Fünf Männer in St. Gallen festgenommen
Polizei unterschätzte Party in St. Gallen
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jul 2012 / 17:19 Uhr

St. Gallen - Die Polizei hat nach eigenen Angaben die illegale Party vom Samstag in St. Gallen unterschätzt. Die Suche nach den anonymen Initianten, die via SMS und Whats App zur Teilnahme einluden, läuft. Die Überwachungskameras sollen Hinweise auf weitere Straftaten liefern.

Nach den Ausschreitungen von Samstagnacht an einer unbewilligten Party mit rund 500 Teilnehmern am Marktplatz Bohl laufen gegen fünf 16- bis 24-Jährige Verfahren wegen Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die jungen Männer wurden vorübergehend inhaftiert und sind seit Sonntag wieder auf freiem Fuss.

Von den Aufzeichnungen der festinstallierten Überwachungskameras auf dem Bohl und von weiteren Video-Filmen erhoffen sich Polizei und Staatsanwaltschaft Hinweise auf weitere Straftäter. Dies sagte Pius Valier, Kommandant der Stadtpolizei St. Gallen, an einer Medienkonferenz vom Montag.

Der Schaden der eskalierten Party lasse sich noch nicht beziffern, betrage aber mehrere zehntausend Franken. Die Polizei habe die Party unterschätzt. "Ein nächstes Mal würden wir von Anfang an mehr Einsatzkräfte aufbieten", sagte der Chef der Stadtpolizei.

Polizei wusste von Party

Die Polizei habe seit Ende Juni von anonymen Aufrufen zur illegalen Party am Marktplatz Bohl gewusst. Via SMS und Whats App seien die Leute aufgefordert worden, Musik, Alkohol und gute Laune mitzubringen. "Die meisten Partygänger haben wahrscheinlich ein friedliches Happening erwartet", sagte Valier.

Die Polizei habe von Anfang an Präsenz markiert und sei um 20 Uhr mit einer nach damaliger Einschätzung "verhältnismässigen" Anzahl Polizisten in normaler Uniform vor Ort gewesen. Wie viele Polizisten es waren und wie gross das spätere Ordnungsdienst-Aufgebot war, wollte der Chef der Stadtpolizei nicht sagen.

Alkohol und Gaffer

Um 21 Uhr seien 400 bis 500 Personen auf dem Bohl gewesen, die den Verkehr behinderten. "Viele Jugendliche waren stark alkoholisiert." Zudem habe es zahlreiche Gaffer gegeben, sagte Einsatzleiter Walter Schweizer.

Die meisten Personen seien friedlich gewesen. Ein Kern von zehn Personen habe jedoch die Stimmung aufgeheizt und die anwesenden Polizisten beschimpft.

Als rund 15 bis 20 Personen auf das Dach der Calatrava-Haltestelle kletterten und den Stromleitungen von Bus und Bahn gefährlich nahe kamen, wurde der Strom in den Fahrleitungen abgestellt.

Die Polizei forderte die Partygänger auf, den Marktplatz zu verlassen. Daraufhin sei die Polizeitruppe mit Flaschen und Steinen beworfen worden und habe Gummischrot und Pfeffer eingesetzt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Zwölf Kantone betreiben den virtuellen Polizeiposten.
Zwölf Kantone betreiben den virtuellen Polizeiposten.
Kriminalität  Zürich - Der virtuelle Polizeiposten, den bislang zwölf Kantone gemeinsam betreiben, kommt bei der Bevölkerung gut an. Im vergangenen Jahr sind erstmals mehr Velodiebstähle über «www.suisse-epolice.ch» angezeigt worden als in einem realen Polizeiposten. 
Über 25 Jahre nach seinem Sturz  Dakar - Mehr als ein Vierteljahrhundert nach seinem Sturz ist der ...  
Spielmanipulation  Fünf ehemalige Spieler und Club-Verantwortliche sind in Bari wegen des Vorwurfs der Manipulation von Partien der italienischen Serie B zu Bewährungsstrafen verurteilt worden.  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten