Betagter Einsiedler lag tot in illegaler Wellblechhütte im Wald
Polizei findet Einsiedler-Leiche im Wald
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 14:42 Uhr

Brülisau AI - Die Appenzell Innerrhoder Polizei hat einen 80-jährigen Mann tot in einer Wellblechhütte in einem Wald bei Brülisau entdeckt. Der Einsiedler hatte seit Jahren illegal in seiner Behausung gewohnt. Als er gefunden wurde, war er bereits seit mehreren Wochen tot.

Der Mann starb eines natürlichen Todes, wie die Polizei am Montag mitteilte. Angehörige hatten am 14. August die Polizei informiert, weil sich der betagte Mann seit längerer Zeit nicht mehr gemeldet hatte.

Als Polizisten noch am gleichen Tag in der Behausung nachschauten, fanden sie in einem der Räume die stark verweste Leiche. Der Tote wurde zur Identifikation und zur Abklärung der Todesursache ins Institut für Rechtsmedizin nach St. Gallen gebracht.

Es handle sich zweifelsfrei um den 80-jährigen Bewohner der Hütte, hiess es. Der Mann war im Dorf als Einsiedler bekannt. Er hatte seine versteckte Behausung in dem privaten Wald über die letzten drei Jahrzehnte eigenhändig in Etappen gebaut - alles ohne Bewilligung.

Gegen 100 Kilo Sprengstoff

Die mit Stacheldraht umgebene Hütte, nebst mehreren Unterständen aus Wellblech, ist von aussen und aus der Luft praktisch nicht sichtbar. Als die Polizei die Räume durchsuchte, fand sie gegen 100 Kilogramm Sprengstoff samt Zündern. Diese wurden von Spezialisten aus Zürich mit Hilfe der Feuerwehr geborgen.

Der zivile Sprengstoff «Gamsit» wird fachgerecht entsorgt. Der verstorbene Einsiedler hatte seine Behausung mit einem Dieselaggregat und einem Windrad auf dem Dach mit Strom versorgt. Den Treibstoff lagerte er in Fässern und in einem grossen Heizöltank.

Gefahr für die Umwelt

Die Materialien sind laut Polizei eine akute Gefahr für die Umwelt. Das Innerrhoder Amt für Umwelt kümmert sich, nach Rücksprache mit den Angehörigen des Verstorbenen, um die fachgerechte Entsorgung.

Der 80-Jährige hatte in Brülisau eine Werkstatt gemietet. Die Polizei liess diese Werkstatt ebenfalls von Spezialisten durchsuchen. Dabei kamen mehrere Schusswaffen zum Vorschein und wurden sichergestellt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Auge in Auge mit der Natur.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
Publinews Attraktives Familienmuseum  Das Naturmuseum Solothurn ist ein attraktives Familienmuseum, das für seine verständlichen Ausstellungen bekannt ist. Es zeigt Ausstellungen über Tiere, Pflanzen, Fossilien und Mineralien - ihnen ist eins gemeinsam: Sie stammen allesamt aus der Region! mehr lesen  
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (10)  +++ Verprügelter Fussballfan: Gewaltbereite Frauen setzen ihre Rechte (und Linke) ein! +++ Verrauchtes Bundesbern: ... mehr lesen  
 
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten