Polizei-Beamte fordern exemplarische Strafen
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2009 / 22:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Nov 2009 / 23:10 Uhr

Bern - Gewalt gegen Polizisten und Beamte nimmt stetig zu. 2008 ist die Zahl der Fälle verglichen mit dem Jahr 2000 um über 160 Prozent gestiegen. Der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB) fordert nun eine Anpassung des Strafgesetzbuches.

Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert.
Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert.
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Der VSPB hat beim Bundesrat und den beiden eidgenössischen Räten eine entsprechende Petition eingereicht, sagte VSPB-Präsident Heinz Buttauer vor den Medien. Nur mit der Unterstützung der Politik und der Justiz könne der Zunahme von Gewalt gegen Polizeibeamte Einhalt geboten werden.

Der VSPB ist die schweizerische Dachorganisation aller Polizistinnen und Polizisten, die im Dienst von Bund, Kantonen und Gemeinden stehen. Ihm gehören 72 Sektionen mit gut 23'000 Mitgliedern an. Angriffe gegen die Polizei müssten als Angriffe gegen den Staat gewertet werden, sagte Buttauer.

Kurze Haftstrafen wieder einführen

Im Strafgesetzbuch sollen kurze Haftstrafen wieder eingeführt werden, die Mindeststrafandrohung für Gewalt und Drohung gegen Beamte und Behörden (Art. 285 StGB) erhöht und im Wiederholungsfall verdoppelt werden, heisst es in der Petition. Das revidierte Strafgesetzbuch sieht heute für Art. 285 eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Von den 2024 Verstössen gegen Art. 285 StGB im Jahr 2008 seien in über 90 Prozent der Fälle Polizistinnen und Polizisten betroffen gewesen. Vor allem im Umfeld von Sportveranstaltungen nehme die Gewalt gegen Behörden stetig zu, sagte Buttauer.

Anstieg der Gewaltdelikte

In den vergangenen zwei Jahren sei eine massive Zunahme zu verzeichnen: 2007 stiegt die Zahl der Fälle von Gewalt und Drohung gegen Beamte um 16,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, 2008 um 18,8 Prozent.

Gewaltakte gegen Polizisten würden zu oft bagatellisiert und mangels ausreichender strafrechtlicher Konsequenzen zu einem Kavaliersdelikt reduziert, sagte VSPB-Generalsekretär Max Hofmann. Es brauche unbedingt exemplarische Strafen, die eine abschreckende Wirkung haben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jean-Marc Widmer, der neue Präsident des Verbandes Schweizerischer ... mehr lesen
Jean-Marc Widmer, Präsident des Verbandes Schweizerischer Polizei-Beamter (VSPB)
Hitzkirch LU - Polizistinnen und Polizisten sind zunehmend Gewalt und Drohungen ausgesetzt. Immer wichtiger wird deshalb das ... mehr lesen
Für die Polizei ist Gewalt und der Umgang damit kein neues Phänomen. (Symbolbild)
Basel gegen Zürich 2007: Polizisten schirmen die FC-Zürich-Fans ab. (Archivbild)
Bern - 900 Polizisten sind nötig, um in einer Woche mit Fussball- oder Eishockeyspiel in der Schweiz Sicherheit und einen ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
In einem Genfer Geschäft wurden Frauen ohne deren Wissen gefilmt. (Symbolbild)
In einem Genfer Geschäft wurden Frauen ohne deren ...
Voyeurismus in Genfer Geschäft  Vernier GE - Ein 31-jähriger Franzose hat in einem Geschäft in der Genfer Gemeinde Vernier Frauen ohne deren Wissen auf der Toilette gefilmt. Er wurde am Montag von der Polizei verhaftet. Zwei Frauen hatten ihn angezeigt. 
Internetkriminalität  Bern - Betrugsversuche im Internet haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Um das so ...  
Phishing E-Mails können auf eine angegebene Mailadresse weitergeleitet werden.
In Barcelona  Barcelona - Nach den Pistolenschüssen in der Nähe der berühmten Flaniermeile Ramblas in Barcelona fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Der Unbekannte hatte am Dienstag auf einen Belgier und einen Briten geschossen, die vor einem Hotel im Zentrum der Stadt sassen.  
Die Schadprogramme waren in den Zeilen des Klassikers versteckt.
Gefährliche Prosa  Washington - Mit Online gestellten Passagen aus dem Roman «Sense and Sensibility» der britischen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
  • HELLVETIA aus Villa de Garafia/ La Palma Kanaren 1
    Bravo Bravo Bravisimo Oliver Hepp Endlich, endlich ist ES dank Euch OFFEN und SICHTLICH ... Di, 14.07.15 20:26
  • jorian aus Dulliken 1594
    7:0 für die Verschwärungstheoretiker! ... Fr, 10.07.15 07:10
An beiden Personenwagen entstand Totalschaden.
Unglücksfälle Zwei Verletzte auf der Gitögla-Kreuzung Am Mittwochnachmittag ist es auf der Berninastrasse, ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten