Haiti
Polizei in Haiti löst Oppositionsprotest gewaltsam auf
publiziert: Samstag, 18. Okt 2014 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Okt 2014 / 10:12 Uhr
Demonstration musste gewaltsam aufgelöst werden - Verletzte wurden in Spitäler gebracht.
Demonstration musste gewaltsam aufgelöst werden - Verletzte wurden in Spitäler gebracht.

Port-au-Prince - Gut eine Woche vor der Parlamentswahl in Haiti hat die Polizei des Karibikstaats eine Demonstration von Oppositionsanhängern gewaltsam aufgelöst. In der Hauptstadt Port-au-Prince kamen dabei am Freitag sowohl Wasserwerfer als auch Tränengas zum Einsatz.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere junge Teilnehmer der Kundgebung warfen daraufhin mit Steinen nach Polizisten. Senator Moise Jean-Charles, Anführer des Protests und entschiedener Gegner von Staatschef Michel Martelly, warf den Beamten vor, unbegründet Tränengas eingesetzt zu haben.

Verletzte seien in Spitäler gebracht worden. Auf ihn selbst sei eine Polizeiwaffe gerichtet worden, sagte Jean-Charles. Auch Journalisten beklagten Repressalien.

Die Oppositionsanhänger hatten sich zu ihrer jährlichen Kundgebung zum Gedenken an die Ermordung des haitianischen Nationalhelden Jean-Jacques Dessalines im Jahr 1806, zwei Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung des Landes, versammelt. Am Sonntag kommender Woche soll in Haiti ein neues Parlament gewählt werden.

 

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Haitis Präsident Michel Martelly hat den Politikveteranen Evans Paul ... mehr lesen
Michel Martelly, Präsident der Republik Haiti
Port-au-Prince - Haitis Präsident Michel Martelly hat sich mit der Opposition auf längst überfällige Neuwahlen geeinigt. Damit wurde eine Verschärfung der politischen Krise in letzter Minute abgewendet. mehr lesen 
Demonstranten legten Steinhügel an, fackelten Mülleimer ab, steckten Reifen in Brand und errichteten Barrikaden.
Port-au-Prince - In Haiti haben am ... mehr lesen
Port-au-Prince - Tausende Demonstranten haben am Donnerstag in Haiti den Rücktritt von Präsident Michel Martelly gefordert. Bei Zusammenstössen zwischen Gegnern und Anhängern des Präsidenten wurden in Port-au-Prince mindestens zwei Oppositionelle durch Schüsse verletzt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Michel Martelly.
Port-au-Prince - In Haiti haben erneut ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten