Längere Strecke
Polizei räumt Fehler bei Einsatz auf Utøya ein
publiziert: Mittwoch, 10. Aug 2011 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Aug 2011 / 19:48 Uhr
Die norwegische Polizei hätte früher auf Utøya sein können.
Die norwegische Polizei hätte früher auf Utøya sein können.

Oslo - Knapp drei Wochen nach den Doppelanschlägen von Oslo und Utöya haben sich die Hinweise erhärtet, wonach Anders Behring Breivik seine Taten alleine plante und ausführte. Nach insgesamt 40 Stunden dauernden Verhören des Attentäters sei sich die Polizei dessen nun ziemlich sicher, erklärte Staatsanwalt Christian Hatlo am Mittwoch.

7 Meldungen im Zusammenhang
So hätten Ermittler die meisten Aussagen Breiviks bestätigen und «bislang keine direkte Lüge» feststellen können, sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Die norwegische Polizei räumte derweil ein, bei ihrem Einsatz während des Blutbads auf der Insel Utöya eine längere Strecke zurückgelegt zu haben als nötig. Es habe sich herausgestellt, dass der Ort, an dem ein Polizeiboot ins Wasser gelassen wurde, dafür «wenig geeignet» gewesen sei.

Das sagte ein Vertreter der Polizei von Oslo, Johan Fredriksen, am Dienstag dem Fernsehsender NRK. Dem Sender zufolge bestiegen die aus dem rund 40 Kilometer entfernt liegenden Oslo herbeigeeilten Polizisten einer Sondereinheit ein Polizeiboot in 3,6 Kilometern Entfernung von der Insel.

Es habe aber auch eine Anlegestelle in nur 670 Metern Entfernung zur Insel gegeben. NRK zeigte ein Amateurvideo, auf dem rund ein dutzend Polizisten auf einem kleinen roten Schlauchboot unterwegs sind. Wegen der zu grossen Besatzung gelangte aber Medienberichten zufolge Wasser ins Boot.

Die Polizei hat einen Motorschaden des Polizeibootes eingeräumt. Die Polizisten wurden deshalb danach an Bord von zwei Privatbooten auf die Insel gebracht. Offiziellen Angaben zufolge konnten die Polizisten so sogar Zeit sparen, weil die Privatboote schneller waren.

Die Polizei ist kritisiert worden, weil bei dem Massaker auf Utöya am 22. Juli zwischen einem ersten Notruf und der Festnahme des geständigen Attentäters Anders Behring Breivik rund eine Stunde verging.

Trauerfeier für norwegische Jugendliche auf Utøya

Behring Breivik tötete auf Utöya 69 Menschen, vor allem Jugendliche, die an einem Sommerlager der regierenden Arbeiterpartei teilnahmen. Zuvor hatte er im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe gezündet, dabei waren acht Menschen getötet worden.

Am 19. und 20. August sollen auf Utöya Gedenken stattfinden. Überlebende und Familienmitglieder der Attentatsopfer können sich bis zum Wochenende anmelden, sagte Per Kristian Brekke vom Amt für Notfallplanung. Für den 21. August ist eine zentrale Trauerfeier in Oslo geplant. Mit ihr endet die offizielle Trauerperiode.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sundvollen - Knapp vier Wochen ... mehr lesen
Beileidsbekundungen am Ufer des Tyrifjord nach dem Attentat.
Blumen nach dem Terroranschlag in Oslo.
Oslo - Anders Behring Breivik bleibt ... mehr lesen
Oslo - Die norwegische Polizei hat ... mehr lesen
Anders Behring Breivik nannte sich «Kommandant».
Attentäter von Oslo: Anders Behring Breivik.
Oslo - Der geständige Attentäter der ... mehr lesen
Oslo - Der norwegische Attentäter hat sich nach dem Massaker auf der Insel Utøya mit 69 Toten telefonisch bei der Polizei ergeben. Laut Medienberichten rief der Rechtsradikale Anders Behring Breivik unmittelbar vor seiner Festnahme von seinem Handy eine Polizeinummer an. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toulouse - Anders Behring Breivik hatte nach Angaben seines Anwalts bei den Anschlägen vor einer Woche weitere Ziele im Visier. Ausser der Bombe im Regierungsviertel von Oslo und dem Massaker auf der Insel Utøya habe er beabsichtigt, zwei weitere Gebäude zu bombardieren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten