Plagiatsvorwürfe gegen Schavan erhärten sich
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 22:50 Uhr
Ministerin für Bildung Annette Schavan.
Ministerin für Bildung Annette Schavan.

Hamburg/Berlin - Die gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) erhobenen Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erhärten sich. Ein Gutachter der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität stellte nun «eine leitende Täuschungsabsicht» fest.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
7 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete der «Spiegel» am Sonntag unter Berufung auf ein 75-seitiges vertrauliches Papier. Anfang Mai waren im Internet anonym Vorwürfe gegen die Doktorarbeit Schavans erhoben worden. Die Philosophische Fakultät der Universität Düsseldorf kündigte daraufhin eine Prüfung an. Dies geschah auch auf Bitte der Ministerin.

Schavan hatte 1980 mit der Arbeit unter dem Titel «Person und Gewissen - Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung» den Doktortitel erlangt.

Verfasser des kritischen Gutachtens ist dem «Spiegel» zufolge der Professor für Jüdische Studien, Stefan Rohrbacher, der zugleich dem mit dem Prüfungsverfahren befassten Promotionsausschuss vorsteht. Sein Papier ist Grundlage für Beratungen des Gremiums, die am Mittwoch geplant seien.

Dutzende Textstellen beanstandet

Rohrbacher beanstandet dem Magazin zufolge Textstellen auf 60 der 351 Seiten der Dissertation. Erkennbar sei darin «das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise».

Schavan wehrte sich am Sonntag gegen den Vorwurf, gezielt plagiiert zu haben: «Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück», sagte sie der «Süddeutschen Zeitung». Die Ministerin räumte allenfalls kleinere Fehler ein: «Ich habe sorgfältig gearbeitet. Hier und da hätte man auch noch sorgfältiger formulieren können», sagte sie der Zeitung.

SPD-Politiker Thomas Oppermann forderte Schavan wegen der Vorwürfe auf, über ihre politische Zukunft schnell Klarheit zu schaffen: «Frau Schavan hat an Herrn zu Guttenberg strenge Massstäbe angelegt. Sie muss klären, ob diese Massstäbe auch für sie selber gelten», erklärte Oppermann.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Düsseldorf - Die Anwälte der deutschen Bildungsministerin Annette Schavan haben gegen den Entscheid, der Ministerin ... mehr lesen 1
Annette Schavan.
Berlin - Die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan hat erneut den Verdacht zurückgewiesen, sie habe in ihrer 1980 verfassten Doktorarbeit abgeschrieben oder Quellen nicht korrekt gekennzeichnet. mehr lesen  1
Düsseldorf - Erneut könnte ein Mitglied der deutschen Regierung wegen Plagiat-Vorwürfen seinen Doktortitel verlieren. Die Universität hat ein entsprechendes Verfahren gegen die Bildungsministerin Annette Schavan eröffnet. mehr lesen  1
Ulm/Düsseldorf - Die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan geht nach den Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit in die Offensive. «Ich lasse mir das nicht bieten», sagte sie der «Südwest Presse» vom Montag. mehr lesen 
Ungarns Präsident Schmitt tritt nach Plagiatsaffäre zurück.
Budapest - Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt ist nach einer Plagiatsaffäre um ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Freiburg - Der Freiburger Universitätsprofessor Philippe Gugler gibt nach einer Untersuchung zu Plagiatsvorwürfen sein Amt als Vizerektor ab. Bei der Untersuchung fanden sich ... mehr lesen
Uni Freiburg.
«Systematisch» plagiert: Silvana Koch-Mehrin (Archivbild).
Berlin - Die Universität Heidelberg entzieht der FDP-Politikerin Silvana ... mehr lesen
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das ...
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder Bewässerungssystemen, wenn wegen des Klimawandels Naturkatastrophen drohen. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Fachjournal «Science» veröffentlichte Studie von österreichischen Wissenschaftlern. 
31 Millionen Mädchen im Primarschulalter gehen nicht zur Schule: Bildung für Mädchen verändert die Welt!
Weltbildungstag: 10 Gründe in Mädchenbildung zu investieren Jedes 10. Kind weltweit kann weder lesen noch schreiben - und mehr als die Hälfte von ihnen sind Mädchen. Wenn ...
Reta Caspar Im Kanton Luzern findet aktuell ein weiteres Rückzugsgefecht der katholischen Tradition statt. Aus Spargründen will der Regierungsrat ab 2016 das Fach «Religion ... mehr lesen  
Ehemaliger Einsiedler Abt Martin Werlen: Von den Luzerner Ethiklehrern als Verstärkung geholt. (Archivbild)
Der neue Medizinmaster nimmt ab dem Studienjahr 2018/19 den Betrieb auf.
Hochschule  Bellinzona - Die Universität der Italienischen Schweiz (USI) bekommt Zuwachs: Ab ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten