Ausschreitungen in Amiens
Polizei nimmt in Amiens Randalierer fest
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 10:05 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 11:16 Uhr
Mehrere Festnahmen nach heftigen Ausschreitungen in Amiens.
Mehrere Festnahmen nach heftigen Ausschreitungen in Amiens.

Amiens - Nach den schweren Zusammenstössen zwischen Jugendlichen und der Polizei in Amiens hat die Polizei mehrere mutmassliche Randalierer festgenommen. Dies teilte die Präfektur im Département Somme am Donnerstag mit.

1 Meldung im Zusammenhang
Die fünf Festnahmen in der nach Nacht zum Donnerstag stünden «in direktem Zusammenhang» mit den Ausschreitungen in den vergangenen Nächten, hiess es. Die Behörden machte keine weiteren Angaben. Die schwersten Ausschreitungen hatte es in der Nacht zum Dienstag gegeben, Mittwochnacht blieb es dagegen ruhig. Etwa hundert Jugendliche hatten am Montagabend begonnen, Sicherheitskräfte zu bedrängen, die in ein Problemviertel im Norden von Amiens eingerückt waren. Bei den folgenden schweren Ausschreitungen wurden 16 Polizisten durch Bleikugeln, Feuerwerkskörper und Wurfgeschosse verletzt.

Mit Tränengas und Gummigeschossen gingen die Polizisten gegen die Jugendlichen vor. Die Polizei wurde massiv verstärkt. Der Norden von Amiens zählt zu den landesweit 15 Sicherheitszonen, für die Innenminister Manuel Valls ab September zusätzliche Sicherheitsmassnahmen ankündigte. Dort kommt es regelmässig zu Zwischenfällen. Die Zusammenstösse in der Nacht zum Dienstag ereigneten sich, nachdem die Polizei am Sonntag einen Autofahrer wegen gefährlichen Fahrens kontrolliert hatte. Daraufhin gab es Auseinandersetzungen mit Bewohnern, die das Vorgehen für überzogen hielten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach heftigen Zusammenstössen zwischen Jugendlichen und der Polizei in der nordfranzösischen Stadt Amiens hat sich die Lage dort wieder beruhigt. Es habe ... mehr lesen
Amiens erlebt nach Jugendkrawallen eine ruhige Nacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten