Sommaruga in New York
«Populismus ist Gift für die Demokratie»
publiziert: Sonntag, 27. Sep 2015 / 09:04 Uhr
Am Montag wird 	 Simonetta Sommaruga an der UNO-Generaldebatte im Namen der Schweiz sprechen.
Am Montag wird Simonetta Sommaruga an der UNO-Generaldebatte im Namen der Schweiz sprechen.

New York - Am Rande des UNO-Gipfeltreffens in New York warnte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Samstag vor Populismus in Demokratien. Auch in der Schweiz nimmt der Populismus aus ihrer Sicht zu.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Populismus ist auf dem Vormarsch in vielen europäischen Demokratien, darunter in der Schweiz», sagte Sommaruga. Als Reaktion auf die Komplexität der Welt und die enormen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert werde, sei diese Haltung aber keine Antwort. «Populismus ist Gift für Demokratien», sagte die Bundespräsidentin.

Sommaruga nahm an einer hochrangigen, von der Schweiz und der Mongolei unterstützten Veranstaltung mit dem Internationalen Institut für Demokratie und Wahlunterstützung IDEA den Vorsitz ein. Sie wies in ihrer Einführung auf die Bedeutung von Rechtsstaatlichkeit und Transparenz hin, die nötig sei bei der Umsetzung der 17 Entwicklungsziele.

Die UNO hatte am Freitag ein anspruchsvolles Entwicklungsprogramm verabschiedet, das bis 2030 in Zusammenarbeit der Politik, der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilbevölkerung erfüllt werden soll. Ein wichtiges Element dabei sei das Vertrauen der Bürger in ihr politisches System und ihre Führung. «Vertrauen muss verdient werden, dazu sind die Rechtsstaatlichkeit und ein faires Justizsystem von entscheidender Bedeutung», sagte Sommaruga.

Ban lobt Schweizer Einsatz

Sommaruga traf am Samstag auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon. Sie hätten über die Umsetzung der Agenda 2030 gesprochen, sagte Sommaruga im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Ban habe die Schweiz für ihren Einsatz bei der Formulierung der Entwicklungsziele gelobt.

Der Generalsekretär sei der Ansicht, die Schweiz könne in gutem Sinne für andere Länder ein Beispiel sein beim Einbezug der Zivilgesellschaft im Bereich nachhaltige Entwicklung, sagte Sommaruga.

Schon am Freitag traf sie in New York zudem mit dem srilankischen Präsidenten Mathiripala Sirisena zusammen. Dessen Regierung ist an der Aufarbeitung der Kriegsverbrechen, die in der letzten Phase des Bürgerkrieges zwischen den Regierungstruppen und den Befreiungstigern von Tamil Eelam (LTTE) begangen wurden.

Sri Lanka lebe derzeit in einer Umbruchphase seiner Geschichte, sagte Sommaruga. Das Land befinde sich auf dem Weg der Versöhnung und arbeite an einer neuen Verfassung. Sie habe Sirisena das Know-how der Schweiz in dieser Sache angeboten. Der srilankische Präsident habe Interesse gezeigt, sagte Sommaruga.

Grosser Auftritt am Montag

Am Sonntag nimmt die Bundespräsidentin an einem parallelen Gipfeltreffen globaler Führungspersönlichkeiten zur Thematik der Geschlechtergleichstellung und der Stärkung der Position der Frauen teil.

Am Montagnachmittag (Ortszeit) wird Sommaruga an der UNO-Generaldebatte im Namen der Schweiz sprechen und die Prioritäten des Landes im UNO-Rahmen darlegen. Sie werde dabei auch auf die Flüchtlingskrise eingehen, sagte Sommaruga der sda.

Aussenminister Didier Burkhalter trifft am Sonntag in New York ein und wird neben mehreren bilateralen Treffen an Veranstaltungen über die Terrorismusbekämpfung, die Syrien-Krise und für die Abschaffung der Todesstrafe teil nehmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat in ihrer Rede vor ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga machte klar, dass die Welt die UNO brauche. (Archivbild)
New York - Die Staatengemeinschaft ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten