Zwangsausschaffung nach Nigeria
Polizeigewalt bei Ausschaffungsflug
publiziert: Donnerstag, 7. Jul 2011 / 23:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jul 2011 / 15:07 Uhr
Mit einer Swiss wurden die Nigerianer nach Lagos transportiert.
Mit einer Swiss wurden die Nigerianer nach Lagos transportiert.

Bern - Die erste Zwangsausschaffung von Nigerianern nach einem Todesfall im vergangenen Jahr verlief weniger reibungslos, als dies die Behörden zunächst mitteilten. Das Bundesamt für Migration (BFM) begründet dies mit der Aufteilung der Kompetenzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz führte heute Donnerstag einen Sonderflug nach Nigeria durch. Der Flug verlief ohne Zwischenfälle», teilte das BFM am späten Donnerstagnachmittag mit. Die 19 Männer hätten sich zuvor einer Rückführung mit einem Linienflug widersetzt.

Und weiter: «Dieser schweizerische Sonderflug wurde erstmals von einer Delegation des Nigeria Immigration Service (NIS) begleitet, welche die schweizerischen Behörden unterstützte.»

Einen anderen Eindruck vermittelten jedoch Bilder, die das Schweizer Fernsehen in der Sendung «10vor10» am Donnerstagabend ausstrahlte: Darauf ist zu sehen, wie ein sich windender Asylbewerber von mehreren Polizisten die Treppe zum Flugzeug hochgeschleppt wird.

Schliesslich wird er von Polizeibeamten mit der Faust und mit einem Schlagstock geschlagen. Die Männer waren an Händen und Füssen leicht gefesselt, mussten jedoch keinen Helm tragen.

Statt 21 flogen 19 Asylbewerber nach Nigeria

Die Kantonspolizei und das BFM erklärten aufgrund der Fernsehbilder, dass zwei Nigerianer schliesslich nicht ausgeschafft wurden - darunter derjenige, der sich gewehrt hatte.

Marcel Strebel, Informationschef der Kantonspolizei Zürich, erklärte am Freitag auf Anfrage, dass dieser sich vor der Maschine heftig gewehrt und einen Polizisten angegriffen hatte. Der Zweite habe sich im Flugzeug selbst verletzt.

Daraufhin habe der Einsatzleiter entschieden, die beiden Männer nicht auszuschaffen, um die Operation als Ganzes nicht zu gefährden. Die Nigerianer seien zurück in die Gefängnisse der zuständigen Kantone transportiert worden.

Administrative Untersuchung eingeleitet

Gemäss Strebel werden die Vorfälle nun überprüft, es laufe eine Administrativuntersuchung. Die kantonale Sicherheitsdirektion ist über die Untersuchung informiert, wie Sprecherin Jolanda van de Graaf auf Anfrage sagte. Für den zuständigen Zürcher Regierungsrat Mario Fehr (SP) sei es richtig, dass die Vorfälle untersucht würden.

«Wir warten die Resultate der Untersuchung ab», sagte van de Graaf. Danach werde sich zeigen, welche Lehren es daraus zu ziehen gelte. Weiter kommentiere die Sicherheitsdirektion die Angelegenheit nicht.

Das BFM begründet seine unverfängliche Medienmitteilung damit, dass der Flug tatsächlich ohne Zwischenfälle verlaufen sei. Nachdem das «10vor10» bei den Behörden vorstellig geworden war, wurde beschlossen, dass die Kantonspolizei über den Vorfall informiert, sagte BFM-Sprecher Joachim Gross am Freitag der Nachrichtenagentur sda.

Allerdings sei auch in der Vergangenheit nicht mitgeteilt worden, wenn sich Personen gegen eine Zwangsausschaffung gewehrt hätten.

Gross war bei der Zwangsausschaffung im Flughafen Zürich anwesend, konnte den Vorfall allerdings nicht beobachten, weil er sich zu diesem Zeitpunkt in der Wartehalle befand. Die Beobachter aus Nigeria hingegen hätten die Szene mitverfolgt und seien nicht eingeschritten, erklärte Gross.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der mehrmonatigen ... mehr lesen 2
Blick aus dem Ausschaffungsgefängnis.
Zürich - Mit einem Schlagstock und Schlägen haben Polizisten am 7. Juli versucht, zwei nigerianische Ausschaffungshäftlinge in Zürich in ein Flugzeug zu verfrachten. Eine Administrativuntersuchung zeigt nun, wer für den Vorfall verantwortlich war. mehr lesen  1
Bei Ausschaffungen nach Nigeria kam es im Juli zu Zwischenfällen. (Symbolbild)
Bern - Nach den teilweise misslungenen Ausschaffungen von Anfang Juli will der Bund Ausschaffungsflüge nach Nigeria auch wieder mit Ganzkörperfesselung durchführen. Die härtesten Zwangsmassnahmen ... mehr lesen 3
Bern - Der Verband Schweizerischer ... mehr lesen 1
Harsche Kritik aus Polizei-Reihen: Die Informationspolitik des Bundes sei «unhaltbar».
Gleich mehrere Strafanzeigen gingen gegen Wärter des Champ-Dollon ein (Symbolbild).
Genf - Vier Häftlinge des Genfer ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Erstmals seit zehn Monaten hat die Schweiz wieder Nigerianer in deren Heimat ausgeschafft. In der Nacht auf Donnerstag wurden drei Männer via Wien nach Lagos transportiert. mehr lesen 
Bern - Ab Januar 2011 kann die ... mehr lesen
Ausschaffungen nach Nigeria ab Januar wieder erlaubt.
Gewalt
geht immer zuerst von dem Auszuschaffenden aus, egal wie man es dreht und wendet. Eine freiwillige Ausreise würde viel Ärger vermeiden, für den Betroffenen ohnehin. Wer es anders will, bekommt das angemessen und umgehend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten