Polizei geht in Chile gegen demonstrierende Studenten vor
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 14:55 Uhr

Santiago de Chile - Bei neuen heftigen Zusammenstössen mit der Polizei in Chile sind am Donnerstag insgesamt 113 Schüler und Studenten festgenommen worden. Zu den Krawallen kam es nach der Besetzung mehrerer Schulen in der Hauptstadt Santiago de Chile.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schulbesetzungen ereigneten sich in mehreren Stadtteilen während Protesten für Reformen im Bildungsbereich, an denen sich Behördenangaben zufolge rund 4500 Menschen beteiligten. Unter den Festgenommenen seien 74 Minderjährige, teilten die Behörden mit.

Beim Präsidentenpalast warfen Vermummte Steine und mit Farbe gefüllte Flaschen auf die Wachleute. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, wie es weiter hiess.

Seit Mai 2011 organisieren Studenten und Schüler in Chile immer wieder Protestmärsche gegen die Bildungspolitik der Regierung, an denen sich teilweise mehr als 100'000 Menschen beteiligten.

Die Demonstranten erreichten bisher unter anderem eine zehnprozentige Erhöhung der Bildungsausgaben im aktuellen Haushalt, dies geht ihnen aber nicht weit genug.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santiago de Chile - In Chile haben am Donnerstag erneut zehntausende Menschen für Reformen im Bildungsbereich ... mehr lesen
Chilenische Studenten gehen erneut auf die Strasse. (Archivbild)
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass ...
Fremdsprachenunterricht  Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen für Deutschschweizer Primarschüler festhalten. 
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, ... 1
English First - wirklich? Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. ... 1
Romandie und Tessin «schockiert» über Thurgauer Entscheid Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst ...
Lehrerpräsident will bessere Bedingungen für Sprachunterricht Basel - Der Parlamentsentscheid im Thurgau, wonach an der ...
Iris Ritzmann muss im November vor Gericht Zürich - Im Zusammenhang mit der Affäre Mörgeli muss die Zürcher Titularprofessorin Iris Ritzmann am 28. ...
Ritzmann wird vor Gericht erscheinen müssen
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten