Polizei verhaftet bei Razzia verdächtige Islamisten in Frankreich
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2012 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Apr 2012 / 15:01 Uhr
10 Personen wurden im Islamisten-Milieu verhaftet.
10 Personen wurden im Islamisten-Milieu verhaftet.

Paris - Die französische Polizei hat bei einer weiteren Razzia im Islamisten-Milieu rund zehn Verdächtige festgenommen. Die Polizei war am Mittwochmorgen vor allem in Marseille im Süden und in Roubaix im Norden des Landes, aber auch in mehreren weiteren Städten im Einsatz.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
10 Meldungen im Zusammenhang
«Die Festgenommenen haben ein ähnliches Profil wie Mohammed Merah», sagte ein Vertreter der Polizei mit Bezug auf den Attentäter von Toulouse. «Es sind isolierte Personen, die sich selbst radikalisiert haben.»

Die Verdächtigen seien in Internetforen identifiziert worden, wo sie extremistische Ansichten geäussert hätten. Ausserdem hätten sie Reisen nach Afghanistan, Pakistan oder in die Sahel-Zone vorbereitet, um sich an einem «heiligen Krieg» zu beteiligen.

Nach dem Tod des Attentäters Mohamed Merah bei einem Polizeieinsatz am 22. März hatte Präsident Nicolas Sarkozy die Sicherheitskräfte aufgefordert, die Gefährlichkeit von Verdächtigen zu überprüfen, die für ihre Sympathien für einen heiligen Krieg bekannt sind.

Kritik der Opposition

Die Opposition warf der Regierung vor, die Situation politisch zu missbrauchen. «Es ist doch merkwürdig, dass die Festnahmen vor den Augen geladener Journalisten stattfinden», kritisierte der Zentrumspolitiker Francois Bayrou.

Einige französische Medien waren vorab über die Razzien informiert worden. Weil die Polizei die Gegenden zudem nicht absperrte, konnten Fernsehsender die Festnahmen detailliert zeigen.

Im Zuge der Ermittlungen im Milieu des radikalen Islam hatte die französische Justiz bereits am Freitag knapp 20 Personen festgenommen. Gegen 13 von ihnen wurde am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Neun befinden sich in Untersuchungshaft. Die anderen vier wurden unter Justizaufsicht freigelassen.

Allen 13 Verdächtigen wird die Gründung einer verbrecherischen Vereinigung mit terroristischem Hintergrund sowie Waffenbesitz vorgeworfen. Einige der Verdächtigen planten die Entführung eines jüdischen Untersuchungsrichters, wie der für Terrorismus zuständige Staatsanwalt von Paris, François Molins, am Dienstag sagte.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach der blutigen Zerschlagung einer islamistischen Terrorzelle in Frankreich hat Präsident François Hollande eine ... mehr lesen
François Hollande vor einer Gleichsetzung des Islams mit Terrorismus.
Paris - Ein halbes Jahr nach der Mordserie des Islamisten Mohamed Merah in Südfrankreich hat die französische Regierung ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg gebracht. Das Gesetz ermöglicht auch eine strafrechtliche Verfolgung von Franzosen, die sich in Terrorcamps im Ausland ausbilden lassen. mehr lesen  1
Toulouse - In der südfranzösischen Stadt Toulouse hat am Mittwoch ein Bewaffneter in einer Bank vier Geiseln genommen. ... mehr lesen
Bereits vor einigen Wochen wurde in Toulouse ein Mitglied der Al-Kaida erschossen.
Sieben Menschen in Nigeria von mutmasslichen Extremisten erschossen.
Maiduguri - In Nigeria sind mindestens sieben Menschen von mutmasslichen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toulouse - Die französische Polizei hat nach Angaben von Präsident Nicolas Sarkozy landesweit 19 mutmassliche ... mehr lesen
Aufgrund von Waffenfunden werden in ganz Frankreich mehr Razzien gemacht.
Tauziehen um Beerdigungsort von Attentäter Merah.
Toulouse - Eine Woche nach der Erschiessung des Attentäters Mohammed Merah ... mehr lesen
Toulouse - Der Serienattentäter von Toulouse ist am Donnerstag in der südfranzösischen Stadt beigesetzt worden. Die Leiche ... mehr lesen 1
Beerdigung des Attentäters von Toulouse doch noch am Donnerstag.
Paris - Nach eindringlichen Appellen von Hinterbliebenen und Politikern hat der arabische Fernsehsender Al-Dschasira am Dienstag entschieden, das Video mit den Bluttaten von Toulouse nicht auszustrahlen. Das Pariser Büro von Al-Dschasira hatte den Film am Vortag per Post erhalten. mehr lesen 
Nicolas Sarkozy: «Keine Terrorzelle».
Paris - Nach ersten Ermittlungen im Umfeld des Serienattentäters von Toulouse hält ... mehr lesen
Massgeblich...
ist ob dieses härtere Vorgehen gegen Islamisten und Kriminelle auch nach den Wahlen fortgesetzt wird. Noch interessanter allerdings wird zu sehen sein wie F mit seinen eingebürgerten Islamisten und Kriminellen verfährt.
Es dürfte spannend bleiben, insbesondere da man sich auch in F diese Probleme selber importierte bzw. heranzüchtete.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die Gäste nur noch Fisch.
McDonald's-Filiale in Peking - hier bekommen die ...
Folgen des Gammelfleisch-Skandals  Shanghai - Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fastfood-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten. In Peking waren in einem Schnellrestaurant im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. 
McDonald's in Japan. (Symoblbild)
McDonald's Japan: Kein Pouletfleisch aus China Tokio - Nach dem Fund von Gammelfleisch bei einem McDonald's-Zulieferer in Shanghai stoppt der japanische Zweig der ...
Japan  Tokio - Die japanische Polizei hat eine 15-jährige Schülerin unter dem Verdacht festgenommen, eine Klassenkameradin erwürgt und anschliessend enthauptet zu haben. Das Mädchen gestand, zunächst mit einem Metallgegenstand mehrfach auf den Kopf des Opfers eingeschlagen zu haben.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 15°C 25°C bewölkt, Gewitter, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 24°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 27°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten