Verbale Entgleisung von Käser
Polizeidirektor spricht von «Negerbubli»
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 19:43 Uhr
Hans-Jürg Käser wird wegen ungemessener Wortwahl kritisiert.
Hans-Jürg Käser wird wegen ungemessener Wortwahl kritisiert.

Bern/Burgdorf - Der Berner Regierungsrat Hans-Jürg Käser hat am Donnerstag bei der Vorstellung einer Asylunterkunft gesagt, jedes «Negerbubli» wisse, dass die Schweiz ein Schlaraffenland sei. Diese Wortwahl hat ihm nun breite Kritik eingebracht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Rassismus Martine Brunschwig Graf sagte am Freitag auf Anfrage, sie glaube zwar nicht, dass der bernische Polizei- und Militärdirektor ein Rassist sei. Eine solche Aussage sei auch nicht strafbar. Das Wort «Negerbubli» sei aber als Begriff des Kolonialismus unangemessen.

Gerade als aktueller Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) dürfe Käser einen solchen Ausdruck nicht verwenden. Wenn er habe ausdrücken wollen, dass Afrikaner die Schweiz als Schlaraffenland betrachteten, könne er das ja auch so sagen. Käser solle um Entschuldigung bitten.

Käser: «Vielleicht ungeschickt»

Käser selbst bestätigte am Freitag auf Anfrage, dass er diesen Ausdruck gebraucht hat. Ein Journalist der Zeitung «Der Bund» hatte ihn aufgeschnappt. Käser sagte, es sei ihm darum gegangen, vor den Besuchern der Burgdorfer Asylunterkunft aufzuzeigen, wie hoch der Migrationsdruck derzeit sei. Er habe eine Sprache wählen wollen, die verstanden werde.

Dass Europa ein Paradies und die Schweiz das Schlaraffenland sei, sei eine Tatsache, «die - in Anführungzeichen - jedem ,Negerbubli' bekannt ist». Das habe er gesagt. Er sei kein Rassist. Auch der Dichter und erste Präsident Senegals, Leopold Sedar Senghor, habe von der «Négritude» gesprochen.

Seine Wortwahl sei aber «vielleicht ungeschickt» gewesen, und er bitte dafür um Entschuldigung.

Auch in Interview verwendet

Käser verwendete den Begriff «Negerbubli» allerdings auch in einem Interview mit dem Regionalradio 32. Diese Station stellte am Freitag das Gespräch aufs Internet. Dort ist zu hören, wie Käser sagt: «Westeuropa ist das Paradies und in diesem Paradies ist die Schweiz das Schlaraffenland. Das weiss buchstäblich jedes Negerbubli.»

Dem Kanton Bern werden derzeit - wie anderen Kantonen auch - vom Bund viele Asylbewerber zugewiesen. Im Sommer rief die Berner Kantonsregierung wegen fehlender Unterkünfte für Asylsuchende den Notstand aus. Damit konnte der Kanton Gemeinden verpflichten, Unterkünfte bereitzustellen.

Am Donnerstag orientierten die Behörden zuerst die Medien über die neue Unterkunft in Burgdorf und über die aktuelle Situation im Kanton, dann gewährten sie der Bevölkerung einen Einblick in die Zivilschutzanlage.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Asylsuchende, die länger in der Schweiz bleiben, sollten nach Ansicht des ... mehr lesen 5
Asylanten des Durchgangsheims Weinfelden bei der Heu-Ernte.
Die dringlichen Massnahmen und deren Verlängerung seien ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Neustrukturierung des Asylwesens. (Symbolbild)
Bern - Die dringlichen Änderungen des Asylgesetzes werden um vier Jahre verlängert. Nach dem Nationalrat hat am Donnerstag der Ständerat zugestimmt. Dies gibt dem Bund unter ... mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz hat die Zahl der ... mehr lesen 1
Viele Asylbewerber kommen aus Eritrea.
Volk und Polizisten kennen die Realitäten
Leider gibt es unter den Politikern und Journalisten immer noch zu viele "Gutmenschen", für welche auch die sogenannte "Political Correctness" über alles geht.
Frage mal einen Polizisten in einem städtischen Gebiet nach dem Anteil Krimineller, wenn mal zufällige 100 schwarzhäutige Männer überprüfen würde. Dass der politisch zuständige Polizeichef die Realitäten mitbekommt, spricht für ihn.
Es wird Zeit, das unselige Maulkorbgesetz gegen Rassismus abzuschaffen. Ersatzlos. Damit die Wahrheit auch gesagt werden darf. Immer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten