600 Personen an Trauerfeier
Politiker und Familie nehmen Abschied von Otto Stich
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 18:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Sep 2012 / 23:57 Uhr
Otto Stich wurde als wertkonservativer Mensch gewürdigt.
Otto Stich wurde als wertkonservativer Mensch gewürdigt.

Dornach SO - Im solothurnischen Dornach haben am Freitag rund 600 Personen Abschied genommen von alt Bundesrat Otto Stich, der in der Nacht auf Donnerstag vor einer Woche verstorben war. Stich wurde als «im guten Sinne wertkonservativer Mensch» gewürdigt.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Trauerfeier wohnten zahlreiche SP-Parteikollegen bei. So wurde die Landesregierung von Simonetta Sommaruga und Alain Berset vertreten. Auch SP-Präsident Christian Levrat und Helmut Hubacher, einer von Levrats Vorgängern, waren anwesend.

Auch die alt Bundesräte Christoph Blocher, Kaspar Villiger sowie Ruth Dreifuss kamen in die katholische Kirche St. Mauritius in Stichs Wohnort Dornach. Weiter erwiesen die Regierungen beiden Basel und Solothurn Stich die letzte Ehre.

Zudem war die Mehrheit der Nationalräte des Kantons Solothurn anwesend. Die Würdigung des Politikers Otto Stich übernahm der Solothurner SP-Ständerat Roberto Zanetti.

Stichs «Gesellenstück» in Dornach

Er zitierte aus der Autobiografie des alt Bundesrats, wie Stich 1957 als frisch gewählter Gemeindeammann von Dornach SO bei den damals übermächtigen Metallwerken vorsprach, weil ihm eine Steuererhöhung als unumgänglich erschien.

Ein leitender Angestellter habe ihn an der Eingangspforte mit den Worten «Wir brauche keine Hilfsarbeiter» empfangen. «Ich blieb einfach ruhig», habe Otto Stich dazu lapidar festgehalten.

Die Steuererhöhung brachte er ein Jahr später mit der ausdrücklichen Zustimmung der Metallwerke durch. Otto Stich habe es seiner Partei nicht immer einfach gemacht. Aber seine Partei ihm auch nicht, hielt Zanetti fest.

«Im guten Sinne wertkonservativer Mensch»

Der Pfarrer hatte den in einfachsten Verhältnissen im solothurnischen Schwarzbubenland aufgewachsenen Stich zuvor als «im guten Sinne wertkonservativen Menschen» beschrieben.

In Dornach habe man Stich auch in seiner Zeit als Bundesrat vor allem am Samstag beim Wochenendeinkauf antreffen können. Am Sonntag habe er oft das Familienessen zubereitet.

Im Ruhestand habe er noch waschen und bügeln gelernt, um seine Frau zu entlasten. Er wisse nicht, ob Frau Uchtenhagen dies je erfahren habe, jedoch sei Stichs Beiname «Ladykiller» spätestens ab dann nicht mehr gerechtfertigt gewesen.

Weitere Trauerreden hielten Urs Niggli, Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL), und Hans Zeltner, Zunftmeister der Magdalenen-Zunft Dornach. Nach der rund anderthalb Stunden dauernden Trauerfeier wurde Stich in einem schlichten Holzsarg beigesetzt.

Lange Politkarriere

Der Sozialdemokrat war in der Nacht auf Donnerstag vor einer Woche im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Handelslehrer und promovierte Staatswissenschaftler amtierte von 1983 bis 1995 als Finanzminister.

Er war vom Parlament der offiziellen SP-Kandidatin Lilian Uchtenhagen vorgezogen worden. In den Jahren 1988 und 1994 war er Bundespräsident, bevor er 1995 zurücktrat. Er war für seine Volksnähe, Sparsamkeit und Tabakpfeife bekannt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Alt Bundesrat Otto Stich ist tot. Er starb in der Nacht auf Donnerstag im Alter von 85 Jahren. Mit seiner Sparsamkeit, seiner ... mehr lesen
Trauer um einen hartnäckigen und volksnahen Finanzminister.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Der «Picasso des Songs» Bob Dylan wird heute 75 Berlin - Heute, an seinem 75. Geburtstag, hat Bob Dylan frei, seine «Never Ending Tour» macht Pause. ...
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten