Beamte mit Flaschen beworfen
Polizei löst Pegida-Kundgegbung in Köln auf
publiziert: Sonntag, 10. Jan 2016 / 00:43 Uhr

Köln - Die Polizei hat nach Ausschreitungen eine Pegida-Kundgebung in Köln aufgelöst. Die Beamten seien aus der Menge der rund 1700 Anhänger der islamfeindlichen Bewegung immer wieder mit Flaschen und Böllern beworfen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Samstag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Beamten hätten daraufhin Wasserwerfer und Pfefferspray eingesetzt, hiess es weiter. Nach Polizeiangaben bestand die Hälfte der Pegida-Kundgebung aus Mitgliedern der gewaltbereiten Fussballszene. «Es waren zahlreiche Hooligans und Rechtsextreme unterwegs», sagte ein Polizeisprecher, darunter seien etwa auch bekannte Hooligans aus Dresden gewesen.

Die Abkürzung Pegida steht für: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes. Gegen die Pegida-Kundgebung demonstrierten 1300 Mitglieder eines linken Bündnisses. Beide Gruppen standen sich in aufgeheizter Stimmung in der Innenstadt gegenüber.

Die Polizei war mit 1700 Beamten vor Ort. Neben den Wasserwerfern waren auch Hundestaffeln, Helikopter und berittene Einheiten im Einsatz. 15 Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen, um weitere Straftaten zu verhindern, teilte wie die Polizei am Abend mitteilte.

«Rapefugees not welcome»

Teilnehmer der Pegida-Kundgebung trugen Plakate mit Parolen wie «Hooligans gegen Salafisten» (Hogesa) oder «Rapefugees not welcome», eine Wortkonstruktion aus den englischen Bezeichnungen für Vergewaltigung und Flüchtling. Zahlreiche Männer waren anhand von Tätowierungen etwa von eisernen Kreuzen als Anhänger der rechten Szene zu erkennen.

Viele Pegida-Anhänger skandierten Losungen wie «Lügenpresse auf die Fresse» oder «Hier marschiert der nationale Widerstand». Im Oktober 2014 war es in Köln bei einer Hogesa-Kundgebung zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Die Pegida-Demonstration begann gegen 14 Uhr am Breslauer Platz am Kölner Hauptbahnhof. Als sich der Zug in Bewegung setzte, eskalierte die Situation. Immer wieder wurden Beamte aus dem Zug mit Flaschen und Böllern beworfen, die Polizei stoppte die Demonstration schliesslich. «Unterlassen sie das Werfen von Flaschen und Pyrotechnik», forderte ein Polizeisprecher immer wieder über Lautsprecher.

Nach weiteren Angriffen auf Beamte löste die Polizei die Demonstration schliesslich auf. Zahlreiche Wurfgeschosse flogen auch danach in Richtung der Beamten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Ein Pegida-Sprecher bezeichnete den Polizei-Einsatz später als «Schweinerei».

«Nein zu Gewalt gegen Frauen»

Am Samstagmittag hatten sich spontan rund 1000 Frauen am Hauptbahnhof versammelt und friedlich gegen die gewaltsamen Übergriffe in der Silvesternacht protestiert.

Die Teilnehmerinnen trugen Transparente mit Aufschriften wie «Nein heisst Nein. Das ist unser Gesetz. Bleibt uns vom Leib» oder «Nein zu Gewalt gegen Frauen, egal ob in Köln, beim Oktoberfest oder im häuslichen Schlafzimmer». Zu dem Flashmob war im Internet aufgerufen worden.

Nach Polizeiangaben vom Samstag stieg unterdessen die Zahl der Strafanzeigen wegen der Vorfälle in Köln an Silvester drastisch auf 379 an. In etwa 40 Prozent dieser Fälle ermitteln die Kriminalbeamten wegen Sexualstraftaten.

Sexualstrafverdächtige mehrheitlich Araber

Die Menschen im Fokus der Ermittlungen stammen laut Polizei grösstenteils aus nordafrikanischen Ländern - aus Algerien, Tunesien und Marokko. Es handle sich weit überwiegend um Asylsuchende und Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhielten.

Die Ermittlungen, ob diese Menschen mit konkreten Straftaten in der Silvesternacht in Verbindung zu bringen sind, dauerten an.

 

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dresden - Der deutsche Pegida-Chef Lutz Bachmann muss sich seit Dienstag wegen Volksverhetzung vor dem Dresdner ... mehr lesen
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
Etschmayer Die Hysterie und Aggressivität, mit der derzeit Debatten ausgetragen und aus Irritationen Probleme, aus Problemen Krisen und aus Krisen Katastrophen gemacht werden, ohne dass die Vernunft auch nur einen Fuss in ... mehr lesen
Basel - Die Sitzung des baselstädtischen Grossen Rates hat am Mittwochnachmittag sicherheitshalber ohne Publikum auf ... mehr lesen
Köln - Bei den Angriffen auf Ausländer am Sonntagabend in Köln handelt es sich nach Erkenntnissen der Polizei um «fremdenfeindliche ... mehr lesen 1
Jetzt beginnt die Selbstjustiz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Köln - Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers muss nach massiver Kritik im Zusammenhang mit dem Einsatz ... mehr lesen 2
Die Polizei steht unter Beschuss. (Symbolbild)
Berlin - Der Kölner Polizeipräsident ... mehr lesen 1
An die Redaktion!
Macht euch bitte schlau!

Ist dies tatsächlich passiert?

https://www.youtube.com/watch?v=MjaTXvHpafA

Grüsse;-)))
Nur keine Panik!
Das Bild der Deutschen ist im Ausland nicht das des Pegida-Anhänger. Das Bild des Deutschen ist im Ausland immer noch geprägt von Begriffen wie Duckmäuser, Mehrheitsfolger, Befehlsempfänger, Autoritätsgehorsamkeit, moralische Überheblichkeit und Weichei.
Menschen die unter schwierigen Bedingungen demonstrieren gegen Scheinasylanten, Kriminelle, Hassprediger, Extremismus und Fanatismus entsprechen diesem zutreffendem Bild des Deutschen im Ausland jedenfalls nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten