Polnischer Triumph nach «dramatischen Momenten»
publiziert: Sonntag, 24. Jun 2007 / 21:31 Uhr

Brüssel - Die polnischen Zwillinge haben den EU-Gipfel in Brüssel über weite Strecken dominiert - und gar beinahe zu Fall gebracht. Die Befriedigung über das Erreichte stand Präsident Lech Kaczynski am Samstag ins Gesicht geschrieben.

Jaroslaw (l.) und Lech Kaczynski.
Jaroslaw (l.) und Lech Kaczynski.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Die polnischen Bedenken sind zum grossen Teil berücksichtigt worden», sagte er. Nach nächtelangen Verhandlungen, in die Lechs Zwillingsbruder und polnischer Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski in Warschau stets einbezogen war, hatte der polnische Staatspräsident in Brüssel einen grossen Erfolg für sein Land errungen.

Dabei schien das Scheitern bereits programmiert. «Polen ist ein zu wichtiges Land in Europa, um alles aufzugeben», grollte Jaroslaw am Freitagabend im polnischen Fernsehen. «Es gab dramatische Momente», räumte auch Lech Kaczynski am Samstagmorgen ein.

Polen nicht ausschliessen

Für Aufregung in der polnischen Delegation sorgte die Drohung der EU-Ratspräsidentin Angela Merkel, die Reform der EU auch ohne die Zustimmung Polens zum Mandat durchführen zu wollen.

Doch mehrere Staats- und Regierungschefs, auch die mitteleuropäischen Nachbarn, solidarisierten sich mit Polen - kein Land dürfe ausgeschlossen werden, hiess es. «Polen hat nicht die Absicht zu vergessen, welche Staaten sich solidarisch verhalten haben», betonte Lech Kaczynski.

Nach hektischen Verhandlungen und Telefonkonferenzen mit Warschau wurde es am Ende dann doch nicht die Quadratwurzel, für die es sich nach Aussage der Kaczynski-Brüder zu sterben gelohnt hätte.

Doch mit der Aussicht, das für Polen ausserordentlich günstige Stimmengewicht nach dem Vertrag von Nizza bis 2017 beizubehalten, konnte Lech Kaczynski triumphierend in die Heimat zurückkehren.

Harte Haltung hat Tradition

Der international eher unerfahrene Jurist knüpfte mit seinem Verhalten an die Tradition polnischer Verhandlungsführer auf vergangenen Gipfeln an: In der Vergangenheit hatten konservative wie linke polnische Regierungschefs eine grosse Gemeinsamkeit gezeigt.

Polen pokerte hoch, setzte mit Drohungen, den Gipfel scheitern zu lassen, wenn die polnischen Forderungen nicht erfüllt würden, oft alles auf eine Karte. Ob Beitrittsbedingungen, Milchquoten oder Finanzen - die Polen gaben auch allein gegen alle dem Druck der Mehrheit nicht nach.

Nun konnte auch Kaczynski, mit 1,57 Metern Körpergrösse einer der kleinsten Gipfelteilnehmer, als grosser Held nach Warschau zurückkehren. Der Beifall der Mehrheit der Polen dürfte ihm sicher sein.

Doch die Kritik von aussen, Polen verweigere sich mit seinen Blockadedrohungen europäischer Kompromisspolitik, dürfte nach den Erfahrungen des Brüsseler Gipfels nicht so bald verstummen.

(von Eva Krafczyk/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gehe darum, über die Irritationen der Vergangenheit hinwegzukommen, so Steinmeier.
Brüssel - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Ganz Europa diskutiert nach dem ... mehr lesen
 
Die Ratsvorsitzende Angela Mekel ist vom Nutzen der Einigung überzeugt.
Brüssel - Die Europäische Union will ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Ratspräsidentin ... mehr lesen
EU-Ratspräsidentin Angela Merkel will eine Lösung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten