Umfrage zeigt leichte Gewinne für BDP und GLP
Politischer Trend begünstigt weiterhin Mitteparteien
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 10:50 Uhr
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern.

Bern - Der politische Trend, der sich bei den eidgenössischen Wahlen vor einem Jahr abgezeichnet hat, setzt sich gemäss einer Umfrage weiter fort: Die neue Mitte mit GLP und BDP gewinnt zusammen rund drei Prozent hinzu, während die SVP im gleichen Masse verliert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Umfrage des «SonntagsBlicks» stützt sich auf die Befragung von 1033 Schweizerinnen und Schweizern. Die SVP bleibt demnach mit 23,7 Prozent (-2,9%) die wählerstärkste Partei, vor der SP mit 19,5 Prozent (+0,8%). FDP (+0,8%) und CVP (+0,6%) kommen gemäss diesen rund 1000 Meinungen auf 15,9 beziehungsweise 12,9 Prozent.

Bei den kleineren Parteien wird für die Grünen einen Wert von 8,2 Prozent (-0,2%) ausgewiesen. GLP und BDP gewinnen 1,6 respektive 1,5 Prozent und kommen so auf 7 beziehungsweise 6,9 Prozent. Die nächsten eidgenössischen Wahlen finden in drei Jahren statt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die beiden neuen bürgerlichen Parteien sind auch zwei Jahre nach den Wahlen weiter im Aufwind: Würde heute der ... mehr lesen
Die Reihenfolge der Parteigrössen bleibt nach wie vor unverändert.
BDP-Präsident Martin Landolt
Bern - Im Hinblick auf die eidg. Wahlen 2015 stellt BDP-Präsident Martin Landolt ... mehr lesen
Bern - Die Popularität der Bundesratsmitglieder bröckelt. Die Beliebtheit von sechs der sieben Bundesrätinnen und Bundesräte ist zurückgegangen, wie aus einer ... mehr lesen 2
Die Popularität des Bundesrates hat zum Teil markant nachgelassen.
Die Umfrage ergab: Eveline Widmer-Schlumpf hat Rückhalt in der Bevölkerung.
Wahlen 2011 Bern - Die Siegerinnen der Nationalratswahlen, die Grünliberalen und die BDP, haben auf Kosten der FDP, der SVP und der SP ... mehr lesen
Der Glaube ist in der Schweiz immer noch weit verbreitet.
Der Glaube ist in der Schweiz immer noch weit ...
Wiederspricht dem öffentlichen Bild  Zürich - Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung fühlt sich mit der Kirche verbunden und ist gläubig. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage von über tausend Personen. Bei den jungen Erwachsenen sind die Agnostiker in der Überzahl. 
Swatch nur auf Platz 3  Hergiswil NW - Migros und der Schokoladenproduzent Lindt & Sprüngli erfreuen sich bei Schweizerinnen und Schweizern ...
Gerade aktuell - Goldhasen von Lindt & Sprüngli.
Umfrage im Auftrag von Pharmalobbyverband Interpharma  Bern - Die Schweizer Bevölkerung sieht mehrheitlich Vorteile in den bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU. Romands und Tessiner schätzen sie aber weniger vorteilhaft ein als Deutschschweizer. Das sind die Resultate einer Umfrage zum Vertragswerk.  
Die Putinisierung der Schweiz? Am letzten Samstag lag wieder einmal frisches Altpapier von der «grössten Partei der Schweiz»(TM) im Briefkasten. Diesmal ... 17
Auf einer Wellenlänge mit der neusten SVP-Initiative: Putin, Erdogan, Orban.
Typisch Schweiz Strähl Anfangs dieses Jahrhunderts gab es in der Schweiz ein paar richtig gute Filme: ...
Shopping Serpico (1973/Fullmovie) auf Blu-Ray Al Pacino spielte nicht nur Michael Corleone, es ist tatsächlich sein Heimatort. Doch geboren wurde Alfredo James Pacino am 25. April in News York. In seiner ...
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
«Ava» und «Marwa»: Beide haben an sich die gleiche Funktion.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Menschliches Haar unter dem Mikroskop: Für die Identifizierung eines Straftäters total ungeeignet und vom FBI jahrzehntelang benutzt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Spielerinnen der Chinesischen Frauenfussball-Nationalmannschaft bei Neujahrsempfang: Ziel Weltklasse mittelfristig - Männer erst langfristig.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 12°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 14°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten