Plagiatsvorwürfe gegen Schavan erhärten sich
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 22:50 Uhr
Ministerin für Bildung Annette Schavan.
Ministerin für Bildung Annette Schavan.

Hamburg/Berlin - Die gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) erhobenen Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erhärten sich. Ein Gutachter der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität stellte nun «eine leitende Täuschungsabsicht» fest.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete der «Spiegel» am Sonntag unter Berufung auf ein 75-seitiges vertrauliches Papier. Anfang Mai waren im Internet anonym Vorwürfe gegen die Doktorarbeit Schavans erhoben worden. Die Philosophische Fakultät der Universität Düsseldorf kündigte daraufhin eine Prüfung an. Dies geschah auch auf Bitte der Ministerin.

Schavan hatte 1980 mit der Arbeit unter dem Titel «Person und Gewissen - Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung» den Doktortitel erlangt.

Verfasser des kritischen Gutachtens ist dem «Spiegel» zufolge der Professor für Jüdische Studien, Stefan Rohrbacher, der zugleich dem mit dem Prüfungsverfahren befassten Promotionsausschuss vorsteht. Sein Papier ist Grundlage für Beratungen des Gremiums, die am Mittwoch geplant seien.

Dutzende Textstellen beanstandet

Rohrbacher beanstandet dem Magazin zufolge Textstellen auf 60 der 351 Seiten der Dissertation. Erkennbar sei darin «das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise».

Schavan wehrte sich am Sonntag gegen den Vorwurf, gezielt plagiiert zu haben: «Die Unterstellung einer Täuschungsabsicht weise ich entschieden zurück», sagte sie der «Süddeutschen Zeitung». Die Ministerin räumte allenfalls kleinere Fehler ein: «Ich habe sorgfältig gearbeitet. Hier und da hätte man auch noch sorgfältiger formulieren können», sagte sie der Zeitung.

SPD-Politiker Thomas Oppermann forderte Schavan wegen der Vorwürfe auf, über ihre politische Zukunft schnell Klarheit zu schaffen: «Frau Schavan hat an Herrn zu Guttenberg strenge Massstäbe angelegt. Sie muss klären, ob diese Massstäbe auch für sie selber gelten», erklärte Oppermann.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Düsseldorf - Die Anwälte der deutschen Bildungsministerin Annette Schavan haben gegen den Entscheid, der Ministerin ... mehr lesen 1
Annette Schavan.
Berlin - Die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan hat erneut den Verdacht zurückgewiesen, sie habe in ihrer 1980 verfassten Doktorarbeit abgeschrieben oder Quellen nicht korrekt gekennzeichnet. mehr lesen  1
Düsseldorf - Erneut könnte ein Mitglied der deutschen Regierung wegen Plagiat-Vorwürfen seinen Doktortitel verlieren. Die Universität hat ein entsprechendes Verfahren gegen die Bildungsministerin Annette Schavan eröffnet. mehr lesen  1
Ulm/Düsseldorf - Die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan geht nach den Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit in die Offensive. «Ich lasse mir das nicht bieten», sagte sie der «Südwest Presse» vom Montag. mehr lesen 
Ungarns Präsident Schmitt tritt nach Plagiatsaffäre zurück.
Budapest - Ungarns Staatspräsident Pal Schmitt ist nach einer Plagiatsaffäre um ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Freiburg - Der Freiburger Universitätsprofessor Philippe Gugler gibt nach einer Untersuchung zu Plagiatsvorwürfen sein Amt als Vizerektor ab. Bei der Untersuchung fanden sich ... mehr lesen
Uni Freiburg.
«Systematisch» plagiert: Silvana Koch-Mehrin (Archivbild).
Berlin - Die Universität Heidelberg entzieht der FDP-Politikerin Silvana ... mehr lesen
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Studenten müssen arbeiten gehen - die meisten jedenfalls.
Studenten müssen arbeiten gehen - die ...
Drei Viertel jobben  Neuenburg - Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher, fast gleich viele wie noch im Jahr 2005. Das meiste Geld kommt aber trotzdem von der Familie. 
Konkretes Zukunftsbild maximiert Karrierechancen Lima/Wien - Das, was Studierende wirklich dazu bewegt, ihren Traumberuf ...
Lehrstellenbarometer  Bern - Das Angebot an Lehrstellen in der Schweiz ist dieses Jahr kleiner ausgefallen als im Vorjahr. ...  
Die Suche nach einer Lehrstelle. (Symbolbild)
Lehrlingsausbildung wird Kriterium bei öffentlichen Beschaffungen Bern - Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge muss in Zukunft berücksichtigt werden, ob ...
Das Parlament solle keine Scheinlösung schaffen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten