Plünderungen und Siegesfeiern in Bagdad
publiziert: Mittwoch, 9. Apr 2003 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Apr 2003 / 14:53 Uhr

Bagdad - Die unsichere Situation in Bagdad hat zu Plünderungen der Bevölkerung geführt. In manchen Stadtteilen zeigte CNN Bilder von feiernden Irakern.

Keine organisierte Gegenwehr in Bagdad.
Keine organisierte Gegenwehr in Bagdad.
In Bagdad spitzt sich die humanitäre Situation zusehends zu. Wasser und Nahrungsmittel haben einen Tiefstand erreicht, so ein Sprecher des IKRK. Derweil haben bestimmte Bevölkerungsteile begonnen, Regierungslager zu plündern.

Die Anzeichen, dass das Regime die Kontrolle über die Stadt verloren hat, mehren sich aber. Heute sind die Überwacher der internationalen Presse im gestern beschossenen Hotel Palestine nicht zur täglichen Kontrolle erschienen. Dies deuten Beobachter als deutlicher Hinweis darauf, dass die Regimespitze sich aus Bagdad entfernt hat.

Der Fernsehsender CNN berichtet ausserdem von extensiven Siegesfeiern in manchen Teilen der Stadt. Bilder von grossen Volksaufläufen und Irakern, die Bilder von Saddam Hussein bespuckten und zerrissen, wurden gezeigt.

Kaum mehr Widerstand

US-Militärs melden, es gebe kein organisierter Widerstand mehr. Die US-Truppen würden zudem ihre Präsenz in der Stadt innert 24 Stunden verdoppeln.

Die US-Streitkräfte befinden sich seit drei Tagen im Zentrum der Stadt. Der grosse Anteil der US-Truppen steht am Westufer des Tigris-Flusses. Aber auch von Südosten aus kommen die US-Soldaten auf dem Stadtgebiet voran. Sie besetzten inzwischen dort einen Militärflugplatz.

Der Strom bleibt in vielen Stadtteilen unterbrochen. Auch das irakische Fernsehen sendet seit Dienstag nicht mehr.

Unruhen in Basra

In Basra, der zweitgrössten irakischen Stadt im Süden des Landes, bemühen sich britische Truppen, die zivile Lage in der Stadt unter Kontrolle zu bringen. Nach der Besetzung durch die Briten hatte es verbreitete Plünderungen gegeben.

Im Norden Iraks haben kurdische Kämpfer nach eigenen Angaben mit US-amerikanischer Unterstützung einen strategisch wichtigen Berg nahe der Stadt Mosul besetzt. Das berichtete der Reporter des arabischen TV-Senders El Dschasira aus dem von den Kurdenparteien kontrollierten Erbil.

Auf dem Maklub-Berg lag früher einen Stützpunkt der Republikanischen Garde. Das ebenfalls auf dem Berg gelegene Matthäus-Kloster aus dem 13. Jahrhundert ist ein wichtiger Wallfahrtsort für die Christen des Iraks.

(bsk/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten