Gegen Proteste der Opposition
Polizeigewalt gegen Demonstranten in Kuwait
publiziert: Montag, 22. Okt 2012 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Okt 2012 / 12:33 Uhr
Polizei geht mit Gewalt gegen Proteste der Opposition in Kuwait vor
Polizei geht mit Gewalt gegen Proteste der Opposition in Kuwait vor

Kuwait-Stadt - In Kuwait hat die Polizei in der Nacht auf Montag mit aller Härte einen Massenprotest beendet. Zehntausende Menschen demonstrierten gegen eine umstrittene Änderung des Wahlrechts. Die Polizei setzte Schockgranaten und Tränengas ein.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Berichten lokaler Medien wurden 40 Menschen festgenommen. Dutzende Demonstranten und elf Polizisten seien verletzt worden, hiess es. Am Morgen kehrte wieder Ruhe ein.

Die Veranstalter gaben die Zahl der Demonstranten mit rund 100'000 an. Unabhängige Beobachter sprachen von 30'000. Die Polizei machte keine Angaben. Der frühere Abgeordnete Abdallah al-Barghasch bezeichnete das harte Vorgehen gegen die Demonstranten für Kuwait als «beispiellos».

Die islamistische und nationalistische Opposition hatte aus Protest gegen die Änderung des Wahlrechts vor der vorgezogenen Parlamentswahl am 1. Dezember zu den «grössten Protesten in der Geschichte Kuwaits» aufgerufen.

Bei der anstehenden Wahl soll erstmals jede Wählerin und jeder Wähler nur einen Kandidaten wählen können. Bisher hatten die Wähler jeweils vier Kandidaten auswählen dürfen.

Die Opposition fühlt sich von der Neuregelung benachteiligt. Nach der Verabschiedung der umstrittenen Änderung durch das Kabinett hatte die Opposition am Samstag von einer «Kriegserklärung» gesprochen.

Andauernde Regierungskrise

Nach Darstellung des Emirs Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah soll die Reform dagegen die «nationale Einheit» schützen und eine Spaltung entlang konfessioneller Linien verhindern.

Ein Gericht hatte im Juni die Parlamentswahl vom vergangenen Februar aus formalen Gründen für ungültig erklärt. Damit musste das von Islamisten dominierte Parlament abtreten. Das vorherige regierungsfreundliche Parlament wurde wieder eingesetzt.

Kuwaits Regierung wird von der seit 250 Jahren herrschenden Al-Sabah-Dynastie dominiert. Die Opposition will die Erbmonarchie durch eine konstitutionelle Monarchie ersetzen, in der die Parlamentsmehrheit über den Ministerpräsidenten entscheidet.

Das Golfemirat, in dem die Bürger mehr Mitspracherecht haben als in den anderen arabischen Ölmonarchien, hangelt sich seit Jahren von einer Regierungskrise zur nächsten. Die Herrscherfamilie besetzt in der Regierung traditionell die Schlüsselressorts.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuwait-Stadt/Istanbul - Wenige Stunden vor Beginn der Parlamentswahl in Kuwait haben Zehntausende Demonstranten in der ... mehr lesen
Das Parlamentsgebäude in Kuwait-Stadt
Kuwait-Stadt - In Kuwait hat die Polizei erneut eine Demonstration von Oppositionellen in der Hauptstadt des Landes gewaltsam unterbunden. Die Sicherheitskräfte setzten am Sonntag Blendgranaten und Tränengas ein und vertrieben mehrere tausend Demonstranten aus Kuwait-Stadt. mehr lesen 
Kuwait-Stadt - Die Polizei in Kuwait hat eine Demonstration tausender Menschen gegen die Inhaftierung eines der führenden Oppositionellen des Landes aufgelöst. mehr lesen 
Kuwait - Rund 10'000 Kuwaiter haben am Montag gegen die von der Regierung beabsichtigte Änderung des Wahlrechts demonstriert. Sie versammelten sich auf Aufruf der Opposition am Abend nahe des Parlaments in Kuwait-Stadt. mehr lesen 
Kuwait-Stadt - Mehr als 3000 Kuwaiter haben am Montag für die Wahl eines Ministerpräsidenten von ausserhalb der Herrscherfamilie Al Sabah demonstriert. mehr lesen 
Präsidenten-Stichwahl in Tunesien: Favorit ist der langjährige Regierungspolitiker Beji Caid Essebsi.
Präsidenten-Stichwahl in Tunesien: Favorit ist der ...
Präsidenten-Stichwahl Tunesien  Tunis - Die Präsidentenwahl in Tunesien ist von einem Terrorangriff überschattet worden. Bewaffnete hätten am späten Samstagabend Soldaten vor einem Wahllokal in der zentraltunesischen Provinz Kairouan angegriffen, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit. 
Erster Anlauf  Athen - Die Präsidentenwahl in Griechenland ist im ersten Anlauf gescheitert. Damit bleibt offen, ob es im Januar zu vorgezogenen Parlamentswahlen kommt. Nur 160 der anwesenden 295 Abgeordneten stimmten für den Kandidaten der konservativ geführten Regierung, Stavros Dimas.  
Samaras zieht Präsidentenwahl vor Athen - In Griechenland soll bereits in wenigen Tagen ein neuer Präsident gewählt werden. Das hat Regierungschef ...
Regierungschef Antonis Samaras erhofft sich durch das Votum eine Bestätigung seines Kurses in der Eurokrise.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2631
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... heute 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... gestern 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... gestern 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... Fr, 19.12.14 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • jorian aus Dulliken 1534
    Reden Sie...... ..... doch mal mit dem Obama. Er soll keinen Menschen mehr mit ... Fr, 19.12.14 03:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten