Aus für das Katz-und-Maus-Spiel
Polizei stürmt das Haus des «Heilers»
publiziert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 12:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Mrz 2013 / 12:38 Uhr
Aus für das Katz-und-Maus-Spiel. (Symbolbild)
Aus für das Katz-und-Maus-Spiel. (Symbolbild)

Bern - Aus für das Katz-und-Maus-Spiel: Die Berner Kantonspolizei hat am Freitag kurz vor 12 Uhr auf den selbsternannten «Heiler» zugegriffen und den Mann gefasst. Dieser hatte sich seit gestern im Berner Stöckackerquartier verschanzt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nähere Angaben machte Polizeisprecher Michael Fichter vorderhand noch nicht. Der Mann hatte sich rund 24 Stunden in seinem Haus verschanzt und einer Aufforderung widersetzt, vor Gericht zu erscheinen. Der selbsternannte Heiler muss sich dort verantworten, weil er mutmasslich mindestens 16 Personen vorsätzlich mit HIV angesteckt hat.

Ein grosses Polizeiaufgebot hatte das Haus des Mannes seit gestern umstellt. Im Verlauf des Donnerstags war er mit einem Schwert und einem Messer bewaffnet kurz vor seinem Haus ins Freie getreten, dann verschwand er wieder. Danach blieb die Lage bis am Freitagmorgen ruhig.

Frau im Haus

Im Verlauf des Morgens, noch bevor der Heiler gefasst wurde, bestätigte die Polizei, dass sich im Haus des Heilers auch eine Frau befinde, in welcher Beziehung sie zum Heiler stehe, sei noch offen. Ebenfalls unklar sei, wie der Mann genau bewaffnet sei.

Die Polizei sei bis zur Wohnungstüre vorgedrungen. Durch diese habe der Heiler massive Drohungen gegen Polizei und Justiz ausgestossen. Der Einsatz gestalte sich nicht zuletzt wegen der «baulichen Situation» im Haus schwierig, hatte Polizeisprecher Fichter am Morgen noch gesagt.

Damit spielte er wohl auf Pressefotos der vergangenen Wochen an, auf denen zu sehen war, dass der Heiler sein Haus gegen mögliche Eindringlinge gut gesichert hatte, etwa mit Überwachungskameras.

Prozess geht weiter

Ungeachtet der Ereignisse soll der Prozess gegen den «Heiler» am Nachmittag im Berner Amthaus fortgesetzt werden. Dem Mann wird vorgeworfen, 16 Menschen absichtlich mit dem HI-Virus infiziert zu haben.

Der Beschuldigte war am Donnerstag nicht am Prozess erschienen, worauf das Gericht einen Vorführungsbefehl erliess. Seither verschanzt sich der Mann in seinem Haus.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstagabend eine 15-jährige Freiheitsstrafe wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung und vorsätzlichen Verbreitens menschlicher Krankheiten gefordert. Am Freitag folgen die ersten Plädoyers von Opferanwälten. 13 der 16 Opfer treten als Privatkläger auf. Das Plädoyer der Verteidigung wird am Montag erwartet.

Die Berner Justiz ging ursprünglich nicht 16, sondern sogar 21 verdächtigen HIV-Infizierungsfällen nach, wie Staatsanwalt Hermann Fleischhackl in seinem Plädoyer sagte.

Doch vier mögliche Opfer stammen aus der Verwandtschaft des «Heilers». Sie haben die Schweiz mittlerweile verlassen und sich weiteren Einvernahmen entzogen. Bei einem fünften Infizierten - dem Mann, der sich jahrelang vom «Heiler» verseuchtes Blut abzapfen liess - ist bis heute unklar, wie er sich angesteckt hat.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Berner Heiler-Prozess ... mehr lesen
Der Anwalt hat erhebliche Zweifel an den Aussagen der Zeugen.
Der «Heiler von Bern» sei am Samstag nicht transportfähig gewesen. (Symbolbild)
Bern - Der Prozess gegen den ... mehr lesen
Das Gebiet ist weiterhin abgesperrt. (Symbolbild)
Bern - Die Polizeiaktion vor dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Derzeit ist eine Polizeiaktion beim Haus des Angeklagten im Gang. Dieser hat sich verschanzt. (Symbolbild)
Bern - Im Berner «Heiler»-Prozess fordert der Staatsanwalt eine 15-jährige Freiheitsstrafe. Der Angeklagte sei wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung und vorsätzlichen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten