 
Bukarest - Der designierte rumänische Ministerpräsident Victor Ponta hat am Dienstagabend das Kabinett vorgestellt, mit dem er das Land bis zur Parlamentswahl im November regieren will. Unter den siebzehn neuen Ministern sind Sozialisten, Liberale und Parteilose. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bukarest - Nach dem Sturz der Mitte-rechts-Regierung in Rumänien durch ein Misstrauensvotum der Opposition hat Staatschef Traian Basescu am Freitagabend den Oppositionsführer Victor Ponta mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. mehr lesen 
Bukarest - Sieben Monate vor der Parlamentswahl ist Rumäniens bürgerliche Regierung unter Ministerpräsident ... mehr lesen
Ministerpräsident Mihai Razvan. (Archivbild)
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Eine Schreckensnachricht für die UBS.
Eine Schreckensnachricht für die UBS.
Jetzt bestätigt  Paris - Die französische Justiz hat der Schweizer Grossbank UBS definitiv eine Kaution von 1,1 Mrd. Euro auferlegt. Der französische Kassationshof bestätigte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP einen Entscheid des Pariser Appellationsgerichts. Die UBS zeigte sich in einer Mitteilung enttäuscht. 
Ärger für die UBS. (Symbolbild)
Steuerhinterziehung - Israel nimmt UBS-Berater fest Jerusalem/Zürich - Die Schweizer Grossbank UBS ist nun auch in Israel mit Vorwürfen im Zusammenhang mit ...
UBS muss in Paris Milliarden-Kaution hinterlegen Paris - Die UBS muss im Rahmen laufender Ermittlung wegen Steuervergehens ...
Mehrfach vorbestraft  Stans NW - Ein mehrfach vorbestrafter Bankräuber aus Italien ist vom Nidwaldner Kantonsgericht ...  
Der Mann muss hinter Gitter gehen. (Symbolbild)
Ein schreckliches Ereignis überschattete das Openair vor zwei Jahren.
Fahrlässige Tötung  Frauenfeld TG - Das Bezirksgericht Frauenfeld hat zwei Verantwortliche des Openair Frauenfeld vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten