Bluttat in Tschechien
Polizei stürmt Wohnung des Amokläufers
publiziert: Mittwoch, 25. Feb 2015 / 13:54 Uhr

Uhersky Brod - Polizisten haben die Wohnung des Amokläufers gestürmt, der im tschechischen Uhersky Brod acht Menschen und sich selbst getötet hatte. In dem Reihenhaus hatte sich die Ehefrau des Mannes verbarrikadiert.

1 Meldung im Zusammenhang
Die offenbar verwirrte Frau sei zu einer Ambulanz geführt und weggefahren worden, berichtete die tschechische Nachrichtenagentur CTK in der Nacht zum Mittwoch. Die Frau kam in ärztliche Behandlung. Die Polizei wollte die Wohnung nach möglichen weiteren Waffen durchsuchen.

Der 62 Jahre alte Schütze hatte am Dienstag sieben Männer und eine Frau in einem Restaurant der Stadt rund 250 Kilometer südöstlich von Prag getötet. Das Motiv für die Bluttat ist nicht bekannt.

Die Polizei teilte mit, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine aggressive Kurzschlusshandlung gehandelt habe. Der Täter müsse unter «grossem psychischem Druck» gestanden haben.

Zudem wurde bekannt, dass Polizeipsychologen noch vergeblich versucht hatten, mit dem Mann zu verhandeln. Als die Situation eskalierte, stürmte eine Spezialeinheit die Gaststätte.

Trauerfeuer am Tatort

Mit einer Trauerfeier wurde am Mittwoch am Ort der Bluttat der acht Getöteten gedacht. Hunderte Trauernde verharrten in stillem Gedenken vor dem Restaurant in Uhersky Brod. Sie zündeten Kerzen an.

Der Stadtrat von Uhersky Brod hat nach Angaben von Stadtpräsident Patrik Kuncar auf einer Sondersitzung erste finanzielle Zuwendungen für die Familien der Hinterbliebenen beschlossen.

Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka drückte den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus. «Das hat mich sehr stark getroffen», sagte er dem Sender CT auf einer Südkorea-Reise. Es sei darüber nachzudenken, ob und wie sich solche Tragödien künftig vermeiden liessen. Schusswaffen dürften nicht in die Hände von psychisch labilen Menschen geraten.

Es gebe womöglich zu viele Waffenschein-Besitzer in Tschechien, sagte Innenminister Milan Chovanec im Fernsehen. Nach offiziellen Angaben beträgt die Zahl der legal gehaltenen Handfeuerwaffen rund 760'000. Das Land hat knapp zehneinhalb Millionen Einwohner.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Uherský Brod - Ein bewaffneter Mann hat am Dienstag in einem Restaurant der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten