Politik für die Mehrheit und nicht ein paar wenige
publiziert: Montag, 20. Dez 2010 / 14:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Dez 2010 / 14:24 Uhr
Die Schweiz darf nicht in zwei Gesellschaften von Arm und Reich zerfallen (Bild: Sao Paulo)
Die Schweiz darf nicht in zwei Gesellschaften von Arm und Reich zerfallen (Bild: Sao Paulo)

Die Frage der Woche lautet: Welches sind die drängendsten Aufgaben für die Schweiz im nächsten Jahr? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Jahr 2010 endet bald, doch es wird auch 2011 gleich weitergehen: Abzocker-Manager werden weiterhin Millionensaläre einstreichen, während die Anzahl von Working Poor ansteigen wird und viele auf eine reale Lohnerhöhung verzichten müssen. Uns wird weiterhin das Märchen erzählt, dass wir uns unsere Sozialwerke nicht mehr leisten können, während auf Steuereinnahmen von Reichen grosszügig verzichtet wird und Banken mit Milliardensummen gerettet werden.

Warum gehen diese Ungerechtigkeiten weiter? Weil die Bürgerlichen auch im Jahr 2011 nicht müde werden, eine Politik im Interesse von ein paar wenigen zu machen, die sich immer mehr vom Kuchen nehmen. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: 3% der Schweizer Bevölkerung besitzen gleich viel wie die restlichen 97% zusammen. Ein Manager verdiente 2010 durchschnittlich 73mal mehr als die Angestellte mit dem kleinsten Lohn. Die bürgerlichen ParlamentarierInnen verlangen mit der 6. IV-Revision, dass 17'000 IV-RentnerInnen wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden müssen, ohne aber grosse Firmen in die Pflicht nehmen zu wollen – die Kleinen bluten für die Bonzen.

Die Vermögens- und Einkommensunterschiede nehmen also zu. Diese ungleiche Verteilung von Reichtum, Macht und Besitz reisst einen tiefen Graben in die Bevölkerung. Auf der einen Seite stehen ein paar wenige, die Millionen verdienen, besitzen oder erben. Sie geben nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Politik den Ton an. Ihnen gegenüber steht eine grosse Mehrheit der Unter- und Mittelschicht, die immer häufiger den Kürzeren zieht. Sie müssen steigende Krankenkassenprämien in Kauf nehmen, prekäre Arbeitsbedingungen akzeptieren und mit höheren Mieten leben.

Auf dem Buckel der Schwächeren sparen und gleichzeitig Steuergeschenke an Reiche verteilen? Dies wird noch so lange der Fall sein, wie Politik im Interesse einer kleinen reichen Minderheit betrieben wird. Diese bürgerliche Politik scheut auch nicht davor zurück, die Demokratie aufs Spiel zu setzen, um ihre Interessen durchzusetzen: so wurden vor zwei Jahren bei der Rettung der UBS demokratische Spielregeln ausser Kraft gesetzt. Weiter sind millionenschwere Abstimmungskampagnen und ungleich verteilte Mittel demokratiepolitisch äusserst fragwürdig: obwohl sich mit Geld alleine keine Abstimmung gewinnen lässt, so können Kampagnen dennoch äusserst erfolgreich eingesetzt werden, um die Stimmung in der Bevölkerung zu lenken.

In diesem Sinne hat die Schweiz im Jahr 2011 zwei grosse Aufgaben zu bewältigen: wie kommt Politik der Mehrheit und nicht ein paar wenigen zugute? Und wie erreichen wir mehr Demokratie – in allen Bereichen des Lebens?

(Mattea Meyer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 16'800 IV-Rentnerinnen und ... mehr lesen
Sozialminister Didier Burkhalter.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte sich mit dem Anliegen einverstanden.
Bern - National- und Ständerat sind sich einig darin, dass Unterstützung der Sozialhilfe besteuert und im Gegenzug das Existenzminimum entlastet werden soll. Wegen offener Fragen ... mehr lesen 1
Die Bonus-Kultur habe gemäss Arlene McCarthy der globalen Wirtschaft geschadet. (Symbolbild)
Brüssel - Die Europäische Union (EU) kappt die Bonuszahlungen von Bankmanagern. Ab dem kommenden Jahr müssen die Banker ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Gier nach Geld und Macht regiert die Politik  Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 1
Die Frage der Woche lautet: Unerwartete Budgetüberschüsse bei Bund und Kantonen? Erfreuliche Zufälle oder Resultat von Manipulationen? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 3
Mit San10 will der Zürcher Regierungsrat Leistungen im Umfang von 1,5 Milliarden Franken abbauen.
Wurde jahrelang ohne Bedenken vom Westen unterstützt: Gaddafi
In Libyen findet eine humanitäre Katastrophe statt.   Was kann, soll, darf die Schweiz machen, was auf keinen Fall? mehr lesen  
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ... mehr lesen
«Ein öffentlich-rechtliches Fernseh- und Radiosendernetz ist für den Meinungsbildungsprozess der Bevölkerung wichtig».
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten