Erneut Tote
Polizei geht gewaltsam gegen Demonstranten in Bahrain vor
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 20:24 Uhr
Die Polizei ging mit Schüssen und Tränengas gegen die Demonstranten vor.
Die Polizei ging mit Schüssen und Tränengas gegen die Demonstranten vor.

Manama - Im Golfstaat Bahrain haben Sicherheitskräfte die Protestbewegung niedergeschlagen. Mindestens vier Menschen wurden laut Opposition in der Hauptstadt Manama in der Nacht zum Donnerstag getötet, als Sondereinheiten einen von Demonstranten besetzten Platz räumten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Gesundheitsministerium des Landes sprach von drei Toten und rund 200 Verletzten. Nach Angaben von Zeugen und der Opposition gingen die Sicherheitskräfte mit Tränengas, Gummigeschossen und Splitterkugeln gegen die Demonstranten auf dem sogenannten Perlen-Platz vor.

Dort kampierten seit Dienstag etliche Menschen, um ihren Forderungen nach einem Systemwechsel Nachdruck zu verleihen. Hunderte Menschen hätten dort auch in der Nacht zum Donnerstag gezeltet, als sie angegriffen worden seien, sagte ein 37-jähriger Augenzeuge.

Am Donnerstag bezogen dutzende Panzer im Stadtzentrum Stellung. Weitere Armee-Fahrzeuge wurden laut Augenzeugen aus dem Norden des Landes nach Manama beordert.

Widerstand gegen sunnitische Dynastie

Die Protestbewegung umfasst in dem gerade einmal eine Million Einwohner zählenden Bahrain die mehrheitlich schiitische Bevölkerung, die gegen die sunnitische Dynastie unter König Hamad bin Issa al-Chalifa aufbegehrt. Sie bemängeln vor allem Diskriminierungen auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt sowie bei den Sozialdiensten.

«Tod für Al Chalifa», riefen hunderte Menschen nach dem Polizeieinsatz vor dem Spital Salmanija. Andere standen dort zum Blutspenden an.

Das Innenministerium begründete das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte mit der Unnachgiebigkeit einiger Demonstranten. Der Platz sei geräumt worden, nachdem «alle Möglichkeiten eines Dialogs ausgeschöpft» gewesen seien, hiess es in einer Erklärung, die von der amtlichen Nachrichtenagentur BNA verbreitet wurde.

Opposition will Parlament verlassen

Der Führer der wichtigsten schiitischen Oppositionsbewegung Al Wifak, Scheich Ali Salman, sprach hingegen von einem «wilden und unberechtigten Angriff», der «katastrophale Folgen» für die Stabilität des Landes haben werde.

Aus Protest gegen den Polizeieinsatz wollte sich die Wifak-Gesellschaft geschlossen aus dem Parlament zurückziehen, wie ein Abgeordneter sagte. Der Fraktion gehören 18 der 40 Abgeordneten im Parlament an.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Sicherheitsberater Tom Donilon verurteilte die Einsetzung von Gewalt gegen friedliche Demonstranten.
Washington - Angesichts der Proteste gegen die Regierung in Bahrain hat der nationale US-Sicherheitsberater Tom Donilon in einem Telefongespräch mit Bahrains Kronprinz Salman bin Hamad ... mehr lesen
Manama - Die Herrscherfamilie in ... mehr lesen
Proteste in Bahrain.
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen
Nicht Sicher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Formel 1 in Bahrain.
Der die WM-Saison eröffnende ... mehr lesen
Washington - Die USA haben sich ... mehr lesen
Der Inselstaat  Bahrain nimmt sich Tunesien und Ägypten zum Vorbild.
Polizist mit Tränengaspistole in Bahrain (Archiv).
Manama - Nach dem gewaltsamen Tod zweier Demonstranten hat sich die Lage im Golfstaat Bahrain weiter zugespitzt. Auf dem zentralen Platz der Hauptstadt Manama versammelten sich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten