Polizei stürmt falsche Wohnung mit Tränengas
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2004 / 14:09 Uhr

Kopenhagen - Die Kopenhagener Polizei hat versehentlich die falsche Wohnung mit Tränengas gefüllt und gestürmt. Verantwortlich für den Irrtum war ein Diensthund.

Ein dummer Irrtum: Die Kopenhager Polizei hat fälschlicherweise zwei Unschuldige festgenommen.
Ein dummer Irrtum: Die Kopenhager Polizei hat fälschlicherweise zwei Unschuldige festgenommen.
1 Meldung im Zusammenhang
Nach Angaben der Kriminalpolizei waren die Beamten bei der Suche nach zwei flüchtigen Einbrechern von Spürhunden vor eine Wohnungstür geführt worden. Die Beamten wähnten die Diebe in den Räumen. In Wirklichkeit waren diese aber nur an der Tür vorbeigegangen.

Die Polizei leitete Tränengas durch den Briefschlitz, stürmte die Wohnung und nahm ein total überraschtes Paar fest. Bis zur Aufklärung des Irrtums vergingen fast fünf Stunden. Anschliessend sprach die Polizei von einer bedauerlichen Verkettung unglücklicher Umstände.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im US-Bundesstaat Connecticut hat ein Vater seinen eigenen Sohn für einen Einbrecher gehalten und ... mehr lesen
Ein Vater wollte einen vermeintlichen Einbrecher stellen, tötete jedoch seinen Sohn mit einem Kopfschuss.
Seit 2005 haben die reichsten Tausend in Grossbritannien ihr Vermögen trotz Finanzkrise verdoppelt.
Seit 2005 haben die reichsten Tausend in ...
Gesellschaft  London - Wer zu den tausend reichsten Menschen in Grossbritannien gehören will, muss ein Vermögen von 100 Millionen Pfund - knapp 145 Millionen Franken - vorweisen. Das sind 15 Millionen Pfund mehr als noch vor einem Jahr. 
Gegen gleichgeschlechtliche Eheschliessungen  Washington - Vor den kommende Woche beginnenden Anhörungen am höchsten ...
Tausende demonstrieren gegen Homo-Ehe.
Annemarie Huber-Hotz fordert Aufnahme von 80'000 Flüchtlingen.
Huber-Hotz, fordert das Land auf  Bern - Die Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes, Annemarie Huber-Hotz, fordert im Interview mit der «Schweizer Illustrierten» die ...  
Botschaftsasyl: Sommaruga sieht nur beschränkten Nutzen Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sieht wenig Chancen für eine Wiedereinführung des ...
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga: «Die Rettung von Menschenleben ist unmittelbar das Wichtigste, was wir tun können und müssen.»
Titel Forum Teaser
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Madagaskars neue Forschergeneration In Madagaskar wächst eine junge Generation heran, die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 12°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten