Ex-Häftling nach Blutbad gefasst
Polizei beendet Flucht des mutmasslichen russischen Todesschützen
publiziert: Mittwoch, 24. Apr 2013 / 07:55 Uhr

Moskau - Nach dem Blutbad mit sechs Toten atmet die Grossstadt Belgorod auf. Die russische Polizei hat nach einer mehr als 30-stündigen Jagd einen mutmasslichen Todesschützen festgenommen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der 31-Jährige sei am späten Dienstagabend festgenommen worden, als er aus einem Versteck fliehen wollte, teilte das Innenministerium der Agentur Interfax zufolge mit. Die Operation habe Innenminister Wladimir Kolokolzew in der Stadt rund 570 Kilometer südlich von Moskau selbst geleitet.

Der Verdächtige habe bei einem Fluchtversuch einen Polizisten mit einem Messer verletzt. Der erst unlängst aus dem Gefängnis Entlassene hatte laut Polizei am Montag im Zentrum von Belgorod sechs Menschen getötet, darunter zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren.

Russland startete daraufhin eine Grossfahndung. Der Einsatz mit mehr als 1200 Polizisten hatte die Stadt mit den rund 400'000 Einwohnern über 30 Stunden lang in Atem gehalten. Auch Kremlchef Wladimir Putin hatte sich über die Lage informieren lassen.

Sicherheitskräfte hatten die Bewohner in Belgorod vor dem extrem gefährlichen Mann gewarnt und sie darum gebeten, ihre Wohnungen möglichst nicht zu verlassen. Das Nachbarland Ukraine hatte seine Grenzkontrollen zeitweilig verstärkt.

Psychische Probleme

Der mehrfach Vorbestrafte soll nach einem Überfall auf ein Waffengeschäft in der Innenstadt Verkäufer und Passanten erschossen haben. Nach Medienberichten hatten die Eltern die Behörden darüber informiert, dass ihr Sohn aus dem Gefängnis mit schweren psychischen Problemen und auffälliger Aggressivität entlassen worden sei. Dem Vater soll das Waffengeschäft gehört haben.

Die Behörden hatten bereits mehrere Stunden nach dem Verbrechen mitgeteilt, den Mann gefasst zu haben, zogen dann aber die Meldung zurück. Es hiess dann, der Verdächtige sei umzingelt in seinem Versteck.

Der Kremlfunktionär Pawel Astachow verglich das Verbrechen mit einem «amerikanischen Szenario», wie es Russland bisher so nicht gekannt habe. Die russischen Behörden sicherten den Familien der Opfer eine Million Rubel (rund 29'600 Franken) Schmerzensgeld zu.

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Ein gerade aus dem Gefängnis entlassener Mann hat in der russischen Grossstadt Belgorod sechs Menschen erschossen. Zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren waren unter den Opfern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten