Politischer Trend begünstigt weiterhin Mitteparteien
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 10:50 Uhr
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.

Bern - Der politische Trend, der sich bei den eidgenössischen Wahlen vor einem Jahr abgezeichnet hat, setzt sich gemäss einer Umfrage weiter fort: Die neue Mitte mit GLP und BDP gewinnt zusammen rund drei Prozent hinzu, während die SVP im gleichen Masse verliert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern. Die SVP bleibt demnach mit 23,7 Prozent (-2,9%) die wählerstärkste Partei, vor der SP mit 19,5 Prozent (+0,8%). FDP (+0,8%) und CVP (+0,6%) kommen gemäss diesen rund 1000 Meinungen auf 15,9 beziehungsweise 12,9 Prozent.

Bei den kleineren Parteien wird für die Grünen einen Wert von 8,2 Prozent (-0,2%) ausgewiesen. GLP und BDP gewinnen 1,6 respektive 1,5 Prozent und kommen so auf 7 beziehungsweise 6,9 Prozent. Die nächsten eidgenössischen Wahlen finden in drei Jahren statt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die beiden neuen bürgerlichen Parteien sind auch zwei Jahre nach den Wahlen weiter im Aufwind: Würde heute der ... mehr lesen
Die Reihenfolge der Parteigrössen bleibt nach wie vor unverändert.
BDP-Präsident Martin Landolt
Bern - Im Hinblick auf die eidg. Wahlen 2015 stellt BDP-Präsident Martin Landolt ... mehr lesen
Bern - Die Popularität der Bundesratsmitglieder bröckelt. Die Beliebtheit von sechs der sieben Bundesrätinnen und Bundesräte ist zurückgegangen, wie aus einer ... mehr lesen 2
Die Popularität des Bundesrates hat zum Teil markant nachgelassen.
Die Umfrage ergab: Eveline Widmer-Schlumpf hat Rückhalt in der Bevölkerung.
Wahlen 2011 Bern - Die Siegerinnen der Nationalratswahlen, die Grünliberalen und die BDP, haben auf Kosten der FDP, der SVP und der SP ... mehr lesen
Mehrwertsteuer-Initiative: Eine Ablehnung der Vorlage ist wahrscheinlich, aber nicht sicher.
Mehrwertsteuer-Initiative: Eine Ablehnung der Vorlage ist ...
Eidg. Abstimmungen  Bern - Die Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wird gemäss der zweiten SRG-Trendumfrage am 28. September beide Volksinitiativen ablehnen. Bei der Einheitskrankenkasse hat sich der Nein-Trend verstärkt, bei der Mehrwertsteuer-Initiative zeichnet sich neu ein Nein ab. 
Einheitskrankenkasse wird abgelehnt Bern - Die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger will die Volksinitiative für eine ...
«Extrawurst» für Wirte auf Kosten der Allgemeinheit Bern - Die Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des ...
«Mehrwertsteuer-Initiative verteuert Lebensmittel» Bern - Haushalte mit bescheidenem Einkommen müssen mit höheren Ausgaben ...
Immobilien  Zürich - Die Schweizer Bevölkerung fühlt sich mehrheitlich wohl in ...  
Der Trend zeigt aber Richtung Eigentumswohnung, Wohngemeinschaft und Haus zur Miete. (Symbolbild)
Lage auf dem Schweizer Immobilienmarkt beruhigt sich Zürich - Der Schweizer Immobilienmarkt entspannt sich weiter. Laut einer Studie der ETH-Zürich und ...
In Baden, Münchwilen und Lausanne bieten sich Eigenheimbesitzer gute Kaufgelegenheiten. (Symbolbild)
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten