Nächster Schritt zum Überwachungsstaat?
Politiker fordern Auflockerung von Internetsicherheit!
publiziert: Mittwoch, 25. Nov 2015 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Nov 2015 / 15:33 Uhr
Durch die jüngste Forderung soll der Staat noch mehr Einsicht in unsere Internet Aktivitäten erhalten.
Durch die jüngste Forderung soll der Staat noch mehr Einsicht in unsere Internet Aktivitäten erhalten.

Washington - Die jüngsten Terroranschläge in Paris haben eine handfeste Debatte um grundlegende Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards ausgelöst.

2 Meldungen im Zusammenhang
Während von politischer Seite vielfach die Aufweichung gängiger Standards und der Einbau einer «generellen Backdoor» gefordert worden ist, um Behörden und Geheimdiensten das Aufspüren mutmasslicher Terroristen zu erleichtern, wird das von den Experten der IT-Branche durchwegs abgelehnt.

Das Information Technology Industry Council (ITI), das namhafte Unternehmen wie Google, Microsoft, Facebook oder Samsung vertritt, hat nun in einer gemeinsamen Stellungnahme diese Forderung entschieden zurückgewiesen.

«Macht einfach keinen Sinn»

«Die Verschlüsselung ist ein Security-Tool, auf das wir uns jeden Tag verlassen, um Kriminelle davon abzuhalten, unsere Bankkonten leerzuräumen, unsere Autos und Flugzeuge zu schützen, dass sie nicht von böswilligen Hackern übernommen werden und um auch sonst in Sicherheit leben zu können», stellt ITI-CEO Dean Garfield unmissverständlich klar. Natürlich respektiere und schätze man die Arbeit der Strafvollzugsbehörden und Institutionen, die sich für die nationale Sicherheit einsetzen. Aber das Abschwächen der Verschlüsselung sei nicht der geeignete Weg, um die Terrorgefahr in den Griff zu bekommen.

«Die Aufweichung der Verschlüsselung oder das Einrichten von Backdoors zu verschlüsselten Geräten und Daten zum Nutzen der 'guten Jungs' würde tatsächlich nur Schwachstellen erzeugen, die von den 'bösen Jungs' ausgenützt werden können», ist Garfield überzeugt. Und das würde wiederum mit ziemlicher Sicherheit die Konsequenz von ernstzunehmenden physischen und finanziellen Schäden für die Gesellschaft und Wirtschaft nach sich ziehen. «Das Schwächen der Sicherheitsstandards mit dem Ziel, die Sicherheit zu verbessern, macht einfach keinen Sinn», so Garfield.

Eingeschränkte Überwachung

Dass die Politik versucht, die Unternehmen der Technik- und Internetbranche zur Abschwächung ihrer Security-Tools zu bewegen, kommt nicht von ungefähr. Diese haben nämlich seit dem NSA-Abhörskandal und der Whistleblower-Affäre rund um Edward Snowden sowohl ihre firmeninternen als auch ihre Kundendaten zunehmend stärker verschlüsselt. Den staatlichen Vollzugsbehörden - vor allem in den USA und in Grossbritannien - ist diese Praxis ein Dorn im Auge. Sie argumentieren, dass dadurch die Möglichkeiten zur Überwachung von Terroristen, Kidnappern und anderen Kriminellen eingeschränkt würden.

 

 

(pep/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 18°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten