Räumung wegen Champions-League-Final
Polizei löst Protest-Lager in Barcelona gewaltsam auf
publiziert: Freitag, 27. Mai 2011 / 20:18 Uhr
Die spanische Polizei räumte den zentralen Platz Plaza de Cataluña in Barcelona.
Die spanische Polizei räumte den zentralen Platz Plaza de Cataluña in Barcelona.

Madrid - Die spanische Polizei hat am Freitag unter Einsatz von Schlagstöcken und Gummigeschossen ein Protest-Lager in Barcelona aufgelöst. Nach Angaben der Behörden wurden dabei über 120 Menschen verletzt, darunter 37 Polizisten. Es waren die ersten gewaltsamen Zusammenstösse seit Beginn der Proteste in Spanien.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Sicherheitskräfte versuchten, den zentralen Platz Plaza de Cataluña zu räumen, wo etwa 200 Mitglieder der spanischen Protestbewegung seit zwölf Tagen campierten.

Die Polizeiführung begründete die Aktion damit, dass der Platz gereinigt werden sollte. Ausserdem sollten gefährliche Gegenstände beseitigt werden. Grund für die Räumung war das Champions-League-Final am (morgigen) Samstag, bei dem in London der FC Barcelona und Manchester United aufeinandertreffen.

Die Polizei erklärte, der Platz werde für Siegesfeiern benötigt, sollte Barcelona das Spiel gewinnen. Die Räumung sei nur vorläufig. Die Menschen dürften aber weiter auf ihm protestieren, allerdings ohne «Zelte, Messer, und potentiell gefährliche Gegenstände», sagte ein Polizeisprecher.

Demonstranten wollten Räumung verhindern

Die Demonstranten hatten auf dem Platz eine Sitzblockade errichtet, als das Protestcamp entfernt werden sollte. Sie versuchten, Fahrzeuge der Stadtreinigung mit Habseligkeiten der Demonstranten an der Abfahrt zu hindern.

Die Demonstranten versperrten den Reinigungsfahrzeugen den Weg und riefen in Sprechchören «Wir haben keine Angst». Darauf griff die Polizei ein und es kam zu den Zusammenstössen.

Tausende unterstützen Demonstranten

Die Räumung hatte zur Folge, dass Tausende von Bewohnern der katalanischen Metropole ins Zentrum der Stadt strömten, um die Demonstranten zu unterstützen. Die Sicherheitskräfte zogen sich darauf zurück. Kaum waren sie abgezogen, bauten die Demonstranten ihr Zeltlager wieder auf.

Sie gehören zur Protestbewegung «Echte Demokratie jetzt!», die in ganz Spanien gegen die Arbeitslosigkeit und die Vorherrschaft der grossen Parteien protestiert. Vor einer Woche hatten die Proteste Zehntausende von Spaniern mobilisiert und weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

In Madrid forderten die Stadtverwaltung und die Region die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero auf, dafür zu sorgen, dass das Protestlager im Zentrum der Hauptstadt aufgelöst werde. Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba sagte, er werde mit der Polizei über die Lage beraten und dann einen Entscheid treffen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - In Barcelona hat die ... mehr lesen
Die spanische Polizei räumte das Camp bereits zum zweiten Mal.
Die Demonstranten halten weiterhin Zeltlager auf grossen Plätzen in Spanien (Archivbild vom 21. Mai).
Madrid - Die konservative ... mehr lesen
Der Champions-League-Final vom Samstag zwischen Manchester United und ... mehr lesen
Schiedsrichter Viktor Kassai leitet das Endspiel in der Champions-League. (Symbolbild)
Madrid - Nach dem historischen Wahldebakel der spanischen Sozialisten sind die Proteste auf der Strasse gegen die Arbeitslosigkeit und Sparpolitik am Montag weitergegangen. Regierungschef Rodríguez Zapatero zeigte Verständnis für die Abstrafung seiner Partei. mehr lesen 
Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero in Bedrängnis.
Madrid - Historisches Debakel für die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Basel 2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten