Polizei sperrt Strassen wegen Roma-Hochzeit
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 13:57 Uhr
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.

Collombey-Muraz VS - Die Walliser Polizei hat am Samstag die umstrittene Roma-Hochzeit in Collombey-Muraz VS überwacht. Sie sperrte mehrere Strassen rund um die 60 Camper der Hochzeitsgäste aus Frankreich und Deutschland. Gegen die ungewöhnliche Hochzeitsgesellschaft waren im Internet Drohungen ausgesprochen worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Fahrenden waren am vergangenen Sonntag vor allem aus Deutschland und Frankreich in die 2000 Einwohner zählende Gemeinde Collombey-Muraz gereist, um eine Hochzeit zu feiern.

Nachdem sie ihre rund 60 Camper zuerst ohne Bewilligung auf das Grundstück eines Bauern gestellt hatten, handelten sie mit dem Besitzer schliesslich einen Kompromiss aus: Die Fahrenden bezahlen 5500 Franken «Miete» und müssen das Grundstück bis am Sonntag, um 14 Uhr, verlassen haben.

Abfall und Sicherheitsbedenken

Die auf Samstag angekündigte Roma-Hochzeit schlug im Laufe der vergangenen Woche hohe Wellen in den Westschweizer Medien wie auch in den sozialen Netzwerken. Zahlreiche Anwohner empörten sich über das Verhalten der Fahrenden, störten sich an Abfall und Exkrementen, welche die Camping-Karawane hinterlasse und äusserten Sicherheitsbedenken. Im Internet wurden mehrere Drohungen gegen die Hochzeitsgesellschaft ausgesprochen.

Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte, wie Polizeisprecher Jean-Marie Bornet am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Mehrere Strassen wurden für den privaten Verkehr gesperrt; die Polizisten hielten sich jedoch von der Hochzeit fern.

Bornet hofft, dass die Bevölkerung ihren Unmut über die Roma-Hochzeit nicht auf «ähnlich respektlose Weise ausdrückt wie sich die Fahrenden verhalten haben». Es sei an der Zeit, das Problem grundsätzlich zu lösen.

Offizielle Plätze sind überfüllt

In der Westschweiz sind die Fahrenden zurzeit ein kontrovers diskutiertes Thema. Neben dem Wallis sieht sich auch das Waadtland in diesem Jahr mit einer steigenden Zahl campierender Roma konfrontiert.

«Die offiziellen Plätze in der Waadt sind für 70 Wagen ausgelegt. Aktuell sind es zwischen 140 und 150 Wagen», sagte Pierrette Roulet-Grin, die für den Kanton Waadt als Mediatorin amtet, vergangene Woche zur Nachrichtenagentur sda. 95 Prozent der Personen stammten aus Frankreich.

Roulet-Grin berichtete dabei von zahlreichen Konflikten zwischen den Fahrenden und den Nachbarn oder Grundstückbesitzern, auf deren Feldern sich die Roma niederlassen. Sie müsse mehrere Male pro Woche ausrücken, um Streit zu schlichten. In der Waadt soll nun eine Arbeitsgruppe nach Lösungen suchen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Kanton Waadt will wildes Campieren von Fahrenden nicht mehr tolerieren und Vergehen zur Anzeige bringen. Kurz vor dem alljährlichen Eintreffen der ... mehr lesen
Der Kanton Waadt will wildes Campieren von Fahrenden nicht mehr tolerieren und Vergehen zur Anzeige bringen. (Symbolbold)
Payerne VD - Die Waadtländer Kantonspolizei hat am Donnerstag dafür gesorgt, dass eine Gruppe Roma mit rund 50 Wohnwagen ihren illegalen Standplatz in der Nähe des Flughafens Payerne VD verlässt. Nach einigen Diskussionen räumte die Gruppe schliesslich gegen Mittag das Feld. mehr lesen 
Die Polizei führte auch Personenkontrollen durch. (Archivbild)
Genf - Die Genfer Polizei hat Lagerplätze von Fahrenden geräumt. Dutzende ... mehr lesen
Genf - Der Kanton und die Stadt Genf vereinen ihre Kräfte angesichts steigender Probleme mit fahrendem Volk. Sie haben einen Plan ... mehr lesen
Die Polizei wird fortan Fahrende kontrollieren und registrieren. (Archivbild)
Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
Genf - Fahrende haben sich in Genf über die Art und Weise, wie sie in der Schweiz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Als Fahrende bezeichnet man seit dem Mittelalter alle Nichtsesshaften. Die wichtigsten nichtsesshaften Volksgruppen in Europa sind heute die Roma, Sinti und die Jenischen. Sie wurden lange Zeit kollektiv «Zigeuner» genannt. mehr lesen 
«Lasst Mädchen Mädchen sein»
«Lasst Mädchen Mädchen sein»
Menschenrechte  London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum zurückgegangen, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Dienstag in London mit. 
Zu jung zum heiraten
Jordanien: Kinderehen bei syrischen Flüchtlingen immer häufiger Amman - Unter den syrischen Flüchtlingen in Jordanien hat die Zahl der Früh- und Zwangsverheiratungen von ...
Wirtschaftskrise  Die anhaltende Wirtschafts- und Finanzkrise macht sich zunehmend beim Ferienverhalten der Italiener bemerkbar. Laut einer von Trademark ...
Schöne Ferien war gestern
Die Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind versucht Abtreibungen zu verhindern. (Symbolbild)
Mütter in Not  Bern - Seit Freitag hat auch das Tessin ein Babyfenster: Beim Spital «San Giovanni» ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2489
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... heute 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... heute 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
ETH-Zukunftsblog Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 14°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 15°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 19°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 16°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 19°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten