Anti-EU
Polizei stoppt Blockupy-Demonstrationszug in Frankfurt
publiziert: Samstag, 1. Jun 2013 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Jun 2013 / 22:02 Uhr
Die Demonstration richtet sich vor allem gegen die EU-Krisenpolitik.
Die Demonstration richtet sich vor allem gegen die EU-Krisenpolitik.

Frankfurt - Bei der kapitalismuskritischen Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main ist es am Samstag zu gewaltsamen Zwischenfällen gekommen. Kurz nach Beginn des Protestzugs trennte die Polizei am Mittag einen Teil der Demonstranten vom Rest des Zugs und kesselte sie ein.

7 Meldungen im Zusammenhang

Am Abend wurden die eingeschlossenen Aktivisten einzeln abgeführt. Die Polizei hatte den Block des Protestzuges am Samstagmittag nach eigenen Angaben abgetrennt, weil einige Demonstranten vermummt waren oder eine "passive Bewaffnung" wie spitze Stöcke bei sich trugen. Auch Feuerwerkskörper wurden demnach abgefeuert, vereinzelt wurden Rauchbomben gezündet. Die Polizei setzte ihrerseits teilweise Pfefferspray ein.

Stundenlang kam der Protestzug nach der Abtrennung keinen Meter weiter: In mehreren Reihen standen behelmte Einsatzkräfte in voller Einsatzmontur um die eingekesselte Gruppe - darunter mehrere hundert Mitglieder des sogenannten Schwarzen Blocks - herum.

Als auch nach Stunden keine Lösung gefunden war, griff die Polizei ein. Einzeln holte sie die Aktivisten aus dem eingekesselten Bereich und führten sie durch eine Gasse von Beamten ab. Ihre Personalien wurden laut Polizei aufgenommen, zudem erhielten sie einen Platzverweis.

Unterschiedliche Angaben zur Teilnehmerzahl

Von dem langen Stillstand liessen sich die übrigen Demonstranten nicht abschrecken. Auch am Samstagabend protestierten noch immer mehrere hundert Menschen in Frankfurt.

Die Gesamtzahl der Teilnehmer wurde unterschiedlich angegeben: Laut Blockupy waren mehr als 20'000 Demonstranten unterwegs und etwa 1000 eingekesselt, die Polizei sprach von 7000 Teilnehmern und 200 bis 400 Eingekesselten.

Organisatoren: "Schikane"

Die Blockupy-Organisatoren sprachen von "Schikane" seitens der Polizei. "Die Strategie der Polizei ist offensichtlich: Sie will eskalieren", erklärte Blockupy-Sprecher Roland Süss. Die Polizeiführung in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden habe jede Kooperation abgelehnt, kritisierte er.

"Alles deutet darauf hin, dass diese Eskalation von der Polizeiführung in Wiesbaden von langer Hand vorbereitet worden und der Kessel an dieser Stelle von vornherein geplant worden ist", zeigte sich Blockupy-Sprecherin Ani Diesselmann überzeugt.

Gegen EU-Krisenpolitik

Dabei hatte am Samstagmittag alles zunächst friedlich begonnen. Tausende Menschen versammelten sich in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs, um durch die Stadt der Banken zu ziehen und vor allem gegen die EU-Krisenpolitik und die damit verbundenen harten Sparauflagen für die Euro-Krisenländer zu protestieren.

Bereits am Freitag hatten Tausende Blockupy-Anhänger Teile der Frankfurter Innenstadt lahmgelegt. Kapitalismuskritiker hatten bei strömendem Regen die Zugänge zur Europäischen Zentralbank (EZB) blockiert. Hunderte Beamte mit Schutzschilden und Helmen hatten das Gebäude abgeriegelt. Einige Aktivisten campieren schon seit Tagen am Stadtrand.

Tagelanger Ausnahmezustand im Mai 2012

Vor einem Jahr hatten die ersten Blockupy-Proteste für einen tagelangen Ausnahmezustand in Frankfurt gesorgt. Bis auf eine Grossdemonstration waren im Mai 2012 aus Sorge vor Ausschreitungen alle Aktionen verboten worden.

Der Name "Blockupy" leitet sich ab von den englischen Verben to block (blockieren) und to occupy (besetzen) - und dort wiederum von der so genannten Occupy-Bewegung. Im Oktober 2011 hatte diese mit "Occupy Wall Street" in New York ihren Anfang genommen.

 

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Proteste des linken ... mehr lesen
Etschmayer In der letzten Woche veröffentlichte der ... mehr lesen
Für einmal blieb das, was hier passiert nicht drin: St. Regis Hotel, New York.
Für Erfüllung einer Bürgerpflicht vor dem Militärgericht: Bradley Manning
Dschungelbuch Bern, Istanbul, Frankfurt: Da werden Demonstranten und ... mehr lesen 6
Frankfurt - Zum Höhepunkt der ... mehr lesen
Aus Furcht vor Krawallen hat die Polizei Teile der Innenstadt gesperrt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei nimmt bei «Blockupy»-Protesten 40 Personen fest. (Archivbild)
Frankfurt - Demonstranten der «Blockupy»-Bewegung und die Polizei haben sich am Freitag in Frankfurt ein Katz-und-Maus-Spiel geliefert. Trotz des von der Stadt verhängten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten