Polizei ermittelt nach Fausthieb gegen Sido
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 07:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 16:17 Uhr
Die Polizei leitet nach Sidos Ausraster Ermittlungen ein
Die Polizei leitet nach Sidos Ausraster Ermittlungen ein

Wien - Die Handgreiflichkeiten zwischen Sido und dem österreichischen TV-Moderator Dominic Heinzl ziehen Konsequenzen nach sich: Während der Rapper nach dem Fausthieb Freitagabend mit sofortiger Wirkung seinen Job beim ORF verlor, ermittelt nun auch die Polizei.

1 Meldung im Zusammenhang
Sido schlug den Society-Journalisten Heinzl nach der Live-Show «Die Grosse Chance» auf offener Bühne und beschimpfte ihn. Die Wiener Polizei leitet nun Ermittlungen gegen Sido wegen des Verdachts auf Körperverletzung ein. Das sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Heinzl habe zwar in verschiedenen Interviews betont, auf eine Anzeige verzichten zu wollen. Da es sich bei dem Fausthieb aber um ein «Offizialdelikt» handle, muss die Polizei von sich aus tätig werden. Einige Zeitungen schrieben auch, dass Sido hinter der Bühne regelmässig gekifft habe. Diesen Vorwürfen werde ebenfalls nachgegangen, so Hahslinger.

Der Rapper zeigte widersprüchliche Reaktionen. Der «Bild»-Zeitung sagte er, Heinzl habe den Knockout nur vorgetäuscht. «Als ich ihn getroffen habe, stand er noch. Als ich aus dem Studio ging, fiel er plötzlich hin. Was für ein Schauspieler!». Auf Twitter und Facebook dagegen zeigte Sido Reue: «Ich bin zu weit gegangen und hätte das Problem mit Herrn Heinzl anders lösen müssen», gestand er. Am Montag wurde bekannt, dass das tägliche Societymagazin «Chili» von Dominic Heinzl mit Jahresende eingestellt wird. Gerüchte über ein Ende der Sendung gab es schon länger. Mit der Rangelei zwischen Sido und Heinzl habe das Aus nichts zu tun, sagte der ORF-Sprecher Martin Biedermann auf Anfrage.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Eine «grosse und letzte» Chance bekommt Rapper Sido vom ORF. Der geschasste Juror soll zur «Grossen ... mehr lesen
ORF gibt Sido zweite Chance bei der «Grossen Chance». (Archivbild)
Avenier Suisse will die Vielfalt der Medien fördern.
Avenier Suisse will die Vielfalt der Medien fördern.
Neue Modelle der Medienförderung  Zürich - Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse schlägt neue Modelle zur Medienförderung vor. Im Zentrum steht die SRG: Der grösste Player soll aus dem Wettbewerb genommen und zum gebührenfinanzierten Gratislieferanten von Inhalten, einem «Public Content Provider», werden. 
Kommission empfiehlt gezieltere Medienförderung Bern - Die Schweizer Medien stecken in einer Finanzierungskrise. Vor allem ... 1
Zeitungen protestieren gegen höhere Posttarife Bern - In einem offenen Brief an Bundesrätin Doris Leuthard haben sich ...
Vor Gericht  Um den Tod der Comedy-Ikone Joan Rivers zu klären, wird ihre Tochter Melissa (46) anscheinend ...  
Was ist wohl Melissas nächster Schritt?
Laut 'Us Weekly' erbt Melissa Rivers umgerechnet rund 59 Millionen Euro (71,1 Millionen Franken).
Joan Rivers Tochter erbt 71,1 Millionen Franken Melissa Rivers (46), die Tochter vom verstorbenen Fernsehstar Joan Rivers, bekommt den Grossteil der Hinterlassenschaft ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch TanzPlan Ost: Auftakt Tournee 2014 Ein Tanzfestival auf Tournee, das regionalen Kompanien ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten