Popidol-Heiliger und Schützer der Kinderschänder
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 11:57 Uhr
Kitschverkäufer sind dem Vatikan unendlich dankbar...
Kitschverkäufer sind dem Vatikan unendlich dankbar...

Die römischen Katholiken haben seit Neuestem zwei weitere heilige Päpste, zu denen sie beten dürfen. Kurios, wie da zurechtgebogen, ignoriert und selektiv wahrgenommen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der erschlagene Wanderer von Brescia
Wie ein Papst-Kruzifix ein Anti-Wunder verursacht
bild.de

Die näheren Umstände müssen nicht wirklich kümmern. Anscheinend wurden die Regeln etwas zurechtgebogen, es reichen jetzt plötzlich auch weniger Wunder, um heilig gesprochen zu werden. Eilig heilig sollte Karol Józef Wojtyła (besser bekannt unter seinem Künstlernamen Johannes Paul II.) werden. Santo subito! Und ein grosses Geschäft ist es natürlich auch geworden. Reiseveranstalter, Buchhändler und Kitschverkäufer danken's dem Vatikan von Herzen und mit vollem Geldsack, dass man hier einen Pop-Idol-Kult melken kann.

Ziemlich vergessen gegangen ist in der Berichterstattung über Johannes Paul II. leider, dass er ziemlich lange beim Vertuschen, Verschweigen und Verheimlichen der Kindsmissbräuche und Kindsvergewaltigungen durch den römisch-katholischen Klerus mitgewirkt hat. Extrem unappetitlich war beispielsweise sein Verhalten im Fall von Marcial Maciel Degollado, dem Gründer der Legionäre Christi. Degollado war ein Kindsmissbraucher der übelsten Sorte. Über ihn wurde aber die schützende Hand des Vatikans gehalten, während und nachdem er Hand an Kinder legte und diese dazu brachte, an ihm Hand anzulegen. Beim Vertuschen war der JP2 natürlich nicht alleine, auch Joseph Aloisius Ratzinger aka Benedikt XVI. hat eifrig mitgewirkt. Ratzinger war damals Vorsteher der Glaubenskongregation. Früher hiess die 'Kongregation für die Glaubenslehre' übrigens Inquisition. Das Muster kennen wir: Auch bei Mutter Theresa hat das ja ähnlich funktioniert. Da wurde und wird ein Bild von ihrem Handeln portiert, das genauerer Überprüfung nicht standhält.

Das ganze Schauspiel mutet von aussen sehr komisch an. Ein weniger taktvoller, d.h. ehrlicherer Mensch als ich würde hier sogar das Adjektiv «lächerlich» verwenden. Das suspekte Verhalten der jeweiligen religiösen Gruppierungen wird ja aber von den darin sich befindlichen Menschen, in ihnen aufgewachsenen und entsprechend gewöhnten Leuten als «ganz normal» taxiert. Was soll das überhaupt mit dieser Heiligkeit? Mein Hirn jedenfalls setzt ein bisschen aus, wenn es versucht, nachzuvollziehen, wie religiöse Herzen fühlen.

Noch ein Nebengedanke zu den Wundern, die so geschahen oder geschehen sein sollen: Im italienischen Brescia ereignete sich drei Tage vor der Heiligsprechung von Johannes Paul II. und von Johannes XXIII. ein Unglück. Ein Wanderer wurde von einem riesigen Kreuz erschlagen, welches an einen Besuch von JP2 in Brescia im September 1998 erinnerte. Vernunftbegabtere Menschen könnten sich jetzt fragen: «Nanu? Wieso wird das nicht als Anti-Wunder gesehen? Wieso wird nicht hinterfragt, ob man JP2 jetzt noch heiligsprechen soll, nachdem er bzw. ein Monument zu seinen Ehren einen Wanderer erschlagen hat?» Ich verwette meinen Hut, dass es eine grosse Story geworden wäre und als Wunder durch die Medien gereicht worden wäre, falls der Wanderer vom Kreuz eben nicht erschlagen worden, sondern dem Tod knapp entgangen wäre.

Das ist es, was mich immer wieder erstaunt und bisweilen auch ziemlich aufregt: Eine krasse Asymmetrie im Denken und Verteidigen. Die selektive Wahrnehmung von Positivem und Negativem. Die linientreuen Katholiken verteidigen nahezu alles, was aus dem Papstmund kommt oder mit dem Vatikan zu tun hat. Kleinste Öffnungen, winzige Anflüge von Toleranz usw. werden so verkauft, als ob die römisch-katholische Kirche damit im 21. Jahrhundert angekommen wäre. Dabei sind das meistens nur Worte. Kleine Zugeständnisse an die liberaler Denkenden. Multipliziert von einer gut funktionierenden PR-Maschine inner- und ausserhalb des Vatikans und von freundlich (d.h. kritiklos, unjournalistisch) gesinnten Redaktionen gerne aufgegriffen und weiterverbreitet.

Ich will nicht sagen, dass JP2 zu den schlechtesten Menschen gehörte, die gelebt haben, ich hätte mir aber durchaus eine etwas angemessenere, ausgewogenere Berichterstattung zu den Heiligsprechungen gewünscht. Immerhin richtet die katholische Ideologie (Verhütungsmittelverbot, Haltung gegenüber Homosexualität und Sexualität allgemein...) immer noch üble Schäden und viel Leid an. Das unkritische Gejubel war für mich jedenfalls fast unerträglich.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Sogar grüne Marsmännchen sollen das Geschenk der katholischen Taufe römischer Art bekommen. Von mir aus! Von ... mehr lesen
Der Papst würde auch gerne grüne Männchen taufen... ob die ihn auch liessen?
Rom/Vatikanstadt - Rund 700'000 gefälschte Souvenirs mit dem Bild von Papst Franziskus, Johannes Paul II. und Johannes ... mehr lesen
Das zurückgetretene Kirchenoberhaupt Benedikt XVI. nimmt an der historischen Zeremonie teil.(Archivbild)
Luzern - Knapp zwei Wochen vor der Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. haben kirchliche Reformgruppen ... mehr lesen
Umstritten auch in der religiösen Gemeinschaft.
Interessant, Believer ...
Ich hab's eben gelesen, kopiert und eine Datei angelegt und gespeichert!

Als halt einmal getaufter Katholik weiss ich wohl um diese Widersprüche und Verfehlungen, schlimmen Verfehlungen und Vertuschungen von Mitgliedern, auch von höchstrangigen ..., noch lebenden sogar dieser römischen katholischen Kirche!

Eigentlich müsste, seit Jahren übrigens, eine breite Protestwelle branden, dort, wo Änderungen wirksam gemacht werden könnten. Im Vatikan selbst, heute von Papst Franziskus selbst. Der hat schon etliches verändert - aber einfach das Machbare ...

Weiter wagte auch er sich nicht vor. Vielleicht aus Respekt, nein, aus Angst vor Vergeltung?

Nun, ich weiss es auch nicht. Jedenfalls kam es mir schon als 12-Jähriger manchmal komisch vor, was ich da als widersprüchlich empfand. Es deckt sich heute mit dem, was ich JETZT weiss und kritisiere an dieser Kirche ...
Believer ...?
... ist das ein Rassist der Believer aus Grenchen? Granchen stimmt ja wohl auch nicht ...

Nun denn, wir haben in der Schweiz - heute - in der Regel Ruhe vor Raligions-Rassisten - Jetzt kommt ein neuer Spieler an den Tisch, wo bereits einige am Spielen sind:

- der röm. Katholik
- der evangelische Christ
- der Muslime, der zur islamischen Gruppe gehört
- die Person mit jüdischem Glauben

Fehlen da doch noch welche, die glauben, dass sie auch zu den Landeskirchen gehören ... ?
'KRANKHOLIKEN'
Es zeigt sich immer wieder, wie die religiöse Verblendung in der grössten "christlichen" Sekte der Welt schier grenzenlos ist! Tatsache ist übrigens auch, dass es im Vatikan von Satanisten nur so wimmelt. Der römisch-katholsche Glaube ist eine zutiefst heidnische Mysterienreligion mit gräulicher Totenanbetung (wie der Totenglaube der ägyptischen Pharaonen).

Die Wahrheit, die Bibel, das Wort Gottes, Jesus Christus dagegen - ist das genaue Gegenteil, es ist das geistliche Leben aus Gott.

Nun ihr kranken Katholiken, wann endlich gehen euch die Augen auf? Wenn ihr die Bibel nicht lesen wollt, noch sie als Gottes Wort annehmt, was brüstet ihr euch dann mit dem Kreuz Christi? Euer hohles Kreuz mit der dämonischen Götzenfigur ist Lächerlich, euer "Jesus" ist in Wirklichkeit ein Dämon und eure Priester sind lügnerische Satansdiener. Wohl an, macht nur weiter so. Das Gericht Gottes kann noch warten (bis das Fass voll ist), auch wenn es für wahre Christen schier unerträglich werden wird. Euer Gericht (speziell für die römisch-katholische Kirche, der Hure Babylon) steht übrigens in der Bibel, Offenbarung Kapitel 17 & 18. Dann endlich (zu Gottes Zeit) wird die Gerechtigkeit siegen, dem himmlischen Vater und Seinem Sohn Jesus Christus sei Dank!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber ... mehr lesen  2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das sind keine Muslime, das hat mit dem Islam nichts zu tun!» Eine Aussage, die mich befremdet. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten