Kritik an De Blasio
Polizist in New York beerdigt
publiziert: Samstag, 27. Dez 2014 / 19:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Dez 2014 / 21:44 Uhr

New York - Eine Woche nach dem Mord an zwei Polizisten in New York sind Tausende Menschen zur Beerdigung eines der Beamten zusammengekommen. Neben Familie und Freunden versammelten sich am Samstagmorgen (Ortszeit) Polizisten aus dem ganzen Land in einer Kirche im Bezirk Queens.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Gottesdienst war der Sarg des getöteten Polizisten mit der grün-weiss-blauen Flagge der New Yorker Polizei bedeckt. "Wir werden ihn sehr vermissen", sagte Pastor Ralph Castillo. Dutzende Kollegen des Toten eskortierten den Sarg in die Kirche.

"Die ganze Stadt trauert aus vielen Gründen, aber der persönlichste ist, dass wir einen so guten Mann verloren haben und die Familie so viel Schmerz erleidet", sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio zu den Trauernden.

"Seele des ganzen Landes berührt"

"Dieser Mord hat die Seele des ganzen Landes berührt", sagte US-Vizepräsident Joe Biden bei der Trauerfeier. Er zeigte sich aber optimistisch, dass der Konflikt überwunden werden könne. "Diese Stadt hat Mut und Charakter und hat schon die grössten Herausforderungen überstanden. Ich bin absolut sicher, dass dieser Geist hier auch weiter existiert", sagte Biden.

"Ich glaube, dass die Polizei in dieser Stadt mit so unglaublich unterschiedlichen Menschen dem Land zeigen kann, wie man jede Kluft überbrückt." Auch Gouverneur Andrew Cuomo sagte, nichts werde "unsere New Yorker Familie besiegen und auseinanderbringen".

Rache für Polizeigewalt gegen Schwarze

Das Opfer, ein 40-jähriger zweifacher Vater, war am vergangenen Samstag gemeinsam mit einem 32 Jahre alten Kollegen mit Kopfschüssen getötet worden. Der Täter, ein 28 Jahre alter Afroamerikaner, hatte sich später in einer U-Bahn-Station selbst erschossen.

Er hatte zuvor in sozialen Netzwerken Drohungen gegen die Polizei hinterlassen und sich wütend über den Tod zweier Schwarzer bei Polizeieinsätzen geäussert. Der zweite getötete Polizist soll beerdigt werden, sobald seine Familie aus China angereist ist.

Kritik an De Blasio

Viele Polizisten der Millionenmetropole hatten den mit einer Schwarzen verheirateten Bürgermeister De Blasio zuvor scharf kritisiert, weil er den zahlreichen Demonstranten gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA seine Unterstützung signalisiert hatte. Nach den Morden an den beiden Beamten hatte De Blasio allerdings um eine Aussetzung der Demonstrationen gebeten.

Trotzdem protestierten auch bei der Trauerfeier zahlreiche Polizisten gegen den Bürgermeister. Einige hielten Schilder hoch, andere drehten sich mit dem Rücken zu einer Leinwand, auf der die Ansprache De Blasios übertragen wurde.

Bereits am Freitag war auf einem Banner an einem kleinen Flugzeug über dem Hudson-River in New York zu lesen: "De Blasio - wir kehren Dir den Rücken zu."

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Am Flughafen von ... mehr lesen
Eine Beamtin ist durch die Machete des Angreifers am Arm verletzt worden. (Symbolbild)
New York - Eine Woche nach der ... mehr lesen
New York - Ein junger Afroamerikaner hat in New York zwei Polizisten mit ... mehr lesen
Die Polizisten hätten keine Chance gehabt, sich zu verteidigen, sagte Polizeichef William Bratton am Samstag bei einer Pressekonferenz. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der grösste «Raub» in der kurzen Geschichte der ... mehr lesen
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind unreguliert und unautorisiert, und deshalb immer ein Risiko.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten