Vier Verletzte
Polizei nimmt an Luzerner Fasnacht einen Knallpetarden-Zünder fest
publiziert: Freitag, 5. Feb 2016 / 15:00 Uhr
In Luzern herrscht seit gestern Morgen Ausnahmezustand. (Symbolbild)
In Luzern herrscht seit gestern Morgen Ausnahmezustand. (Symbolbild)

Luzern - 7000 Personen haben in der Luzerner Altstadt bis am frühen Freitagmorgen den Fasnachtsstart gefeiert. Am Rande wurde ein Mann beim Sturz von einem Balkon schwer verletzt. Die Polizei nahm einen Knallpetarden-Zünder fest, der vier Fasnächtler verletzt hatte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Sturz vom Balkon ereignete sich kurz vor 1.30 Uhr im Gebiet Unter der Egg an der Reuss, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Warum sich der bisher unbekannte junge Mann auf den Balkon begab und aus welchem Grund er in die Tiefe stürzte, ist unklar.

Der junge Mann zog sich beim Sturz schwere Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Spital. Die Polizei geht von einem Unfall aus und schliesst eine Einwirkung von Dritten aus. Mehrere Zeugen hätten den Vorfall beobachtet, sagte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage.

Praktisch zur selben Zeit zündete auf dem Mühlenplatz in der Altstadt ein Zuschauer während eines Konzerts der Guggenmusig Musegg-Geischter in der Menschenmenge eine Knallpetarde. Dabei wurden vier Personen verletzt. Sie klagten laut Polizei anschliessend über Gehörprobleme und Kopfschmerzen.

Petarden-Zünder festgenommen

Beim Verursacher handelt es sich um einen 31-jährigen Schweizer. Er wurde vorübergehend festgenommen. Den Böller hatte er im Ausland erworben. Nun muss er sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Die Stadt Luzern verurteilte den Zwischenfall ein einer Mitteilung auf Facebook scharf. Wer an der Fasnacht Knallkörper in einer Menschenmenge zünde und damit andere Personen gefährde, handle grobfahrlässig. Das sei dumm. Böller, Pyros und Rauchpetarden hätten an der Fasnacht nichts zu suchen.

Ansonsten verlief die erste Fasnachtsnacht vom Schmutzigen Donnerstag auf Freitag aus polizeilicher Sicht im Grossen und Ganzen friedlich. Den Polizisten seien weniger stark betrunkene Jugendliche aufgefallen als in anderen Jahren, sagte der Polizeisprecher.

Am Grossanlass kam es zu einigen Rettungseinsätzen im Zusammenhang mit Alkohol. Zudem wurde der Polizei ein Fall von sexueller Belästigung gemeldet. Die Beamten nahmen ausserdem einen mutmasslichen Taschendieb fest.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der 26-Jährige liess sich schliesslich per Taxi an seinen richtigen Wohnort - im Nachbarkanton - chauffieren. (Symbolbild)
Die Kantonspolizei St. Gallen vermeldet einen etwas aussergewöhnlichen Fall in Weesen SG, bei dem in der Nacht von Freitag auf Samstag eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an ... mehr lesen
Luzern - Donnerstag früh sind in der Schweiz wieder verschiedene Orte vorab in ... mehr lesen
Die Fasnacht 2016 hat begonnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten